‹ Alle Einträge

Wer brachte die Bombe in den Lebensmittelladen?

 

Die Schmerzen, die die junge Deutsch-Iranerin Mashia M. nach einem Bombenangriff von rechtsextremen Terroristen durchlitt, kann niemand nachfühlen. Im Saal A101 des Münchner Oberlandesgerichts lassen sie sich zumindest erahnen. Auf den Leinwänden erscheinen Fotos der damals 19-Jährigen, die im Januar 2001 eine Stollendose im Geschäft ihres Vaters geöffnet hatte – darin befand sich eine Kartusche mit Schwarzpulver, die explodierte. Das Opfer wurde in eine Klinik für Schwerstverbrannte gebracht.

Die Bilder, die der Gutachter Oliver Peschel zeigt, sind ein Zeugnis des Hasses. Das Gesicht der Verletzten ist kaum zu erkennen – die Augen sind zugeschwollen, die Haut mit Blut verschmiert und von Rußpartikeln bedeckt. Im Mund steckt ein Schlauch, durch den sie künstlich beatmet wird. Hätte sich M. nicht kurz vor der Explosion zufällig unter einen Tisch gebückt, hätte sie „nicht mit dem Leben vereinbare“ Verletzungen erlitten, sagt Peschel. Beinahe hätte M. zu den Mordopfern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) gehört.

Keine Ähnlichkeit mit Mundlos oder Böhnhardt

Der Anschlag ereignete sich in einem Lebensmittelladen in der Kölner Probsteigasse, den die Familie betrieb. Gut einen Monat zuvor hatte dort ein Mann einen Weidenkorb mit der Dose hinterlassen und nie wieder abgeholt. Irgendwann siegte die Neugier über den Inhalt bei Mashia M. Sie selbst hatte bereits Anfang Juni ausgesagt, zudem ihre Eltern und ihre Schwester.

Wie bei jenen Sitzungsterminen lautet auch am 120. Verhandlungstag die Frage: Wer war der Mann mit dem Korb? Für die Bundesanwaltschaft steht die Antwort fest: Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt, die auch einen weiteren Anschlag in Köln begangen und zehn Menschen erschossen haben sollen. Schließlich übernahm der NSU in seinem Bekennervideo die Verantwortung für die Tat.

Viele Prozessbeteiligte haben an dieser Theorie aber mindestens Zweifel. Der Täter hatte damals das Geschäft betreten und mit dem Ladenbesitzer Djavad M. gesprochen, auch Mashias Schwester Mashid sah den Mann kurz. Später fertigten die Ermittler auf Grundlage der Angaben Phantombilder, die in weiten Teilen übereinstimmten: ein junger Mann mit ausgeprägten Wangenknochen und schulterlangen, blonden Haaren. Mundlos und Böhnhardt sah der Mensch auf dem Bild nicht einmal ansatzweise ähnlich.

Verdachtsmoment im Keim erstickt

Die These um einen Unterstützer vor Ort ließ die Bundesanwaltschaft in ihrer Anklage außen vor. Dabei gab es offenbar eine Spur, der die Ermittler nicht ernsthaft nachgingen – warum, wollen die Nebenklageanwältinnen Edith Lunnebach und Christina Clemm erfahren. Sie beantragen, die frühere Leiterin des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Mathilde Koller, als Zeugin zu laden. Denn die Mitarbeiter des Geheimdienstes konnten sich auf die Phantombilder durchaus einen Reim machen: Sie erkannten eine Ähnlichkeit mit dem Neonazi Johann H. aus Köln.

Der heute 47-Jährige war 2012 Mitglied der rechtsextremen Kameradschaft Walter Spangenberg, die im Mai desselben Jahres verboten wurde. Die Verfassungsschützer hatten für diese Erkenntnis ihre Fotokartei durchgesehen und eine „Überprüfung relevanter Personen der örtlichen neonazistischen Szene“ vorgenommen, wie es in einem Schreiben des Innenministeriums an den Generalbundesanwalt vom Februar 2012 heißt. Das unweigerliche Verdachtsmoment erstickte die Behörde jedoch im Keim: „Anhaltspunkte für eine Tatbeteiligung bestehen nicht“, schließt die Mitteilung.

Zu demselben Schluss kam kurz darauf dann auch eine Ermittlerin des Bundeskriminalamts, die nach dem Willen der Anwältinnen ebenfalls in München aussagen soll. Die Einschätzung überrascht, lieferten doch die Akten interessante Anhaltspunkte: H. war 1985 wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verurteilt worden. Zudem besaß er Waffen und war Mitglied einer Reservistengemeinschaft für Scharfschützen bei der Bundeswehr.

Bis heute vom Verfassungsschutz beobachtet

Das wäre ein Grund gewesen, dem Neonazi zumindest einen Besuch abzustatten. Doch dazu kam es nicht. Die Kölner Polizisten legten Djavad und Mashid M. ein Passfoto von H. vor, mit dem dieser einen Personalausweis beantragt hatte. Zuvor veränderten sie die Frisur auf dem Bild so, dass sie mit den Phantombildern übereinstimmte. Beide erkannten jedoch keine Ähnlichkeit mit dem Täter. Auch eine Ganzkörperaufnahme von H., betitelt mit der Aufschrift „Frühjahr 2002“, konnten sie nicht zuordnen. Damit war die Spur für die Ermittler erledigt.

Lunnebach und Clemm werfen den Kölnern nun unsaubere Arbeit vor: Das Passbild sei unscharf gewesen, dadurch ließen sich keinerlei Ähnlichkeiten mit „irgendeiner anderen Person“ feststellen. Tatsächlich räumt die BKA-Beamtin in einem weiteren Vermerk ein, Mashid M. hätte wegen der schlechten Bildqualität Johann H. nicht wiedererkennen können. Insbesondere aber machten die Polizisten Ermittlungen gegen H. einzig von der Einschätzung der Zeugen abhängig – deren Erinnerungen durch den Schock der Tat getrübt oder beeinflusst sein konnten.

Der Verdacht gegen H. gibt Anlass zu einem schaurigen Szenario: dass ein NSU-Mittäter unbehelligt von Ermittlern seiner Wege gehen kann. Bis heute beobachtet der Verfassungsschutz Johann H., weil er sich in der rechten Szene der Kölner Umgebung bewegt.

24 Kommentare


  1. Hier werden leider wieder einmal Annahmen und Mutmaßungen als Tatsachen und Fakten dargestellt.

  2.   Karl Müller

    Und welchen Sinn ergibt dann das in Zwickau aufgefundene, kommerzielle, Schwarzpulver?

  3.   Nina P.

    Die Bundesanwaltschaft hat einfach kein Interesse aufzudecken, was und wer genau hinter dem NSU steckte. Hinterher zeigt sich noch, wie tief die staatlichen Repressionsstrukturen in der Geschichte drinstecken. Und das will ja keiner.
    An dieser Stelle auch wieder der Hinweis, dass die Bundesanwaltschaft immernoch hinter der absurden Einzeltäterthese des Münchener Oktoberfest-Attentates steht (Student, der gerade erst einen Bausparvertrag abgeschlossen hat, sprengt sich und 13 Menschen aus ungeklärten Motiven in die Luft…) und sich weigert, den Fall aufzurollen. Ebenso wie Null Interesse besteht, in der NSA-Geschichte ernsthaft zu ermitteln.
    Erstaunlich ist auch der Vergleich, mit welcher Akribie und Beharrlichkeit und welchen Aufwand die Bundesanwaltschaft gegen die RAF zu Felde zog; davon ist gegen rechte Terroristen, die spitzelnde US-Oligarchie oder verfassungsfeindliche Staatsorgane der BRD keine Spur. Geht ja aktuelle auch nur um tote kleinunternehmerische Migranten und nicht um tote reiche Ex-Nazis…

    Ich halte die Bundesanwaltschaft für eine kriminelle Vereinigung. Politisch gelenkt, deckt sie die Verbrechen des Staates und menschenverachtender Gruppierungen und verhindert jede Aufklärung, die darüber hinausgeht, die Alleinschuld für Attentate bei (toten) Sündenböcken abzuladen.

  4.   Mhoffsc

    Warum auch ermitteln? Der Polizei war ja schnell klar, dass die Opfer selbst schuld waren und irgendwelche mafiöse Strukturen dahinterstecken würden. Die Medien haben da ja auch schnell mit eingestimmt. Die Wahrheit konnte, WOLLTE man nicht glauben.

    Deutsche würden aufgrund ihrer Kultur so etwas ja nicht machen. Man erinnere sich an dieses Zitat. Mit Schaudern…


  5. Unglaublich, das alles kann nicht allein „Versagen“ sein.
    Das alles geht nur mit eigenen, inneren Tendenzen und Wertungen!
    Und davon sind Behörden (nicht nur Polizei, Verfassungsschutz, BfM usw.) gefährlich betroffen.


  6. Inkompetenz gehört belohnt. Erhöht das Budget für unsere Dienste und befördert die begnadete Beamtin!
    Ok, das ist zwar Ironie aber wird dennoch so geschehen….

  7.   Peter

    Mit dem Leid der Opfer lässt sich Täterschaft leider nicht beweisen, sonst wäre der Prozess schon zu Ende.
    Auch die „interessanten“ Anhaltspunkte aus der Akte wie „Waffenbesitz und Mitgliedschaft in einer Reservistenvereinigung“ belegen keine Täterschaft.
    Statt diese oberflächlichen Illustrationen anzubringen könnte man ja medial mal etwas tiefer graben.
    Übrig bleibt hier so nur eins: Mundlos und Böhnhardt waren in diesem Fall wohl nicht die Täter.

  8.   Karl Müller

    @ 3

    Der K. hatte, nach Aussagen aus seinem Naturschutz-Umfeld, auch vor seine Tätigkeiten im Biotopschutz auf der Albauszuweiten.

  9.   Karl Müller

    Was ist eigentlich mit der zunächst in den Medien heftigst vertretenen Theorie, dass es nur die Uwes gewesen sein können?

    Und was ist eigentlich mit der militärischen Ausbildung des S.? Als Scharfschütze lernt man einiges über Sprengfallen…..

    Zudem hat man innerhalb der BW verwaltungsmäßig „ein Auge“ auf Soldaten mit sehr speziellen, und gefährlichen, Kenntnissen; wie Kampfschwimmer, Scharfschützen..
    Das betrifft die psychologische Betreuung und mindestens eine Regelanfrage beim MAD, letzterem dürfte ein rechtsextremistisches Weltbild kaum entgangen sein?
    Und bitte klären: Besaß er „Waffen“ oder „erlaubnispflichtige (Schuss)-Waffen? Ist ein himmelweiter Unterschied.

  10.   Lichtschwan

    Auf den Gedanken, daß das NSU-Bekennerfilmchen eine Fälschung sein könnte, scheint dagegen Niemand zu kommen … .