‹ Alle Einträge

EZB: Löhne und Kerninflation werden kräftiger steigen

 

Wer’s glaubt! Immer wieder hat die EZB mit ihren Inflationsprognosen danebengelegen. Irgendwann wird es zwar wieder deutlich höhere Inflationsraten geben – aber nicht in der näheren Zukunft, behaupte ich mal.

Die wichtigsten Botschaften Draghis auf der gestrigen Pressekonferenz: Die Wirtschaft Eurolands expandiert seit einiger Zeit rascher als ihr Potenzial, daher werden die Löhne weiter anziehen, mit ihnen die Kerninflation (nämlich auf 1,8 Prozent im Jahr 2019), dann schließlich auch die unbereinigten Inflationsraten, was wiederum die tendenziell immer weniger expansive Geldpolitik rechtfertigt. Obwohl die Wachstumsprognosen für dieses Jahr von 2,1 auf 2,0 Prozent und für 2019 von 1,9 auf 1,8 Prozent gesenkt wurden, soll sich an den geplanten Wertpapierkäufen – die zum Ende dieses Jahres eingestellt werden sollen – und der angekündigten Entwicklung der Leitzinsen erst mal nichts ändern. Erst nach dem Sommer 2019 ist die erste Zinserhöhung vorgesehen. Der Euro dankte es mit einer Aufwertung auf 1,17 Dollar.

Wie alle anderen Marktbeobachter weiß auch die EZB nicht, was die Zukunft bringen wird. Aber irgendwann muss doch die Inflation wieder anspringen, oder? Nur wann? Seit fünf Jahren bewegt sich die um Energie und Nahrungsmittel bereinigte Inflation in der engen Spanne von 0,8 bis 1,2 Prozent. Diese sogenannte Kerninflationsrate ist deswegen wichtig, weil sie normalerweise die Richtung vorgibt, in die sich die Gesamtinflationsrate bewegt. Im August lag die Kerninflationsrate im Vorjahresvergleich nur bei 1,0 Prozent. Sie wirkt wie festgemauert. Das erinnert mich an Japan, wo die Inflation seit bald drei Jahrzehnten zwischen Null und ein Prozent pendelt. Es ist nicht zwingend, dass eine gute Konjunktur zu einem nachhaltigen Anstieg der Inflationsraten führt.

Grafik: Lohnentwicklung und Geldpolitik im Euroraum

Entscheidend für die künftige Inflation sind die Löhne, der volkswirtschaftlich wichtigste Kostenfaktor und zugleich über die Einkommen der privaten Haushalte wesentlicher Bestimmungsfaktor des Konsums, der wichtigsten Nachfragekomponente. Darauf hat Draghi gestern zurecht hingewiesen. Wie der linken Grafik zu entnehmen ist, hat es bei der Entwicklung der nominalen Löhne in der Tat in den letzten Quartalen eine Beschleunigung gegeben. Es fragt sich, ob sich das fortsetzen wird. Wie die Grafik ebenfalls zeigt, stagnieren die europäischen Reallöhne de facto immer noch. Die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer ist äußerst schwach.

Auf den ersten Blick ist das überraschend, weil doch die Beschäftigung seit Anfang 2015 mit Raten von etwa 1,5 Prozent zunimmt. Warum diese erfreuliche Entwicklung auch demnächst vermutlich kaum auf die Lohninflation durchschlagen wird, hat im Wesentlichen zwei Gründe: Gemessen an der Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent und der Unterbeschäftigungsquote von 16,4 Prozent herrscht am Arbeitsmarkt Eurolands weiterhin ein Überangebot; zudem haben wir es als Folge der internationalen Arbeitsteilung immer mehr mit einem globalisierten Arbeitsmarkt zu tun, auf dem die Schwellenländer den Ton angeben. Beide Faktoren verhindern ein Anspringen der Löhne.

Die rechte Grafik kann so interpretiert werden, dass die Geldpolitik, gemessen an den realen Geldmarktsätzen, mindestens seit 2010 extrem expansiv ausgerichtet ist, ohne dass dies einen sichtbaren Effekt auf die Kerninflation hatte. Bisher ist es – vor allem wegen der langjährig restriktiven Fiskalpolitik in den Ländern des Euroraums – nicht gelungen, die Outputlücke zu schließen, die in der Rezession 2008/2009 entstanden war. Das bedeutet unterausgelastete Kapazitäten. In einer solchen Situation ist es schwer, Preise und Löhne zu erhöhen. Tendenziell würde es helfen, wenn die Fiskalpolitik von restriktiv auf neutral, besser noch auf expansiv umschalten würde. An finanziellen Spielräumen fehlt es ja nicht: An den Märkten wird erwartet, dass das durchschnittliche Haushaltsdefizit Eurolands in diesem Jahr nur noch 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts beträgt und damit weit unterhalb der 3-Prozent-Marke von Maastricht liegt.

