‹ Alle Einträge

Eine schwierige Zeit für Zschäpe – das Medienlog vom Mittwoch, 14. Dezember 2016

 

Trauerfall für die NSU-Hauptangeklagte Beate Zschäpe: Ihre Großmutter Anneliese A. ist im Alter von 93 Jahren gestorben, wie Zschäpe laut Medienberichten am Montag erfuhr. Die Oma war nach ihren eigenen Angaben die wichtigste Bezugsperson in ihrer Kindheit. „Ob sich Zschäpes Trauer auf ihre Verhandlungsfähigkeit auswirken und zu einer Verzögerung des Prozesses führen wird, bleibt abzuwarten“, schreibt Wiebke Ramm in der Süddeutschen Zeitung. Die Verhandlung am Dienstag war mit weniger als einer Stunde außerordentlich kurz. Für die Angeklagte falle das Ableben der Oma „in eine schwierige Zeit“ – kurz, bevor der Sachverständige Henning Saß das psychiatrische Gutachten zu einer möglichen Sicherungsverwahrung über Zschäpe vorstellt.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Der Strafsenat entschied am Dienstag, dass zum Fall des tot aufgefundenen Mädchens Peggy Knobloch keine Beweise im NSU-Prozess erhoben werden. Vertreter der Nebenklage hatten sich mit dem mutmaßlichen Mord beschäftigen wollen, weil sie darin einen Hinweis auf mögliche Finanzierungsquellen des NSU vermuteten – nämlich Kinderpornografie. „Es war ein Versuch. Vielleicht kein besonders geschickter“, kommentiert Mira Barthelmann vom Bayerischen Rundfunk. Die Ablehnung der Beweiserhebung hatte sich bereits vergangene Woche abgezeichnet, als Zschäpe angab, kein Wissen zu dem Fall zu haben.

Das nächste Medienlog erscheint am Donnerstag, 15. Dezember 2016.


7 Kommentare

  1.   Rerltköuösjdkgäjäsjegäwuj

    Würde das Gericht eine Verbindung zum Fall Knoblauch für „im Bereich des Möglichen“ halten, wäre man dem sicherlich nachgegangen. Das scheint aber wohl nicht der Fall zu sein.

  2.   Firestarter6

    Ach ja, natürlich, wenn Tschäpe sagt, sie habe kein Wissen darüber, dann haben die Fälle sicher nichts miteinander zu tun, dann wäre eine Beweisaufnahme nur hinderlich.

    Schließlich ist Tschäpe eindeutig glaubwürdiger als ein DNA Test.

    /Sarkasmus Ende

    Dieser ganze Prozess ist eine Farce, eine Show für die Medien, die brav fast Täglich diese wertlosen Schnipsel unter das Volk streuen.

    Hauptsache, die wichtigen Fragen werden nicht gestellt. Hauptsache, von den wahren Schuldigen wird abgelenkt.

    Rechtsstaat?

    Darüber kann ich nur schallend lachen.

  3.   Alles OK

    Jetzt schmeiß ich mich nur noch in die Ecke.
    Morde bis an die Decke und Sie ,,Miss schaut mal wie cool Ich bin!“
    Ich bin jetzt so traurig.
    Wie ist denn die Welt verückt?

    Eine Packung Taschentücher für diese Person.
    Macht das Verfahren so lange bis Sie in aller Ruhe nach Hause gehen kann.
    Ist es dem Staat auch dran gelegen das diese Person am Schluß mit kleinen Ungelegenheiten davon kommt?!
    Langsam wird dieses Verfahren zur Blamage der deutschen Justitz.

  4.   Peter Pekster

    Denkt eigendlich auch mal irgendwer an die NSU Opfer? Wie schwer muss es für deren hinterbliebenden sein nach all der langen Zeit in der sich der Prozess hinzieht jetzt auch noch lesen zu müssen wieviel Mitgefühl und Aufmerksamkeit mann Beate Zschäpe entgegen bringt. Ja ihre Großmutter ist im Alter von 93 gestorben , eine Frau die ein langes erfülltes leben hatte und vermutlich einen friedlichen Abgang. Im Gegensatz zu den Opfern der NSU die mitten aus dem Leben aufs brutalste gerissen wurden.Aber für Zschäpe ist es nun eine schwierige Zeit und ob sie anhand ihrer Trauer überhaupt noch Verhandlungsfähig ist das wird sich zeigen? Was erwartet mann eigendlich noch von der Verhandlung oder von Zschäpe selbst? Langsam sollte jedem klar sein das die Dame nichts wesendliches mehr sagen wird völlig gleichgültig wie lange das Verfahren noch hingezogen wird.Es wird Zeit das ganze zu beenden und zwar mit einem Schuldspruch!

  5.   Klotzsch

    Wie? Da hatte endlich das Gericht den ersten stechenden Beweis (DNS) und widder nix?

    Noch nicht einmal Kinderpornografen?

    Der arme Richter Götzl. Nun muss er doch dem frühzeitigen Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen beantragen, um sich dem Urteil zu entziehen.

  6.   Alles OK

    Hier liegt einer Justitz buchstäblich alles vor der Nase -und- Nichts?!
    Besteht überhaupt ein Interresse?
    Na ja jetzt kommen erst mal die Feiertage !
    Schickt der Person am besten noch ein ausgiebiges Buffet in den Aufenthaltsraum.

    Werden am Schluß die ermittelnden Personen bedroht- da sich nichts bewegt ?!

    Haben ,,Wir“ schon Verhältnisse wie in anderen Ländern wo rechts Extreme,linke Extreme,Kriminelle die Justitz bedrohen.

    Muffesausen…?

    Bericht im Fernsehen über Berlin bestimmt kein Einzellfall.

  7.   Orangen

    @Firestarter6:
    Vielleicht tun Sie uns ja den Gefallen und teilen mit, aus welchen Tatsachen Sie schließen, dass das Verfahren eine Show sei und deshalb über den Rechtsstaat zu lachen sei.

    Übrigens noch eine Anmerkung:
    Es ist kein Sarkasmus, wenn Sie Ihren Beitrag als Sarkasmus kennzeichnen.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren