Das NSU-Prozess-Blog

Der tägliche Blick nach München. Was wird verhandelt? Wie berichten die Medien?

Zschäpes quälendes Schweigen – Das Medienlog vom Mittwoch, 6. Mai 2015

Von 6. Mai 2015 um 08:52 Uhr

Heute vor zwei Jahren hat der NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht begonnen – für die Medien reichlich Anlass für Zwischenbilanzen. Mit einem Web-Spezial dokumentiert der Bayerische Rundfunk den aktuellen Stand im NSU-Prozess. In mehreren Videos kommen Prozessbeteiligte, Beobachter und Experten zu Wort. Dazu gehören etwa der beim Kölner Anschlag von 2004 verletzte Sandro D'Alauro, Zschäpes Verteidiger Wolfgang Heer und der ehemalige Richter Bernd von Heintschel-Heinegg, der bis 2010 den Staatsschutzsenat am Münchner Oberlandesgericht leitete.

In den Interviews geht es um die öffentliche Wahrnehmung des Verfahrens, aber auch um die Hauptangeklagte Beate Zschäpe. Die Sitzungen gingen ihr "an die Nerven und an die körperliche Substanz", sagt Anwalt Heer.

Weiter…

Kategorien: Medienschau

Experimente vor Gericht – Das Medienlog vom Dienstag, 5. Mai 2015

Von 5. Mai 2015 um 08:08 Uhr

Bis zum zweijährigen Jahrestag der Prozesseröffnung dauert es noch einen Tag. Die Medien beginnen derzeit, eine Bilanz der vergangenen zwei Jahre und 202 Prozesstage zu ziehen. Vor dem Münchner Oberlandesgericht habe sich mittlerweile eine Art Biosphäre entwickelt, finden Annette Ramelsberger und Tanjev Schultz von der Süddeutschen Zeitung: "Das hier ist nicht nur eine juristische Prozedur, sondern auch ein psychologisches Experiment", schreiben die Autoren. Das gelte insbesondere für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe: "Man kann sich vorstellen, wie schwierig es für die Verteidiger ist, diese Mandantin im Zaum zu halten", beobachten die Autoren. Das Schweigen bilde den Willen der Verteidiger ab – Zschäpe wolle den Prozess nur noch hinter sich bringen.

Weiter…

Kategorien: Medienschau

Zschäpe, der Popstar – Das Medienlog vom Montag, 4. Mai 2015

Von 4. Mai 2015 um 07:47 Uhr

Bald zwei Jahre dauert der NSU-Prozess. Zu diesem Anlass analysieren deutsche Medien auch ihre eigene Rolle in dem Verfahren. In der Berichterstattung sei die Hauptangeklagte Beate Zschäpe "eine Art negativer Pop-Star" geworden, merkt Frank Jansen im Tagesspiegel an. Das hänge mit der enormen Frequenz zusammen, in der über das Verfahren berichtet wird. Einer der Gründe für den Medienansturm: "Manche Journalisten treibt auch das schlechte Gewissen an, eine monströse Serie von Verbrechen einst falsch bewertet zu haben."

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Das nächste Medienlog erscheint am Dienstag, 5. Mai 2015.

Kategorien: Medienschau

Alles wieder offen im Prozess? – Das Medienlog vom Donnerstag, 30. April 2015

Von 30. April 2015 um 09:06 Uhr

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe schweigt im NSU-Prozess – doch nur unter großen Mühen, wie der Gerichtsgutachter Norbert Nedopil in Gesprächen mit ihr herausgefunden hat. Sein Gutachten liegt nun auch mehreren Medien vor. Demnach vereinbarte Zschäpe mit ihren Verteidigern, "unbeteiligt und gleichmütig zu erscheinen". Nun bemerke sie jedoch, "dass die Fassade des Schweigens allmählich bröckele" und sie etwa ihre Mimik schwer kontrollieren könne, wie Julia Jüttner und Björn Hengst auf Spiegel Online berichten. Nedopil empfiehlt dem Verteidigungsteam schließlich gar, ihre Prozesstaktik um der psychischen Gesundheit ihrer Mandantin willen zu überdenken.

Weiter…

Kategorien: Medienschau

“Absurdes Theater” vor Gericht – Das Medienlog vom Mittwoch, 29. April 2015

Von 29. April 2015 um 11:50 Uhr

Der Zeuge André Kö. sagte wenig, erinnerte sich an fast nichts – und gab doch ein einschlägiges Bild der rechten Szene in Sachsen ab. Er provozierte Richter Manfred Götzl mit seinen einsilbigen Antworten, zudem verursachte er Aufruhr mit einer Tätowierung: Auf seiner Glatze trägt Kö. die NS-Losung "Blut und Ehre". Im Laufe des Prozesstags deckte er sie mit einem Pflaster ab. Befragungen wie diese erinnerten "an Dialoge des absurden Theaters", kommentiert Annette Ramelsberger von der Süddeutschen Zeitung. Gleichwohl sei die Befragung nicht wertlos gewesen. Kö. habe die Rolle des Mitangeklagten André E. in dessen selbstgegründeter Neonazi-Organisation bestätigt.

