Tonträger

Das Musik-Blog zwischen Disko und Diskurs

Tausche Cello gegen Bass

Von 4. Juli 2014 um 08:00 Uhr

Charles Mingus musste erst sein Instrument wechseln, um vom Straßenjungen zum Frauenhelden, Traditionalisten und Neutöner aufzusteigen. Jetzt ist er quicklebendig in einer neuen CD-Box zu hören.

Das Charles Mingus Quintet 1964 in der Wuppertaler Stadthalle (© F. Günter Krings)

Das Charles Mingus Quintet 1964 in der Wuppertaler Stadthalle (© F. Günter Krings)

Nachts in L.A., in den dreißiger Jahren: Was macht dieser farbige Lümmel da in der 103. Straße? Er lehnt an der Laterne und liest! Hey, das ist Charles Mingus – als er noch ein Niemand war. Weiter…

Kategorien: Jazz

Heißes aus der Tiefkühltruhe

Von 2. Juli 2014 um 08:00 Uhr

Warmer Soul durchbricht elektronischen Frost: So soll es sein! Das Debütalbum “Liminal” von The Acid könnte einen Meilenstein zwischen Dubstep und Downbeat markieren.

© PIAS

© PIAS

Wie arbeiten drei Menschen zusammen, die Tausende Kilometer voneinander entfernt leben? Die zwar dieselbe Sprache sprechen, aber aus England, Australien und den USA stammen? Und dann noch ständig unterwegs sind, weil sie als DJs, Produzenten, Musiker ihr Geld in der ganzen Welt verdienen? Weiter…

Kategorien: Elektronika, Pop, Soul

Zwei für den Soul

Von 30. Juni 2014 um 15:18 Uhr

Geht doch! Auch in Deutschland kann souveräner Soul-Pop entstehen. Dazu mussten Malky aus Leipzig aber dem Popbetrieb erst den Rücken kehren.

© Max Parovsky

© Max Parovsky

Böse Zungen sagen: Nach Mannheim geht die deutsche Popmusik, um zu sterben. Es gibt dort eine Popakademie, die Konstantin Gropper (Get Well Soon) Weiter…

Kategorien: Pop, Soul

Ezra hat den Erasmus-Blues

Von 27. Juni 2014 um 15:29 Uhr

Das Schlimmste, was passieren kann, ist ein verpasster Zug: Der Brite George Ezra liefert die Tonspur zum Fernweh von Europas Jugend. Leider ist er weniger Wort- als Touristenführer.

© Sony

© Sony

George Ezra macht gerade Karriere, weil er vor zwei Jahren einen Zug verpasst hat. Die Legende des heute 21-jährigen Songwriters aus dem englischen Hertford besagt, dass er unterwegs war von Malmö nach Budapest, sich in Schweden aber so viel Bier reinstellte, dass er am nächsten Morgen die Abfahrt verschlief. Weiter…

Kategorien: Folk, Pop

Streit um die Luftgitarrenhoheit

Von 25. Juni 2014 um 10:25 Uhr

Das Gitarrensolo kommt zurück. Tim Showalter zeigt mit seiner Band Strand of Oaks, wie Lagerfeuermusik mal so richtig das Spanferkel rauslassen kann.

© Dusdin Condren

© Dusdin Condren

Das Gitarrensolo hat’s nicht leicht. Im Präkambrium des Rock als quirliges Accessoire strukturierender Riffs erfunden, verkam es irgendwo zwischen Kraut, Glam und Heavy Metal zum selbstreferenziellen Masturbationsritus. Weiter…

Kategorien: Folk, Rock

So uncool, wie man sich fühlt

Von 23. Juni 2014 um 14:31 Uhr

Jugendfrei, gut gelaunt und harmlos rebellisch: Die Münchner Rapperin Fiva besingt eine Normalität, die Kids wie Cro ohne Maske peinlich wäre.

© Kopfhörer

© Kopfhörer

Als Normcore als Scherz enttarnt wurde, war Fiva schon im Studio. Weiter…

Kategorien: Hip-Hop, Pop

Das Herz ist in topform

Von 20. Juni 2014 um 08:00 Uhr

Der Amerikaner Tom Krell nennt sich How To Dress Well und entwirft einen neuen Typ des Songwriters: hochemotional, empfindsamer als Sturm und Drang, im ständigen Dialog mit dem Hörer.

© Zackery Michael

© Zackery Michael

Liebe, Hass, Freude, Schmerz: Tom Krell fühlt alles durch ein Stethoskop. Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt sind ihm keine Floskeln, sie sind die Pole der Musik, die er als How To Dress Well veröffentlicht Weiter…

Kategorien: Pop, R'n'B

Der Himmel über Brooklyn

Von 18. Juni 2014 um 08:00 Uhr

New York kann auch ruhig und besinnlich sein: In gemäßigtem Tempo breiten The Antlers ihre epischen Songs aus. Ihr Album “Familiars” hält eine verblüffende Erkenntnis bereit.

© Cooperative

© Cooperative

Ist ja zu verstehen: Man kann ja nicht immerzu übers Sterben singen. Dieses Gejammer die ganze Zeit. Das drückt auf Dauer ja ziemlich auf die Stimmung. Macht man sich auch keine Freunde mit. Deswegen singen The Antlers zur Abwechslung über etwas völlig anderes. Zum Beispiel übers Totsein. Weiter…

Kategorien: Pop, Rock

Hiebe aus Liebe zum Rap

Von 16. Juni 2014 um 08:00 Uhr

Hip-Hop kann wunderbar hässlich sein: Das kalifornische Trio Clipping klingt so aufregend und anstrengend, wie man sich die Zukunft des Rap schon immer vorgestellt hat.

© Sup Pop

© Sup Pop

Am Anfang steht der Beat. Aber Clipping machen es anders. Das kalifornische Rap-Trio beginnt sein Debütalbum CLPPNG mit einem Geräusch, das Tinnitus-Patienten aus ihrem eigenen Kopf kennen. Weiter…

Kategorien: Hip-Hop

Guter Rock, wie er immer war

Von 13. Juni 2014 um 08:00 Uhr

Bob Mould, früher bei Hüsker Dü, ist ein lebendes Fossil. Mit dem Album “Beauty & Ruin” gibt er dem Rock seine vier Buchstaben zurück, ohne sich darauf auszuruhen.

© Off the record

© Merge Records

Musikstile, das ist ein Merkmal unser zeichensatten Zeit, kommen kaum ohne Präfixe aus. Selbst Subgenres wie Punk kriegen ihr subsubgenriges Post- oder Skate- bis Fun- und Folk- verpasst. Weiter…

Kategorien: Rock