Politik, Kultur und Rätsel für junge Leser
Kategorie:

Geschichte

Mein Hobby: Brüllen

Von 28. November 2013 um 12:25 Uhr
Der Stadtschreier Tony Appleton in seinem Kostüm/ © Reflex Media

Der Stadtschreier Tony Appleton in seinem Kostüm/ © Reflex Media

Als es noch keine Zeitungen und Handys gab, verkündeten Stadtschreier die Nachrichten. Tony Appleton macht das bis heute

Von John F. Jungclaussen

Hört her, hört her!«, schreit Tony Appleton und läutet mit seiner Glocke. »Ich bin nicht der Weihnachtsmann, aber ich möchte Euch eine Geschichte erzählen.« Jetzt in der Adventszeit wird Tony Appleton häufig in Fußgängerzonen und Einkaufszentren der englischen Grafschaft Essex stehen. Er wird seine schöne Uniform tragen – scharlachroter Mantel und dreieckiger Hut – und die Menschen mit Weihnachtsmärchen unterhalten. Denn Tony Appleton hat ein ganz besonderes Hobby: Er ist Stadtschreier. Weiter…

Kategorien: Berufe, Geschichte, Weltweit

Trenk gegen Wertolt, Teil sechs

Von 7. September 2013 um 10:00 Uhr
Oetinger Verlag

Oetinger Verlag

Der kleine Ritter Trenk mischt zusammen mit seiner Freundin Thekla (die mit der tollen Erbsenschleuder) weiter das Mittelalter ganz gewaltig auf. Immer an seiner Seite das Schwein Ferkelchen und natürlich die fröhlichen Gaukler. In der neuen Geschichte ist es wieder einmal der Ritter Wertolt der Wüterich, der für mächtig Stunk sorgt. Schuld ist sein Größenwahn Weiter…

Schüler schreiben einen Roman

Von 18. Juni 2013 um 10:00 Uhr
Schüler bei der Recherche für den Roman im Interview mit David König alias Thomas Schuster

Schüler bei der Recherche für den Roman im Interview mit David König alias Thomas Schuster

Was als Romanprojekt im Unterricht begann, gibt es jetzt als ein echtes Buch gebunden und 200 Seiten stark zu kaufen: Die Geschichte des jungen Thomas, der seine Jugendjahre im Nationalsozialismus verbringen musste. Ein Leben unter dem Hakenkreuz, geschrieben von Schülern der achten Klasse des SRH Leonardo da Vinci Gymnasium in Neckargemünd. Weiter…

Der Fluch des Pharao: Der TUT doch nichts!

Von 14. Februar 2013 um 10:56 Uhr
Gibt es einen Fluch des Pharao?/ Illustration: Marta Slawinska

Gibt es einen Fluch des Pharao?/ Illustration: Marta Slawinska

Vor 90 Jahren öffneten zwei Männer in Ägypten das Grab von Pharao Tutanchamun. Kurze Zeit später war einer von ihnen tot. Hatte die Mumie ihn verflucht?

Von Magdalena Hamm

Wer aus einer Mücke einen Elefanten macht, der übertreibt maßlos. Vor 90 Jahren haben Zeitungen aus einem Mückenstich sogar einen Fluch gemacht: den »Fluch des Pharao«.

Und das kam so: In Kairo stach eine Mücke einem Mann aus England in die Backe. Der schnitt sich beim Rasieren aus Versehen den Stich auf, die Wunde entzündete sich, und kurze Zeit später starb der Mann an einer Blutvergiftung. Das war im Jahr 1923 keine ungewöhnliche Todesursache. Aber der Mann war nicht irgendjemand, sondern der reiche Lord Carnarvon, Geldgeber des Ägyptenforschers Howard Carter. Zusammen hatten die beiden einen Monat zuvor das Grab von Pharao Tutanchamun geöffnet. Dieser ägyptische König ist heute weltberühmt, weil man in seinem Grab unzählige Schätze fand – unter anderem eine Maske aus purem Gold, die das Gesicht des gut aussehenden Pharaos zeigt. Weiter…

Kategorien: Berufe, Geschichte, Weltweit, Wissen

Wer gibt nach?

Von 11. Oktober 2012 um 21:29 Uhr

Im August wurde auf der Kuba der 80. Geburtstag von Fidel Castro gefeiert, der 1959 von der Sowjetunion unterstützt an die Macht auf der großen Karibikinsel kam/ © Getty Images

Vor 50 Jahren stritten sich zwei Supermächte, die USA und die Sowjetunion. Beinahe wäre der Dritte Weltkrieg ausgebrochen

Von Jochen Bittner

Manchmal reizen sich zwei Gegner so lange, bis sie sich am liebsten gegenseitig an die Gurgel gehen würden. So etwas passiert nicht nur zwischen Menschen, das gibt es auch zwischen Staaten. Beinahe hätte ein solcher Streit einmal die ganze Welt in eine Katastrophe gestürzt. Das war im Oktober 1962 – vor 50 Jahren. Weiter…

Sommerferienlesefutter: Mädchenzeit im Dritten Reich

Von 24. Juli 2012 um 10:00 Uhr

© Fischer Schatzinsel

Habt Ihr mal Eure Urgroßeltern gefragt, wie es war, im Dritten Reich, dem Deutschland Hitlers, groß zu werden? Oder Eure Großeltern? Ob Euer Urgroßvater in der Hitlerjugend war? Als Teil des Volkssturms am Ende des Krieges noch kämpfen musste? Und Eure Großmütter: Erzählen sie davon, dass sieoder ihre Mütter – wie viele Mädchen auch – im Bund Deutscher Mädel (BDM) aktiv waren und bedingungslos daran glaubten, dass Adolf Hitler ein großartiger Mann ist, den man verehren muss? Weiter…

Sommerferienlesefutter: Wolfskinder

Von 3. Juli 2012 um 10:00 Uhr

© Carlsen Verlag

Stellt Euch mal vor, es ist Krieg. Eure Wohnungen und Häuser sind zerstört. Eure Eltern verschwunden, verloren gegangen oder umgebracht worden. Alles, was Ihr wisst, ist, dass Ihr nicht da bleiben könnt, wo Ihr jetzt seid. Es gibt kein zu Hause mehr, Ihr müsst fliehen. Über eine Grenze in ein Land, wo Ihr in Sicherheit seid. Doch den Weg dorthin müsst Ihr alleine schaffen. Vielleicht zeigt Euch ein ebenfalls flüchtender Erwachsener den Weg, vielleicht gibt Euch jemand zu essen. Aber alles andere müsst Ihr alleine schaffen. Zusammen mit ein paar anderen Kindern, die in einer genauso schrecklichen Situation sind wie Ihr. Weiter…

Schaurig schön

Von 13. April 2012 um 10:07 Uhr

Totenköpfe faszinieren Menschen seit Jahrhunderten/ © Getty Images

Auf Piratenflaggen, als Glücksbringer und als Zeichen der Macht – seit der Steinzeit sind Menschen fasziniert von Totenköpfen. Was ist so toll an unserem Schädel?

Von Urs Willmann

Er sitzt ganz oben am menschlichen Skelett, ist aber vor allem aus Beinen zusammengesetzt: aus dem Hinterhauptbein, dem Scheitelbein, dem Schläfenbein, dem Keilbein, dem Stirnbein, dem Jochbein, dem Zwischenkieferbein, dem Nasenbein, dem Tränenbein, dem Gaumenbein, dem Pflugscharbein und dem Siebbein. So heißen einige der rund zwei Dutzend Knochen, aus denen der menschliche Schädel besteht. Wir können uns mit all den Beinen nicht fortbewegen, aber seit Urzeiten ist es der Teil des Skeletts, der uns Menschen am meisten fasziniert. Weiter…

Kategorien: Geschichte, Weltweit

Wer war eigentlich (41): Jeanne d’Arc?

Von 8. März 2012 um 10:51 Uhr

Jeanne d’Arc, im 15. Jahrhundert von einem unbekannten Künstler gemalt

Für die Franzosen ist sie eine Heldin, weil sie das Land vor knapp 600 Jahren von den Engländern befreit haben soll. Jeanne wuchs als einfaches Bauernmädchen auf, in einer Zeit, als Frankreich von einem Engländer regiert wurde. Mit 13 Jahren glaubte Jeanne, die Stimme Gottes gehört zu haben, und fühlte sich dazu berufen, ihr Land zu befreien. Als Jeanne 17 Jahre alt war, erzählte sie es Karl VII., dem eigentlichen französischen Thronfolger. Weiter…

Bei Familie Feuerstein

Von 2. Februar 2012 um 10:00 Uhr

Brennende Fettklumpen als Beleuchtung, Wände zum Bemalen und Knochen zum Spielen/ Illustrationen: Helen Gruber für DIE ZEIT/www.helengruber.de

In einer Höhle in Frankreich haben vor 14000 Jahren Kinder gespielt. Noch heute findet man ihre Spuren

Von Urs Willmann

Robert Bégouën ist ein echter französischer Graf mit einem Schloss, von dessen Terrasse aus man direkt auf die Schneeberge der Pyrenäen blicken kann. Und dieser Graf besitzt mit seiner Familie drei Höhlen, die in der Steinzeit von Menschen bewohnt waren. Man findet dort uralte Kunst an den Felsen. Außerdem Schädel von Höhlenbären und Klingen aus Feuerstein. Weiter…

Kategorien: Geschichte, Kinder, Wissen