Weiter…

Kategorien: Medienschau

202. Prozesstag – Wegbegleiter und Kontaktmann des NSU-Trios geladen

Von um 07:00 Uhr

Am Mittwoch tritt der Zeuge Tom T. aus dem thüringischen Stadtroda vor Gericht auf. Er ist einer der frühen Wegbegleiter des NSU-Trios und war dabei, als sich Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in der rechtsextremen Kameradschaft Jena radikalisierten. Dabei schloss er auch Bekanntschaft mit den Mitangeklagten Holger G. und Ralf Wohlleben.

Ebenfalls geladen ist Kay S. Er könnte nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes Kontaktmann zwischen Szeneangehörigen und dem 1998 untergetauchten Trio gewesen sein. Damals war er der Lebensgefährte von Mandy S., die im Prozess umfangreich über ihre Bekanntschaft mit den dreien ausgesagt hatte.

Eine weitere Zeugin war als Kundin in der Sparkasse Stralsund, als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die Filiale laut Anklage im November 2006 überfielen.

Informationen aus der Verhandlung gibt es via Twitter hier. Die Berichte darüber fassen wir morgen im NSU-Medienlog zusammen.

Kategorien: Prozesstage

Keine Berichte zum NSU-Prozess

Von 28. April 2015 um 07:43 Uhr

Am Dienstag, 28. April, gibt es keine Berichte in den deutschen oder englischsprachigen Onlinemedien.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Das nächste Medienlog erscheint am Mittwoch, 29. April 2015.

Kategorien: Medienschau

201. Prozesstag – Szenezeugen André Kö. und Stephan L.

Von um 07:00 Uhr

Der Mitangeklagte André E. steht im Zentrum des 201. Prozesstags: Mit seinem Zwillingsbruder Mike gründete er die rassistische Organisation Weiße Bruderschaft Erzgebirge. Mit dieser gaben sie auch ein Magazin heraus, das unverhohlen für eine Vorherrschaft der "weißen Rasse" warb. Mitglied dieser Bruderschaft war auch André Kö. aus Sachsen, der heute in München aussagt. In seiner Vernehmung soll es auch um die Frage gehen, ob E. Gewalt als legitimes Mittel des politischen Kampfes ansah.

Ein weiterer Zeuge ist Stephan L., der über ein sogenanntes Feldhandbuch aussagen soll, in dem Strategien zum Leben im Untergrund nachzulesen sind – so, wie es auch das NSU-Trio führte. Zudem soll L. Erkenntnisse zu der mittlerweile verbotenen Neonazi-Organisation Blood & Honour und zum Mitangeklagten Ralf Wohlleben liefern.

Informationen aus der Verhandlung gibt es via Twitter hier. Die Berichte darüber fassen wir morgen im NSU-Medienlog zusammen.

Kategorien: Prozesstage

Wie lange kann Zschäpe noch schweigen? – Das Medienlog vom Montag, 27. April 2015

Von 27. April 2015 um 08:04 Uhr

Seit zwei Jahren macht Beate Zschäpe von ihrem Recht Gebrauch, vor Gericht zu den Anklagevorwürfen zu schweigen. Das fällt ihr jedoch zunehmend schwerer, wie aus dem Schreiben eines Gerichtsgutachters hervorgeht, aus dem die Nachrichtenagentur dpa zitiert. Sei ihr das Schweigen zu Beginn noch leicht gefallen, so empfinde sie es nun als "belastend".

Der Zustand könnte in Zusammenhang mit ihrer Persönlichkeit stehen, legt die Expertise nahe – der Psychiater bezeichnet Zschäpe darin als "narzisstisch". Das Gutachten könnte erklären, warum Zschäpe sich vor Gericht so nervös verhalte, sobald dort private Dinge über sie besprochen werden, heißt es in der dpa-Meldung.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Das nächste Medienlog erscheint am Dienstag, 28. April 2015.

Kategorien: Medienschau

200 Tage NSU-Prozess: Viele Fragen werden offen bleiben – Das Medienlog vom Freitag, 24. April 2015

Von 24. April 2015 um 08:37 Uhr

Wegmarke im Terrorprozess: Seit mittlerweile 200 Tagen wird der NSU-Komplex vor dem Oberlandesgericht München verhandelt. Für viele Prozessbeobachter ist das ein Anlass, Fazit zu ziehen – zumal der Tag selber nur wenige neue Erkenntnisse brachte. "Kein Anklagepunkt (...) ist bislang nachhaltig erschüttert worden", bilanziert etwa Karin Truscheit von der FAZ. Derzeit verlängere sich das Verfahren immer weiter durch die Vernehmungen von Zeugen aus Neonazi-Kreisen – weswegen es bis zum Urteil noch dauern werde: "Aus Angst vor oder aus Loyalität gegenüber der rechten Szene wird geschwiegen, gelogen, heruntergespielt", schreibt die Autorin.

Weiter…

Kategorien: Medienschau