‹ Alle Einträge

So gut, so illegal

 

DJ Danger Mouse hat wieder ein Popalbum produziert, das der Musikkonzern EMI sofort für widerrechtlich erklärte. Das 100-seitige Beiheft stammt vom Regisseur David Lynch

Es gibt eine Platte, die gibt es nicht. Sie ist so unwahrscheinlich, dass sie an ein Wunder grenzt. Allein die lange Liste der Macher und Mitmacher liest sich, als wäre sie einem Wunschtraum entsprungen: Dark Night Of The Soul vereint unter anderen Iggy Pop, die Flaming Lips, Vic Chesnutt, die Pixies, die Shins, Gruff Rhys von den Super Furry Animals, Nina Persson von den Cardigans und Jason Lytle von den seligen Grandaddy – mit jeweils allertypischsten Best-of-Songs voller harmonieseliger Traurigkeit, die ihnen Mark Linkous von Sparklehorse auf den Leib geschrieben hat.

Geschliffen, veredelt und homogenisiert wurde diese psychedelisch bunte Anthologie in der magischen Soundwerkstatt des Überproduzenten Brian Burton. Der hat unter dem Künstlernamen Danger Mouse schon durch seine Arbeit mit Gnarls Barkley, Beck oder den Gorillaz signalisiert, dass er sich eher als Regisseur akustischer Welten versteht denn als schnöder Knöpfchendreher. In seinen Händen hört Klang auf, aus kunstvoll arrangierten Versatzstücken zu bestehen – und wird zu einem Plasma, über das er frei gebieten kann. Man höre nur und staune über die Eleganz, mit der er etwa einen perfekten Strokes-Rocksong wie Little Girl am Ende in einem elektronischen Feedback-Sturm atomisiert und auflöst.

Leider ist Dark Night Of The Soul wirklich zu schön, um wahr zu sein: Weil die Plattenfirma EMI das Werk – aus „rechtlichen Gründen“ – nicht veröffentlichen will, hat Danger Mouse es unter www.dnots.com, im Paket mit einem 100-seitigen Fotobuch von David Lynch, nur als leere CD verkauft. Inzwischen sind alle Exemplare vergriffen. Die Musik können sich Begeisterte, ermuntert von Danger Mouse selbst, dort besorgen, wo sie längst frei flottiert: im Internet.

„Dark Night Of The Soul“ von DJ Danger Mouse und Sparklehorse ist nicht regulär im Handel erhältlich. Deshalb müssen wir ausnahmsweise darauf verzichten, an dieser Stelle ein Tonbeispiel zur Verfügung zu stellen. Über weitere spannende Musikprojekte von DJ Danger Mouse lesen Sie hier und hier.

Dieser Artikel ist in der ZEIT Nr. 27/2009 erschienen.

Weitere Beiträge aus der Kategorie POP

La Roux: „La Roux“ (Universal 2009)
Little Boots: „Hands“ (Warner Music 2009)
Phoenix: „Wolfgang Amadeus Phoenix“ (V2/Cooperative Music 2009)
Coloma: „Love’s Recurring Dream“ (Italic Recordings/Rough Trade 2009)
Phillip Boa & The Voodooclub: „Diamonds Fall“ (Constrictor/Rough Trade 2009)
Pet Shop Boys: „Yes“ (Parlophone/EMI 2009)
The Whitest Boy Alive: „Rules“ (Bubbles 2009)
Baby Panda: „Avalanche Kiss“ (Unspeakable Records 2008)

Alle Musikangebote von ZEIT ONLINE finden Sie unter www.zeit.de/musik

5 Kommentare

  1.   Zetti

    Und wieder zeigt sich, daß das „Urheberrecht“ nicht mehr die Urheber, sondern die Industrie schützt und im Gegenteil sogar die Künstler kriminalisiert auf deren Mist das zum Konsumgut verkommene Kulturgut wächst.


  2. […] ZEIT ONLINE – Tonträger » So gut, so illegal Leider ist Dark Night Of The Soul wirklich zu schön, um wahr zu sein: Weil die Plattenfirma EMI das Werk – aus “rechtlichen Gründen” – nicht veröffentlichen will, hat Danger Mouse es unter http://www.dnots.com, im Paket mit einem 100-seitigen Fotobuch von David Lynch, nur als leere CD verkauft. Inzwischen sind alle Exemplare vergriffen. Die Musik können sich Begeisterte, ermuntert von Danger Mouse selbst, dort besorgen, wo sie längst frei flottiert: im Internet. (tags: dangermouse emi copyright davidlynch musik zeit.de darknightofthesoul funny) […]


  3. […] von DJ Dangermouse im letzten Jahr, als er sein von der Musikpresse gefeiertes BastardPop Album Dark Night Of The Soul herausgebracht hat, und es als Hülle mit einen leeren CD-Rohling verkauft hat. Begründung: Ich […]


  4. […] von DJ Dangermouse im letzten Jahr, als er sein von der Musikpresse gefeiertes BastardPop Album Dark Night Of The Soul herausgebracht hat, und es als Hülle mit einen leeren CD-Rohling verkauft hat. Begründung: Ich […]

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren