‹ Alle Einträge

Oje, Spiegel Online

 

Fetziger Einstieg heute im Bericht über die chinesischen Devisenreserven:

Peking – Der Gegensatz könnte nicht krasser sein: Deutschland sitzt auf einem Schuldenberg von zwei Billionen Euro, China hat diesselbe Summe im Plus. In Dollar ausgedrückt sind es sogar 3,04 Billionen, die das Land aktuell an Währungsreserven hortet.

Preisfrage: Wo liegt der Fehler?

28 Kommentare

  1.   Ludwig

    Die seit dem Abgang von Dr. Axel Weber rasant gestiegene Inflation ist noch nicht einkalkuliert. 😉 Und was ist jetzt der Preis?

  2.   Bernd Klehn

    Wer klärt auf?

    Die öffentlichen Schulden lt. Maastricht sind in 2010 um 319Mrd. gestiegen dieses sind ca. 12%. Die Nettoneuverschuldung betrug aber nur 3,3%. Wo ist die Lücke, welche Schulden sind neu bewertet worden???

    Ansonsten werden natürlich Äpfel mit Birnen verglichen. Beide Länder haben ein Nettoauslandsguthaben von ca. 35%.

    imfstatext.imf.org/WBOS-query/…

  3.   Timm

    Ganz genau weiss ich auch nicht, worauf Sie rauswollen. Vielleicht liegt der Fehler darin, dass viele Dinge wie Sachgüter (Strassen, Infrastruktur…) und private Ersparnisse etc. nicht berücksichtigt wurden.

  4.   egghat

    *Der* Fehler?

    Da sind ja jetzt direkt mehrere drin. Der Vergleich von Staatsschulden mit Devisenreserven ist komplett hirnig, weil man das nicht vergleichen kann.

    Man kann Staatsverschuldung mit Staatsverschuldung vergleichen. Oder Devisenreserven mit Devisenreserven. Und wenn man das sinnvoll macht, setzt man das noch ins Verhältnis zum BIP.

    Aber wenn man die wichtige/richtige Zahl nimmt, nimmt man die Net International Investment Position (NIIP), die die Vermögen und Schulden aller Sektoren (Privat+Staat+Unternehmen) eines Landes zusammenrechnet und vergleicht die. Und da tun sich Deutschland und China nicht so wahnsinnig viel und haben eine positive NIIP (irgendwo bei 30%/BIP im Plus). Im Gegensatz zu den USA (etwa 30%/BIP im Minus) oder gar Gurkenstaaten wie Portugal oder Griechenland, die mit über 90%/BIP gegenüber dem Ausland im Minus sind.

    Übrigens werden die Zahlen der Chinesen auch angezweifelt, zuletzt von der Ratingagentur Fitch. Ich habe darüber gestern was geschrieben: diewunderbareweltderwirtschaft.de/2011/04/retten-die-chinesen-die-spanischen.html

    (nicht vom Titel irritieren lassen, im zweiten Teil kommt China).

    Fitch geht eher von 50% Staatsverschuldung/BIP in China aus (statt 21,5% wie offiziell gemeldet wird).

  5.   keiner

    Spiegel. Bildzeitung für Pseudointellektuelle. Passt doch!

  6.   Bernhard Mayr

    Kurze Antwort: Äpfel und Birnen.

    Lange Antwort: Meine Lieblingswebsite: imfstatext.imf.org/WBOS-query/…

    Dort sieht man, dass in der Gesamtbilanz (Staat und Bürger, Passiv und Aktivseite) Deutschland fast genausoviel Vermögen hat wie China und das bei einem Bruchteil der Bevölkerung.

    Die Schulden des einen mit dem Guthaben des anderen zu vergleichen und die jeweils andere Seite der Bilanz in den Skat zu drücken ist übelste Propaganda.


  7. Upps, den Punkt hatten Bernd und egghat auch schon gemacht …

  8.   FFritzsche

    Dei NIIP der USA ist übrigens weitaus weniger im Minus als es die kumulierten Leistungsbilanzdefizite vermuten liessen. Ende 2009 – neuere Zahlen liegen wohl offiziell noch nicht vor – lag diese bei -2,738 Bio. USD und damit gerade einmal bei 20% des BIP.

    Zum Thema China kann ich folgenden Artikel empfehlen:

    ftd.de/wirtschaftswunder/…articleId=2593&blogId=16

  9.   Ludwig

    Nicht übelste Propaganda, sondern Qualitätsjournalismus! Dass mir aber bloß niemand behauptet, der Spiegel sei früher mal besser gewesen. Spiegeltrinker lesen mehr, das ist alles.

  10.   ahr

    Ist der zentrale Unterschied nicht, dass öffentliche Schulden mit eine Größe verglichen wird, die von Privatleuten, der Zentralbank und dem Staat gehalten wird?

    Devisenreserven sind ja nichts anderes als Kapital, das in einer Fremdwährung vorliegt und von beliebigen Subjekten gehalten wird.

    Es wird also suggeriert, dass der chinesische Staat direkt über seine immens hohen Devisenreserven verfügen kann, während der deutsche Staat ausschließlich verschuldet ist und keine Devisenreserven hat.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren