‹ Alle Einträge

Sinns Werk?

 

Reuters:

Eine Störung hat am Montag für einen zeitweisen Ausfall des Zahlungsverkehrssystems Target 2 der Notenbanken in der Euro-Zone gesorgt. Laut Geldhändlern waren grenzüberschreitende Zahlungen ab 7.00 Uhr morgens nicht möglich, Aufträge seien stundenlang über Fax abgewickelt worden


23 Kommentare

  1.   jmg

    Sie trauen Sinn ja alles zu, dabei macht er nur auf einen der vielen Konstruktionsfehler des Schönwetterprojekts Euro aufmerksam.
    Das TARGET2 Zahlungssystem erlaubt es einem Land, sich bis über die Halskrause bei anderen Ländern der Eurozone zu verschulden, ohne das diese über ein effektives Instrument verfügen dem Einhalt zu gebieten. Die Peripheriestaaten nutzen diese billige Finanzierungsquelle für ihre Zahlungsbilanzdefizite, weil sie
    damit an den Parlamenten vorbei die No-bailout Klausel des Maastricht Vertrages umgehen können. Mit einer vorübergehenden Notmaßnahe hat dies längst nichts mehr zu tun.
    Übrigens finde ich folgendes Szenario verschwörungstheoretisch wesentlich plausibler: Im Juni sind die TARGET2-Forderungen der Bundesbank auf ein Rekordniveau von 336,538 Milliarden Euro angestiegen. (LINK: bundesbank.de/statistik/statistik_zeitreihen.php…tr=EU8148)
    Durch die krisenhafte Zuspitzung vor dem „Kröten-Gipfel“ kam es zu einer massiven Erhöhung dieser Forderungen durch die angstgetriebene Kapitalflucht aus den Krisenländern. Um den Ausweis eines neuen Rekordhochs bei den TARGET2-Forderungen zu verhindern bzw. den Anstieg zu bremsen, hat irgendjemand bei der EZB den Stecker gezogen, so dass die betroffenen Kreditinstitute, zumindestens temporär, auf andere Zahlungssysteme ausweichen müssen. Ansonsten könnte ein Journalist auf die Idee kommen aus den Horrorzahlen eine Schlagzeile zu produzieren.

  2.   Thomas Ernst

    @jmg: Interessanter Ansatz. Das Swiss Interbank Clearing hat daher einen Mechanismus, der die weitere Verarbeitung ALLER Zahlungen blockiert, wenn eine der teilnehmenden Banken eine (recht hohe) Maximalgrenze ins Minus überschreitet. Man nimmt nämlich an, dass dann ein ernsthaftes Problem aufgetreten sei.
    Vielleicht hätte man auch TARGET2 mal technisch auf mögliche „Exceptions“ absichern sollen…


  3. @ Thomas Ernst

    Alle nationalen Zentralbanken, die an Target2 teilnehmen aber nicht dem Eurosystem angehören, müssen ein Target2-Guthaben (positive Eurozentralbankliquidität) vorhalten. Dieses sind z.B. Dänemark, Polen, Bulgarien, Rumänien usw..

  4.   WIHE

    ich weiß zwar nicht, wo Bernd Klehn tätig ist,
    aber er war derjenige, durch den ich schon lange
    vor Sinns Alarm-Meldungen auf die immense Kreditvergabe
    (mehr als 300 Milliarden Euro) der BUBA an die PIGS
    aufmerksam wurde.

  5.   WIHE

    Habe noch ein Land vergessen, das in der Abkürzung PIGS
    nicht auftaucht.

    Frankreich, ich nehme an, dass Frankreich aufgrund seines
    Handelbilanzdefizites auch ein Leistungsbilanz-Defizit
    aufweist und deshalb ebenfalls von der BUBA
    mit zig Milliarden Euros in der Kreide steht.

  6.   WIHE

    Bernd Klehn sagt:
    Juni 23, 2011 um 8:27 pm
    @ veblen

    “Ausserdem, warum fehlt eigentlich Frankreich in seiner Betrachtung?”

    Frankreich ist leider auch ein Wackelkandidat und war mit Target 2 Schulden von ca. 30Mrd. Ende 2010 hinter Irland, Griechenland, Portugal und Spanien mit dabei. Aber psst, sonst wird Frankreich noch das AAA Rating entzogen und dann haben wir ein richtiges Problem am Hals.
    Aus dem Internet

    Da wo ich hinkomme,
    ist der Bernd Klehn schon gewesen.


  7. @ Bernd Klehn, # 3.

    Ich möchte darauf hinweisen, daß der Kommentar # 2. „Thomas Ernst“ nicht von mir verfaßt wurde, sondern von einem Kommentator, der meinen Namen hier unautorisiert genutzt hat.

    Thomas Ernst

  8.   Christian Wagner

    @WIHE

    „Habe noch ein Land vergessen, das in der Abkürzung PIGS
    nicht auftaucht.“

    Stimmt: Deutschland!
    Frage1: Wer kauft denn unseren ganzen Konsumschrott inkl. Maschinenbau, etc. ab?

    Frage2: Wie wird dies finanziert?
    Antwort: Auf Kredit

    Feststellung zhu 1+2: Der gemeine deutsche Steuerzahler finanziert über diverse Rettungsprogramme unsere Exportmeisterschaft.

    Frage3: Was passiert, wenn dieses Schneeballsystem nicht mehr funktioniert?
    Antwort: Arbeitslosenquote bei ca 80%

    Frage4: Wer zahlt die Bundesschulden zurück?
    Antwort: Keiner

    Frage5: Wie war das nochmals mit den PIIGS?
    Antwort: Können Sie sich selber geben!

  9.   WIHE

    Frage3: Was passiert, wenn dieses Schneeballsystem nicht mehr funktioniert?
    Antwort: Arbeitslosenquote bei ca 80%

    Frage: Wer zahlt die Bundesschulden zurück?
    Antwort: Keiner<<

    Ich bin sicher, das Schneeballsystem wird ewig funktionieren.
    Dann haben wir auch niemals 80 % Arbeitlose.

    Demnach ist es ein gutes System, dem wir anhängen.
    Es kann nichts schiefgehen.

  10.   WIHE

    Es wäre schon was gewonnen,
    wenn ich nicht so hohe Steuern zahlen müsste und mir endlich
    wieder ein neues Auto kaufen könnte.

    Dann müsste ich als Steuerzahler nicht dafür bürgen, dass unsere
    Nachbarn im Ausland sich ein neues Auto auf Kredit kaufen,
    für das ich letztlich heute mit meinen Steuern zahle.

    Vom Verschenken ist noch niemand reich geworden.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren