‹ Alle Einträge

Hatte der NSU mehr als drei Mitglieder? – Das Medienlog vom Dienstag, 30. September 2014

 

Bis heute zählt die Anklage im NSU-Prozess ausschließlich die drei Rechtsextremisten Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt als Mitglieder der terroristischen Gruppe. dpa-Autor Christoph Lemmer entdeckt in der Vernehmung des Thüringer Neonazis Tino Brandt aus der vergangenen Woche jedoch Hinweise, die für ein weiteres Mitglied sprechen sollen: So ließ Richter Manfred Götzl die Frage einer Anwältin nach weiteren V-Männern im Umfeld der Zelle erstmals zu – bislang hatte er ebensolche Fragen zum Netzwerk im NSU-Umfeld regelmäßig blockiert.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Der Zeuge lieferte eine Andeutung: „Brandt hatte nach stundenlangem Ausweichen eingeräumt, er habe eine ‚Person‘ im Kopf. Sogleich besann er sich aber und fügte hinzu, ihm falle kein Name ein.“ Nebenklagevertreter vermuten als Mitstreiter des NSU Angehörige der verbotenen Neonazi-Organisation Blood & Honour in Chemnitz.

Am Dienstag und Mittwoch sagen im Prozess Mitarbeiter des Thüringer Verfassungsschutzes aus, die Brandt in seiner Zeit als V-Mann betreut hatten. Einen Ausblick auf die Vernehmungen liefert die Thüringer Allgemeine.

Das nächste Medienlog erscheint am Mittwoch, 1. Oktober 2014.

4 Kommentare

  1.   simulator

    Das raunt jetzt aber reichlich geheimnisvoll und auf dünnem Eis von Zirekelschlüssen.
    Der Kölner Anschlag war der NSU, behauptet man, um zu folgern, dass wenn der Bombenüberbringer kein bisher bekanntes NU Mitglied war, der NSU größer sein müsse als gedacht.
    Klar, und wenn der NSU es in Köln nicht war, sonder unabhängig von ihm ein Dritter agierte?

    „…ist sich die Anwältin sicher.“ bedeutet eigentlich nichts im Sinne eines Belegs, genausowenig wie der Umstand, dass ein Richter Fragen zulässt, ein belastbarer Hinweis auf bestimmte Gegebenheit ist.

    Und eine Frage noch: Warum verlinkt „dpa“ auf einen Artikel in der „Welt“?

  2.   Sigi

    Die BRD hat sich mit diesem Prozess auf ein umkalkulierbares Abenteuer eingelassen. Wenn die Öffentlichkeit an den Lippen einer Erscheinung wie Brandt hängt und Romane als Beweismittel in das Verfahren eingeführt werden, sollte die Stunde der kritischen Öffentlichkeit gekommen sein. Es ist ein Unglück, dass man sich hier mit kruden Verschwörungstheorien zufrieden gibt und dem auch noch den Anschein der Rechtlichkeit zuschreibt.
    Wer die mittlerweile im Netz veröffentlichten Fakten kennt, denkt im Grunde eigentlich nur noch an das Ausmaß der Schäden für den Rechtsstaat, die nach der zweiten und dritten Wiederaufnahme bevorstehen.
    ___________________________
    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen.

  3.   Denk

    eigenlich sind all die Schuldzuweisungen unzulässig, denn zunächst muss ja erstmal der Prozess abgeschlossen sein, bis dahin gilt immer noch die Unschuldsvermutung. Aber das wird hier komplett ausser Acht gelassen.

  4.   Optimist

    Ich wollte es ja nicht glauben, aber es ist wahr:
    Jetzt, wo die Mär vom isolierten Terror-Trio zusammenbricht, das länger unbemerkt im Untergrund gelebt und mehr einzelne Verbrechen begangen hat als je ein anderer Terrorist in Deutschland, wird der NSU ausgeweitet auf eine wachsende Zahl von Mitgliedern. Warten wir’s ab, aber der Tag wird kommen, wo wir alle dabeigewesen sind, auch wenn wir das noch gar nicht wahrhaben wollen. Wir alle waren der NSU!:-).
    Das läuft hier genauso wie in der Wirtschaft: Gewinne sind privat, Schuld(en) aber Gemeinschaftseigentum.
    ___________________________
    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren