So funktioniert Kapitalismus. Ein Blog

Die Legende vom deutschen Zahlmeister

Von 15. Juni 2012 um 21:33 Uhr

Eines der wiederkehrenden Themen in der Rettungsdebatte ist die Behauptung, Deutschland zahle ja schon so viel. Wie Florian Eder in der Welt wettert:

Mit fast 300 Milliarden Euro stehen die Deutschen im Risiko. Das ist kein kleiner Beitrag für Europa. Es ist jetzt Zeit für eine unerhörte Tugend: zu den eigenen Beschlüssen zu stehen.

Nun ja. Aber tatsächlich ist über Garantien und Bürgschaften ziemlich viel deutsches Geld im Feuer. Credit Suisse beziffert die tatsächliche Haftung aus laufenden bilateralen (Griechenland) und multilateralen (ESM/EFSF) Programmen auf 113 Milliarden Euro. Wenn die Rettungstöpfe voll ausgeschöpft sind, steigt die Haftung auf 401 Milliarden Euro. Werden nun auch noch mögliche Verluste der EZB in den Krisenländern einbezogen, wächst die Summe auf 671 Milliarden Euro an.

Bezahlt aber haben wir  – noch gar nichts. Es handelt sich um Kredite. Die Laufzeiten unterscheiden sich und auch die Zinsen, aber es sind Kredite. Die müssen zurückbezahlt werden und sie erhöhen die Schuldenlast der Krisenländer. Deshalb kommen die immer wieder brillanten Jungs von Lombard Street (via FT Alphaville) in ihrer Analyse der Optionen für Deutschland zu folgenden Ergebnis:

Germany pays. The German leadership thinks it has agreed to pay (provided everybody commits economic and political suicide) but it does not understand what paying means. The money has to be given to Club Med, not lent. Is this a rough deal for Germany, ordinary Germans? Yes. But that is what is going to be required, to keep Club Med in.

Was übrigens ansonsten noch passieren muss, ist für die meisten Deutschen bestimmt ebenso – nun ja – gewöhnungsbedürftig

Germany inflates. Rebalancing relative costs between Germany/Holland and Club Med requires either breaking Mediterranean society (and probably politics) to destroy long-established wage-formation habits, inevitably entailing depression, or German inflation of 4% or so for at least ten years.

Ich freue mich schon auf die Schlagzeilen in FAZ und Welt. Und es kommt noch mehr

Budget deficits. Germany can only inflate if it overheats with excess demand.  (…) There is a modest construction upswing owing to extremely low interest rates, but the demand necessary to achieve 4% inflation will probably require government deficits, now banned by constitutional amendment – one of the follies of the previous “Grand Coalition” government.

Es wird noch lustig.

Kategorien: Der Zeitungsleser
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Ich bin Volkswirt, aber was will mir der Autor sagen?
    Das alles okay ist?

    • 15. Juni 2012 um 21:54 Uhr
    • Frank
  2. 2.

    Gähn, das wissen wir doch alles seit Jahren. Es liegt nicht an der Erkenntnis, sondern an der Umsetzung …

    1948 ‘wussten’ plötzlich auch die meisten Deutschen das Hitler böse war, aber da war die Erkenntnis zu spät.

    Muß mal wieder was über Georg Elser, Stauffenberg und die Geschwister Scholl lesen …

  3. 3.

    kein kommentar eine frage.

    wenn mein englisch mich nicht völlig in die falsche richtung laufen läßt – wäre es nicht aufgabe einer modifizierten EZB für eine hoffentlich kontrollierbare inflation zu sorgen und nicht die einzelnen euro länder?

  4. 4.

    “The money has to be given to Club Med, not lent. Is this a rough deal for Germany, ordinary Germans? Yes. But that is what is going to be required, to keep Club Med in.”

    Also dadurch kommt ja zum Ausdruck das Deutschland jedenfalls der Zahlmeister sein soll und muss. Insofern ist der Begriff “Legende” schon etwas verwegen. Es ist eher so das das Ergebnis schon vorweg genommen wird.

    Im Übrigen schreibt Herr Eder sehr deutlich das es sich um “Risiken” handelt. Insofern ist Ihr Beispiel ausgesprochen schlecht gewählt.

    • 15. Juni 2012 um 22:25 Uhr
    • scfrei
  5. 5.

    Die meisten Deutschen haben sicher keine Probleme, sich an einen steigenden Lebensstandard, kürzere Arbeitszeiten, früheren Renteneintritt und höher Sozialleistuzngen zu gewöhnen.

    Ein Problem wird das höchstens für die Steinis und den Sigi Popp und die übrigen Seeheimer in der SPD und für die Olivgrünen. Da muss halt jetzt einmal Politik für die deutschen Arbeiter gemacht werden, statt für die NATO und die internationale Hochfinanz.

    Höhere Renten statt sparen für Rentenräuber Riester und Maschmeyers Rürup.

    Bei unseren Politikern ist jetzt nur noch zu befürchten, dass sie die Konjunktur nicht mit einem höheren Lebensstandard für die Bevölkerung beflügeln wollen, sondern mit dem CO2-Schwindel und ähnlichen Ökoprojekten.

    • 15. Juni 2012 um 22:33 Uhr
    • W.Waldner
  6. 6.

    Keine Legende
    Die Krisenstaaten wollen an einem Lebensstandard festhalten, der deutlich über dem liegt, was die Leistungsfähigkeit deren Wirtschaft erlaubt. Dies geht nur über zusätzliche Schulden, und es ist absolut klar, dass insbesondere Deutschland, wenn seine Haftung nicht begrenzt wird, das Über-die-Verhältnisse-leben der Wettbewerbsverweigerer wird finanzieren müssen. Das trifft nicht nur die heutige, sondern auch künftige Generationen. Und es ist in höchstem Maße ungerecht. Deshalb ist die Lug- und Betrugsgeschichte rund um den Euro so schnell wie möglich zu beenden.

    • 15. Juni 2012 um 23:39 Uhr
    • alterego
  7. 7.

    @alterego

    >Und es ist in höchstem Maße ungerecht.

    Vor allem ist das illegal, ich kann mich nämlich nicht erinnern, dass die deutsche Bevölkerung die Politik dazu legitimiert hat, deutschen Wohlstand in diesem Masse ins Ausland zu transferieren.

    >The money has to be given to Club Med, not lent.

    Die Angelsachsen dürfen sich gern vordrängeln, in Sachen seriöse Finanzpolitik ist GB ja seit Jahren Vorbild für die Welt.

    Für Deutschland ist es eigentlich ganz einfach, man muss nur das genaue Gegenteil von dem tun, was unsere amerikanischen und europäischen “Freunde” vorschlagen.

    • 16. Juni 2012 um 00:01 Uhr
    • PBUH
  8. 8.

    welches fahrzeug aus helenischer produktion wollen sie den von den dortigen wettbewerbsverweigern erwerben? fahren sie fiat, alfa oder ferrari? oder aus der vw ag grabbel kiste. skoda, seat, vw oder audi?

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)