Das NSU-Prozess-Blog

Der tägliche Blick nach München. Was wird verhandelt? Wie berichten die Medien?

Zschäpe-Verteidiger zweifeln Beweismittel an – Das Medienlog vom Freitag, 27. März 2015

Von 27. März 2015 um 08:40 Uhr

Die Anwältin der NSU-Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Anja Sturm, hat am Donnerstag die Ermittlungen kritisiert, durch die das NSU-Trio 1998 zur Flucht in den Untergrund gebracht wurde. Mehrere Beweismittel dürfen ihrer Ansicht nach nicht Eingang in den Prozess finden, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Sturm sagte, das Thüringer Landeskriminalamt und der Verfassungsschutz hätten bei der Operation der drei Jenaer Neonazis zusammengearbeitet, obwohl Polizei und Geheimdienste laut Gesetz getrennt arbeiten müssten. Außerdem monierte Sturm, die Ermittler hätten unzulässigerweise eine Blutprobe von Zschäpe auf DNA untersucht.
Weiter…

Kategorien: Medienschau

Der brutale Überfall von Arnstadt – Das Medienlog vom Donnerstag, 26. März 2015

Von 26. März 2015 um 08:50 Uhr

Es war der vorletzte von 14 Banküberfällen, mit denen sich der NSU finanzierte: Am 7. September 2011 sollen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt eine Sparkassenfiliale im thüringischen Arnstadt überfallen haben. Mitarbeiter des Geldhauses berichteten am Mittwoch im Münchner Prozess, wie rabiat die Räuber dabei vorgingen. "Die Brutalität der Täter schockiert – auch uns Reporter", berichtet Eva Frisch vom Bayerischen Rundfunk. So schlug einer von ihnen einer Angestellten mehrmals einen Telefonhörer auf den Kopf und fügte ihr eine schwere Wunde zu. Im Fall der Zeugin sei zu spüren gewesen, "dass der brutale Banküberfall ihr Leben für immer verändert hat".
Weiter…

Kategorien: Medienschau

196. Prozesstag – Keupstraßen-Anschlag und Überfall in Stralsund

Von um 07:00 Uhr

Der Verhandlungstag beginnt mit dem Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße von 2004. Dazu sagen die medizinischen Sachverständigen Oliver Peschel und Rüdiger Mölle aus, die die Verletzungen mehrerer Opfer begutachtet haben. Entscheidend sind die Expertisen, um die Bewertung des Anschlags als versuchten Mord zu prüfen – als solchen wirft die Bundesanwaltschaft die Tat der Hauptangeklagten Beate Zschäpe vor. Im Anschluss sind drei Zeugen geladen, die durch die Explosion der Nagelbombe verletzt wurden.
Weiter…

Kategorien: Prozesstage

Die Fragen nach dem Feuertod

Von 25. März 2015 um 16:17 Uhr

Neue Beweise zum Tod des möglichen NSU-Zeugen Florian H. wirken wie wichtige Puzzleteile in der Aufklärung der Mordserie. Doch mit seinem Fall wird nun vor allem Politik gemacht.

In Untersuchungsausschüssen beugen sich normalerweise Parlamentarier über eng beschriebene Aktenblätter und befragen streng nach Protokoll Zeugen.  Anders vor einer Woche im Ausschuss "Rechtsterrorismus/NSU Baden-Württemberg" im Stuttgarter Landtag. Dort streifte sich der Gremiumsvorsitzende Wolfgang Drexler (SPD) einen blauen Gummihandschuh über die rechte Hand und zog Beweismittel aus einer Plastiktüte mit dem Logo eines Modediscounters: einen verrußten Schlüsselbund, ein Handy, ein Feuerzeug, den Deckel eines Benzinkanisters.
Weiter…

Kategorien: Allgemein

Keine Berichte zum NSU-Prozess

Von um 07:26 Uhr

Am Mittwoch, 25. März, gibt es keine Berichte in den deutschen oder englischsprachigen Onlinemedien.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.
Weiter…

Kategorien: Medienschau

195. Prozesstag – Gericht untersucht Banküberfall in Arnstadt

Von um 07:00 Uhr

Am Mittwoch beschäftigt sich der NSU-Prozess mit dem vorletzten Banküberfall, der laut Anklage auf das Konto von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt geht. Am Morgen des 7. September 2011 sollen sie eine Sparkassenfiliale im thüringischen Arnstadt überfallen haben, dabei erbeuteten sie den Kassenbestand von 15.000 Euro. Auffällig war das brutale Vorgen der Bankräuber: Böhnhardt schlug einem der Angestellten ein Telefon auf den Kopf.

Als Zeugen geladen sind fünf Mitarbeiter der Filiale, außerdem zwei Polizisten aus Gotha und Paderborn.

Informationen aus der Verhandlung gibt es via Twitter hier. Die Berichte darüber fassen wir morgen im NSU-Medienlog zusammen.

Kategorien: Prozesstage

Polizei rollt Fall des verstorbenen Zeugen neu auf – Das Medienlog vom Dienstag, 24. März 2015

Von 24. März 2015 um 08:32 Uhr

Florian H. aus Baden-Württemberg will Informationen zum Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter gehabt haben – doch kurz vor einer Vernehmung verbrannte er 2013 in seinem Auto. Die Staatsanwaltschaft hakte den Fall als Selbstmord ab – doch zweifelt nun an ihrer eigenen Erkenntnis: Der Fall wird neu aufgerollt, wie Medien berichten. Dass die Möglichkeit eines Mordes geprüft wird, geht offenkundig auf den Stuttgarter Untersuchungsausschuss zum NSU zurück: Dort wurde bekannt, dass H.s Familie in seinem Wagen Beweisstücke fand, die die Polizei übersehen hatte.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Das nächste Medienlog erscheint am Mittwoch, 25. März 2015.

Kategorien: Medienschau

Keine Berichte zum NSU-Prozess

Von 23. März 2015 um 08:13 Uhr

Am Montag, 23. März, gibt es keine Berichte in den deutschen oder englischsprachigen Onlinemedien.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.
Weiter…

Kategorien: Medienschau

Eine Fassade, die bis heute hält – Das Medienlog vom Freitag, 20. März 2015

Von 20. März 2015 um 07:49 Uhr

Fast sieben Jahre lang lebten Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in der Polenzstraße 2 in Zwickau. Vor den Nachbarn erhielt Zschäpe die Fassade einer harmlosen Wohngemeinschaft aufrecht, während die Männer mordend durchs Land zogen – so der Vorwurf der Bundesanwaltschaft. Wie Zschäpe und ihre Komplizen vor den nichts ahnenden Anwohnern wirkten, fand das Gericht durch die Zeugenaussagen zweier ehemaliger Nachbarn heraus. Auffällig war die Einlassung von Sindy H.: Trotz schwerer Vorwürfe gegen Zschäpe "scheint sich an ihrem Blick auf das damalige Leben in der Polenzstraße nichts Wesentliches geändert zu haben", beobachtet Björn Hengst auf Spiegel Online. Sprich: Die Fassade wirkt bis heute.
Weiter…

Kategorien: Medienschau

Carsten S. kann mit milder Strafe rechnen – Das Medienlog vom Donnerstag, 19. März 2015

Von 19. März 2015 um 09:28 Uhr

Ein entscheidender Verhandlungstag für den Mitangeklagten Carsten S., der dem NSU-Trio vor Beginn der Mordserie in Chemnitz eine Česká-Pistole überbracht haben soll: Der psychiatrische Gutachter Norbert Leygraf stellte ein Gutachten vor, laut dem S. zur Tatzeit noch nicht die volle persönliche Reife entwickelt hatte – und somit nach Jugendstrafrecht verurteilt werden kann. Nun seien die Chancen groß, "dass der Angeklagte mit einer eher milden Strafe davonkommt", analysiert Frank Jansen im Tagesspiegel. Dafür spreche auch, dass S. zu Prozessbeginn ein umfassendes Geständnis abgelegt hatte.
Weiter…

Kategorien: Medienschau