Issing’s Baucherhöhung

Für die Händler am europäischen Geldmarkt ist es eine ausgemachte Sache: Die Europäische Zentralbank (EZB) wird am 1. Dezember das erste Mal seit über fünf Jahren mal wieder die Zinsen erhöhen. Die Analysten dagegen winden sich noch, kaum einer hatte für dieses Jahr den Schritt nach oben auf der Rechnung. Doch ich befürchte, es wird passieren. Wer in die Notenbankkreise hineinlauscht, erschrickt, ob der Debatte, die gerade heiß läuft. Sie kreist nicht um die Frage: Erhöhen oder nicht erhöhen, sondern ob es klüger ist, gleich um 50 Stellen zu erhöhen oder erst mal nur um 25 Stellen.

Daher meine Wette: Weiter„Issing’s Baucherhöhung“

 

Der Euro steigt, was sonst?

Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn der Euro nicht bald seine Klettertour fortsetzt. Vor fünf Jahren habe ich die letzten Dollar-Anleihen aus dem Portfolio rausgeworfen. Damals hielt ich den Kurs von 0,90 Dollar je Euro für deutlich übertrieben. Bis ich wieder Dollar kaufe, muss der Dollar noch eine ganze Ecke fallen.

Eines vorweg: Der Devisenmarkt ist der am schwersten zu prognostizierende von allen Märkten – vor allem mit Blick auf die nächsten zwölf Monate. Nirgends sind die Kurse so wenig geerdet wie hier. Denn es gibt drei, sich ständig abwechselnde Orientierungsgrößen, die den Wechselkurs bestimmen können – und deren Ergebnisse sich nicht selten widersprechen.
Weiter„Der Euro steigt, was sonst?“