Kalbende Gletscher, brennende Wälder, überschwemmte Städte

Terra und Aqua haben einiges gesehen: Den riesigen Eisberg, der im Juli 2012 vom Petermann-Gletscher im Nordwesten Grönlands abbrach und ins offene Meer trieb. Die Aschewolke, die der isländische Vulkan Eyjafjallajökull über Nordwesteuropa spuckte. Die Verwüstungen des Hurrikans Katrina, der 2005 an der Golfküste der USA wütete und große Teile um New Orleans unter Wasser setzte. Die Geschichten sind bekannt. Nun zeigen uns die zwei Nasa-Satelliten, wie all dies vom Weltraum aussieht.

Weiter"Kalbende Gletscher, brennende Wälder, überschwemmte Städte"

 
Dagny Lüdemann

Windy.com

Maria live – diese Wetter-App trackt den Hurrikan

ind=kt&metricTemp=%C2%B0C

Wo ist Hurrikan Maria jetzt? Und wohin zieht José, der größer aussieht, aber aktuell weniger gefährlich ist? Die wohl anschaulichste Website und App, die aus Wetterdaten eine interaktive Karte macht, ist Windy.com. Sie nutzt offizielle Quellen, zeigt Wind, Temperatur, Böen, Wassertemperatur. Ihre Macher hatten sie eigentlich für Surfer und Segler erfunden.

Weiter"Maria live – diese Wetter-App trackt den Hurrikan"

 
Hanna Lauwitz

Es ist nur ein dummer Film, haben sie gesagt

Zyklon Debbie pustet so manchen Hai in bewohntes Gebiet
Sharknado © Screenshot Qld Fire & Emergency‏, Twitter

Ein Tornado zieht aufs Festland zu. Die Einwohner sind zutiefst beunruhigt, sichern ihre Häuser. Was sie jedoch nicht wissen: Der gewaltige Sturm saugt bluthungrige Haie aus dem Meer und lässt sie über die Menschen regnen. So lautet der Plot des Horror-Trash-Streifens Sharknado. In Australien wurde er nun Realität, zumindest ähnlich. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern ist der Zyklon Debbie auf die nordaustralische Küste getroffen, hat Bäume mitgerissen, Häuser beschädigt – und einen Hai an Land gespült, wie die Feuerwehr von Queensland twitterte.

Weiter"Es ist nur ein dummer Film, haben sie gesagt"