Insgesamt sind zuletzt die konjunkturellen Risiken gestiegen. Auch darauf hat Draghi hingewiesen. Stichworte sind die Zunahme des Protektionismus, Krisen in mehreren wichtigen Schwellenländern, die ungelösten Strukturprobleme Italiens und Griechenlands und die erstaunlich prekäre Lage in China, dazu der starke Anstieg des Ölpreises. In den Konjunkturumfragen und den Auftragseingängen haben sich diese Entwicklungen bereits niedergeschlagen. Noch wartet die EZB ab, aber es ist klar, dass sie reagieren wird, wenn es negative Effekte am Arbeitsmarkt und beim Wachstum geben sollte – und die Inflationsrate zu stark zurückgeht. Ein frühzeitiger Anstieg der Leitzinsen ist jedenfalls unwahrscheinlicher geworden.

Für die Rentenmärkte bedeutet das, dass sie mindestens für die kommenden drei Quartale durch niedrige kurzfristige Zinsen unterstützt bleiben werden, auch wenn der geplante Wegfall der EZB-Wertpapierkäufe etwas Gegenwind erzeugen dürfte. Die sogenannte finanzielle Repression wird sich derweil fortsetzen, also eine Geldpolitik zulasten der Sparer und zugunsten der Schuldner (Staat, Unternehmen, Drittländer). Die Aktienmärkte dürften weiterhin davon profitieren, was mindestens teilweise die negativen Effekte der sich abschwächenden Konjunktur auf die Gewinne kompensiert.

Und der Euro? Aus Sicht der EZB käme eine zu starke Aufwertung ungelegen, weil das Konjunktur und Inflation erneut dämpfen würde. Das spricht auch dafür, dass sie es mit Zinserhöhungen ruhig angehen lassen wird. Fundamental hat der Euro allerdings Aufwertungspotenzial, vor allem aus drei Gründen: wegen des großen Überschusses in der Leistungsbilanz, des sehr geringen staatlichen Haushaltsdefizits und der vergleichsweise billigen Aktienmärkte Eurolands.

4 Kommentare

  1.   Reyab

    Sie weisen auf Japan hin. Was ist aber mit unserer eigenen Vergangenheit? Ich denke an die Stagflation der 1970er. Wir erleben derzeit auch wieder einen Ölpreisschock, der nicht komplett folgenlos abgeschüttelt werden kann. Die Belegschaften Europas haben auch gar keine Gelegenheit die terms of trade am Arbeitsmarkt einmal mehr zu deren eigenen Gunsten zu drehen, da Politik und Wirtschaft ja kontinuierlich dafür trommeln die Migration nach Europa aus Drittstaaten auszuweiten. Das sind zur übergroßen Mehrheit Neubürger die zur aktiven Bevölkerung dazu kommen und aus ihrer Heimat dermaßen niedrige Lebensstandards gewohnt sind, dass selbst eine prekäre Beschäftigung in Euroland ein sozialer Aufstieg darstellt, so dass entsprechendes Lohndumping sicherlich weiter zunehmen wird.

    Wie sehen Sie die Wahrscheinlichkeit eines Albtraumszenarios: Rückkehr der Inflation, Stagnation der Konjunktur und zugleich weiter sinkende Reallöhne? Dieser toxische Cocktail hätte das Potential, 100 Jahre später ähnlicher soziale Sprengstoff zu sein wie in den 1920ern damals die wirtschaftliche Lage. Der Tisch ist bereitet, die Rechtspopulisten sind überall in Europa im Aufstieg begriffen, die Geldpolitik und Wirtschaftspolitik haben viele wirtschaftliche Gefahren erzeugt, die es zu umschiffen gibt. Die Situation ist verdammt fragil. Ich bin mir nicht sicher, ob sich die Akteure in Politik und am Markt eigentlich bewusst sind, dass die Menschen vor 100 Jahren auch nicht daran dachten, dass es bald Krieg, Faschismus usw. gibt. Es gibt keine sicheren Inseln, auf die man sich grinsend mit einem dicken Sack voll Geld zurückziehen kann, wenn die Weltwirtschaft kollabiert. Wir sitzen alle im selben Boot, auch das ist Globalisierung. Und derzeit arbeiten viele Kräfte daran die Seetüchtigkeit des Bootes zu schwächen, umgekehrt, wer bewahrt es vor dem Kentern?

