22. Prozesstag – Beweisaufnahme zum Mord an Habil Kiliç

Foto

Der 22. Verhandlungstag drehte sich um den Mord an Habil Kiliç: Der Gemüsehändler wurde 2001 in seinem Münchner Geschäft erschossen, ein rechtsextremer Hintergrund wurde damals nicht erkannt. Vor Gericht kam es zu einem Streit zwischen dem Münchner Mordermittler Josef Wilfling und Opferanwalt Adnan Erdal. Erdal warf der Polizei vor, nicht genügend in Richtung Rechtsextremismus ermittelt zu haben. Sehr emotional verlief auch die Aussage der Witwe Pinar Kilic. Sie war die erste Vertreterin der Opfer, die ausführlich vor Gericht aussagte. Sie zeigte sich irritiert ob der sehr technischen Fragen des Vorsitzenden Richters.

Den ausführlichen Bericht von Tom Sundermann zum Prozesstag auf ZEIT ONLINE lesen. Weitere Berichte zum Tag fassen wir morgen im NSU-Medienlog zusammen.

 

„Eine beeindruckende Frau“ – das Medienlog vom Donnerstag, 11. Juli 2013

Die Medien haben sich unter anderem mit den Aussagen des Zeugen Günter B. und seines Sohnes beschäftigt, die offenbar in dem Moment am Transporter des Blumenhändlers Enver Şimşek vorbeifuhren, als dieser ermordet wurde. Weiteres Thema war die Witwe des Ermordeten, Adile Şimşek, die sich bei Andreas H. bedankte. H. hatte Enver Şimşek entdeckt und erste Hilfe geleistet – das Opfer war später im Krankenhaus gestorben.

Weiter„„Eine beeindruckende Frau“ – das Medienlog vom Donnerstag, 11. Juli 2013″

 

Verlorene Zeit und unpassende Sprache – das NSU-Medienlog vom Mittwoch, 10. Juli 2013

Die Medienberichte drehten sich vor allem um den Mord an Enver Şimşek vor 13 Jahren, um den es am 20. Verhandlungstag ging, sowie um den Mitangeklagten Holger G.

Thies Marsen vom Bayerischen Rundfunk etwa hat mit zwei Anwälten der Familie Şimşek gesprochen. Verteidigerin Seydan Keldi-Elwan sagte dem BR, es sei zu viel Zeit vergangen, viele Zeugen könnten sich nicht mehr gut erinnern. Ein Beamter, der am Tatort war, sei inzwischen verstorben.

Weiter„Verlorene Zeit und unpassende Sprache – das NSU-Medienlog vom Mittwoch, 10. Juli 2013“

 

21. Prozesstag – Beweisaufnahme zum Mord an Enver Şimşek

Foto

Am 21. Verhandlungstag ging es mit der Beweisaufnahme zum Mord an Enver Şimşek weiter. Zunächst sagte ein Nürnberger Polizist aus, der am Tatort die Spuren sicherte. Anschließend wurde ein Augenzeuge befragt, der angab, zwei sportliche Männer am Transporter Şimşeks gesehen, sowie Schüsse gehört zu haben. An eine Vernehmung aus dem Jahr 2007 erinnerte sich der Zeuge jedoch nicht. Der Sohn, der damals Beifahrer war, wurde ebenfalls vernommen, auch er hatte zwei Männer vor dem Lieferwagen gesehen.

Hier der Prozessbericht unseres Autoren Tom Sundermann. Die Berichte über den 21. Prozesstag fassen wir morgen im NSU-Medienlog zusammen.

 

Viele Fragen von Semiya Şimşek – das Medienlog vom Dienstag, 9. Juli 2013

Ina Krauß vom Bayerischen Rundfunk beschäftigt sich in ihrem Beitrag mit Semiya Şimşek, der Tochter des in Nürnberg ermordeten Blumenhändlers. Denn heute beginnt die Beweisaufnahme in seinem Fall. Semiya Şimşek ist eine von 80 Nebenklägern. Sie hat ein Buch über die Geschichte ihrer Familie veröffentlicht. Darin beschreibt sie die Vermutungen der Ermittler, ihre Mutter und Brüder hätten Verbindungen zur Mafia.

Weiter„Viele Fragen von Semiya Şimşek – das Medienlog vom Dienstag, 9. Juli 2013“

 

20. Prozesstag – Beweisaufnahme zum Mord an Enver Şimşek

Foto

Zunächst wurde ein Staatsanwalt als Zeuge verhört, der den Mitangeklagten Holger G. vernommen hat. G. hatte Geld gespendet, er transportierte einmal eine Waffe ins sächsische Zwickau und traf sich mehrfach mit der NSU-Gruppe. Er überließ dem Angeklagten Uwe Böhnhardt einen Ersatzführerschein sowie 2001 und 2011 seinen Pass.

Außerdem ging es noch einmal um das Haus in der Zwickauer Frühlingstraße, dass Beate Zschäpe vermutlich anzündete. Dazu wurde ein Handwerker befragt.

Wie geplant begann die Beweisaufnahme zum Mord an Enver Şimşek. Der Blumenhändler wurde im Alter von 38 Jahren beim Arbeiten an einer Nürnberger Ausfallstraße erschossen. Er hinterließ eine Frau und zwei Kinder. Zwei Polizeibeamte schilderten die Ermittlungen am Tatort.

Weiter„20. Prozesstag – Beweisaufnahme zum Mord an Enver Şimşek“

 

„Ein täterorientierter Prozess“ – das NSU-Medienlog vom Montag, 8. Juli 2013

Auch am Wochenende war der NSU-Prozess Thema in den Medien. Dabei beschäftigten sich zwei Berichte mit der Hauptangeklagten Beate Zschäpe. Sowohl die taz („Die Versteinerte“) als auch der Tagesspiegel („Beate Zschäpe scheint auf eine bürgerliche Zukunft zu hoffen“) gehen noch einmal genauer auf das Verhalten der Angeklagten vor Gericht ein.

Weiter„„Ein täterorientierter Prozess“ – das NSU-Medienlog vom Montag, 8. Juli 2013″

 

Von verwirrenden Waffen und einer irritierenden Angeklagten – das Medienlog vom Freitag, 4. Juli 2013

Die Medienberichte über den 19. Verhandlungstag beschäftigen sich unter anderem mit der Methode, mit der das BKA versuchte, die Tatwaffe zu identifizieren. Darum geht es etwa im Artikel Waffenauswahl des BKA erstaunt Gericht von Annette Rammelsberger in der Süddeutschen Zeitung. Thema war auch die Aussage des Beamten, der den Angeklagten Holger G. vernommen hatte.

Weiter„Von verwirrenden Waffen und einer irritierenden Angeklagten – das Medienlog vom Freitag, 4. Juli 2013“

 

Beate Zschäpe und der Rheinländer – das Medienlog vom Donnerstag, 4. Juli 2013

Die Berichte über den 18. Verhandlungstag drehen sich um die Zeugenaussage des BKA-Beamten Rainer B., der Beate Zschäpe auf einer Fahrt nach Gera begleitete, wo sie ihre Mutter und Großmutter besuchen wollte. In einer Sache waren sich nahezu alle Autoren der Prozessberichte einig: Der Beamte hat der Angeklagten viel entlockt. Thema der Medien war außerdem die Frage, ob der Beamte einige Themen wirklich nur „rein zufällig“ ansprach.

Weiter„Beate Zschäpe und der Rheinländer – das Medienlog vom Donnerstag, 4. Juli 2013“