  2.   Dieter Wermuth

    @ Reyab

    Wenn wir es machen wie die Japaner – niemanden reinlassen –, werden wir demnächst mehr Rentner als aktiv Beschäftigte haben. Zuwandernde Flüchtlingsfamilien sind meist jung, kinderreich und ehrgeizig, jedenfalls mutig, genau das, was wir brauchen. Es kommt gar nicht darauf an, dass sie alle „hochqualifiziert“ sind, wichtig ist allein, dass wir bei ihrer Integration Geld in die Hand nehmen, sie arbeiten lassen und sie nicht in Ghettos stecken. Eigentlich alles Common Sense und nicht besonders teuer. Wir müssen uns von dem „Pool of Labor“-Denken verabschieden. Die Neuankömmlinge mögen einigen unter uns die Jobs wegnehmen, per Saldo tragen sie dazu bei, dass neue entstehen – weil sie Vieles kaufen möchten, was wir schon längst haben. Es gibt eine enge Korrelation zwischen dem Wachstum der Bevölkerung, der Beschäftigung und des BIP. Ich stelle mir vor, dass wir jährlich etwa eine halbe Million Zuwanderer brauchen, um den Generationenvertrag wetterfest zu machen und Vollbeschäftigung zu erhalten.

    Zu Ihrem Albtraum: Es wäre ja nicht schlecht, wenn die Inflation anspringen würde – dadurch vermindert sich die reale Schuldenlast, weil die Löhne stärker steigen und der Schuldendienst gleich bleibt. Es lohnt sich außerdem, neue Schulden zu machen, was wiederum die Konjunktur stimuliert, wenn ich nämlich erwarte, dass morgen alles teurer sein wird. Alles natürlich mit Maßen. Aber es wäre wichtig, wenn die Enteignung der Sparer allmählich aufhört.

    Das größte Risiko ist vermutlich, dass die Leitzinsen zu rasch angehoben werden. Die Normalisierung muss schrittweise erfolgen, damit es nicht zu einem zu gefährlichen Einbruch der Aktien-, Immobilien- und Bondmärkte kommt, also einer Welle von Überschuldungen, Bankenzusammenbrüchen, wie gehabt. Die Schulden sind ja global relativ zum BIP zurzeit höher als 2007.

    Ich persönlich freue mich über einen steigenden Ölpreis, weil er uns zwingt, sparsam mit dem Rohstoff umzugehen. Das führt zu weiteren „grünen“ Innovationen und tut der Umwelt gut. Die Ausgaben für Erdöl in Prozent der gesamten deutschen und europäischen Einfuhren sind im Übrigen nicht mehr so furchtbar hoch, jedenfalls viel geringer als unser Überschuss in der Handelsbilanz.

    DW

  3.   NIKYTOELE

    an DW:
    Ich bin ganz bei Ihnen hinsichtlich dem Thema Flüchtlinge – nur ist die bestehende Finanzierungspraxis strukturell rassistisch: bei der (unsinnigen) schwarzen Null müssen die Kommunen, die finanziell die Hauptlast tragen zwangsläufig woanders sparen: Schulalltag, Büchereien, Schwimmbäder schliessen…. und bestätigen die Kritik von AFD, Pegida etc:: alles für die Flüchtlinge, die armen Deutschen müssen verzichten – ich glaube, das ist so gewollt – als Ablenkung auf Sündenböcke.
    Der Bund könnte bei 0% Zinsen voll die Finanzierung übernehmen , die Kommunen die Durchführung – es wären Investitionen für die Zukunft, die gelingen, wenn dies richtig angepackt würde……………….. aber dann würde vielleicht die Wut und Kritik sich gegen das Zentrum der Macht richten

    an Reyab:
    eine Kombination von fallenden Löhnen mit hoher Inflation halte ich nur möglich, wenn der wichtigste Rohstoff Öl extrem steigen würde – ansosten gibt es einen extrem engen empirischen Zusammenhang zwischen Löhnen (Lohnstückkosten) und Inflation
    in den 30iger Jahren gab es flächendeckende Lohn- und Rentenkürzungen, Deflation, steigende Arbeitslosigkeit und miserable (Binnen)konjunktur – vor 1929 gab es eine massive Absatzkrise bzw. Überproduktion, da die Löhne hinter der Produktivität zurückgefallen waren

  4.   shaftoe

    Bzgl. #2 /DW

    „Wenn wir es machen wie die Japaner – niemanden reinlassen –, werden wir demnächst mehr Rentner als aktiv Beschäftigte haben. Zuwandernde Flüchtlingsfamilien sind meist jung, kinderreich und ehrgeizig, jedenfalls mutig, genau das, was wir brauchen. Es kommt gar nicht darauf an, dass sie alle „hochqualifiziert“ sind, wichtig ist allein, dass wir bei ihrer Integration Geld in die Hand nehmen, sie arbeiten lassen und sie nicht in Ghettos stecken.“

    Verträgt sich eigentlich Japan oder Deutschland besser mit Postwachstum ?

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren