Blog der ZEIT ONLINE Sportredaktion

Autoren Archiv von Christian Spiller

Die Tops und Flops von Sotschi

Von 23. Februar 2014 um 18:33 Uhr

Eine kleine Bilanz nach 16 Olympia-Tagen:

Tops

– Carina Vogt gewinnt das erste olympische Skisprung-Gold.

Die Slopestyler, die Figuren des neuen, modernen Olympias. Wie sie mit Niederlagen umgehen, wird zwar dem Klischee gerecht, steht aber im größtmöglichen Gegensatz zu der beinahe militärischen Verbissenheit der traditionellen Wintersportarten.

– Twitternde Sportler. Durch das (fast) neue Medium Twitter haben wir erfahren, dass Sportler auch lustig sein können. Besondere Erwähnung: der Biathlet Martin Fourcade.

 

Schwanensee bei der Eröffnungsfeier

– T.J. Oshie, der Penalty-Schütze, der die Eishockey-Russen fast allein besiegte.

– Steffi Böhler, deutsche Skilangläuferin, bei der 2012 Schilddrüsenkrebs diagnostiziert wurde und die in Sotschi sensationell sechste, vierte und dritte wurde.

– Das Eishockey-Finale der Frauen, ein dramatischer knapper Sieg für Kanada gegen die USA mit zwei kanadischen Last-Minute-Toren, die die erst die Verlängerung möglich machten und den Siegtreffer in der Verlängerung. Beste Werbung für den Sport, der auf der Streichliste der IOC landen könnte, weil nur zwei Teams konkurrenzfähig sind: Kanada und die USA. Aber dann würde uns so was entgehen.

Die Gold-und-Silber-Buckelpisten-Schwestern

– Das warme Wetter, endlich mal kein gefrorener Speichel an Langläufer-Kinnen.

– Dieses Foto-Finish

 

– Bogdana Mazozka, die ukrainische Sportlerin, die aus Solidarität mit den Demonstranten in ihrer Heimat abreisen wollte.

Flops:

Die Toten in Kiew

– Manipulationsvorwürfe beim Sieg der russischen Eiskunstläuferin Adelina Sotnikowa über die Koreanerin Yuna Kim. Ein Jurymitglied ist die Frau des Präsidenten der Russischen Eiskunstlauf-Union. Ein zweites war schon mal in einen Absprachen-Skandal in Salt Lake City 2002 verwickelt. Das IOC schweigt. Katharina Witt: “Ich war komplett fassungslos und sauer auf unseren Sport, da muss man sich nicht wundern, wenn sich die Leute abdrehen.”

Die verfehlten Medaillenziele der deutschen Sportler.

– Das Weichspülprogramm der Öffentlich-Rechtlichen (Zitat aus einem Porträt über den IOC-Chef Thomas Bach: “Ein Bach in der Menge, dem mächtigsten Sportfunktionär, ganz nah.”)

– Etwas peinliche Hysterie in westliche Medien, weil mal eine Gardinenstange abgefallen ist. Höhepunkt: Ein falscher Wolf macht weltweit Schlagzeilen.

– Evi Sachenbachers Dopingfall und die schnellen verharmlosenden Aussagen (Michael Vesper: “Leute, wir sprechen nicht über Heroin oder Epo oder solche Drogen”, Athletensprecher Christian Breuer: “Von einem Doping-Fall spreche ich nicht. Ich nenne es für mich zunächst eine positive Probe”, Maria Höfl-Riesch: “So wie ich die Evi kenne, kann ich mir unmöglich vorstellen, dass sie was gemacht hat. Es ist für uns Sportler natürlich immer wahnsinnig schwierig, wir müssen viele Zusatzpräparate nehmen, Vitamine, Mineralstoffe, um den Haushalt im Gleichgewicht zu halten… Da ist leider eben immer die Gefahr da, dass man etwas Verunreinigtes erwischt.”)

– Doppeltes Trauerflor-Verbot des IOC (Norwegen, Ukraine)

– Zu viele, teilweise absurde Disziplinen, was bitte soll ein Team-Rodel-Wettbewerb?

Langsame deutsche Bobs („Trabis“), das schlechteste Bobergebnis seit 50 Jahren inklusive Tränen.

Braves, taubes, stummes IOC inklusive des Chefs Thomas Bach angesichts der Probleme der Putin-Spiele.

– Kosaken

Und Sie? Was waren Ihre olympischen Tops und Flops?

Kategorien: Olympische Spiele

Unser Unbehagen mit Sotschi

Von 21. Februar 2014 um 16:16 Uhr

Der französische Philosoph Bernard-Henri Lévy rief gestern in der FAZ dazu auf, Sotschi zu verlassen. Er schrieb über die Absurdität dieser Olympischen Spiele. Von der Gleichzeitigkeit der Bilder aus Sotschi und jenen vom Maidan. Von dem IOC, das in Sotschi weilt und taub und blind ist: “Spüren sie nicht, dass ihre Medaillen nach Blut schmecken?”

Auch wir spüren dieses Unbehagen. Es fühlte sich seltsam an, ein Interview übers Bobfahren zu führen, während nur ein paar Hundert Kilometer von Sotschi entfernt etwas Furchtbares geschieht. In Kiew wurde auf Menschen geschossen. Damit ist ein Konflikt eskaliert, in dem auch Wladimir Putin eine wichtige Rolle spielt. Genau der Mann, der sich in Sotschi im Glanze seiner Spiele sonnen möchte.

Dürfen wir mit unserer Berichterstattung Putin noch eine Bühne geben? Ist es nicht verlogen, über seine Eishockeyspieler oder Eiskunstläufer zu schreiben, während er Machtpolitik betreibt? In einem ersten Reflex haben wir überlegt, die sportliche Berichterstattung einzustellen.

Andererseits: Warum gerade jetzt? Putins Politik wurde schon vor den Spielen lang und breit diskutiert. Man wusste, worauf man sich einlässt. Wo zieht man die Grenze? In Syrien ist Putin auch Akteur, dort starben und sterben noch mehr Menschen. Zudem ist nicht klar, ob es wirklich die ukrainische Regierung war, die am Donnerstag die Situation auf dem Maidan eskalieren lassen hat.

Und ist es nicht wohlfeil, den Sport zu ignorieren? Jetzt, zwei Tage vor dem Ende der Spiele? Und was ist eigentlich mit den Sportlern? Würde man sie um den Lohn ihrer Arbeit bringen? Wir wünschen uns mündige Sportler, ein Recht auf sie haben wir nicht.

Im alten Griechenland herrschte während der Olympischen Spiele Friedenspflicht. Wer Krieg führte, durfte nicht mitmachen. Das sollte sichere Wettkämpfe und eine gefahrlose An- und Abreise der Teilnehmer garantieren. Auch wenn der olympische Friede schon damals mehrmals gebrochen wurde, hat sich die Völkerverbindungs-PR bis heute gehalten. Das olympische Feuer war als Symbol des Friedens gedacht. Während der Wettkämpfe sollten die Waffen ruhen. Diese Symbolik wurde oft missbraucht, zuletzt 2008, als Russland während der Spiele von Peking in Georgien einmarschierte. So unpassend wie damals ist die Friedenspflicht auch heute.

Was folgt daraus? Es wird noch ein paar Medaillen geben, aber die werden nicht mehr glänzen. Vielleicht hilft es schon, dieses seltsame Gefühl einmal zu formulieren. Wir werden versuchen, auch in den letzten Tagen der Spiele noch mehr als bisher über den politischen Aspekt dieser Veranstaltung zu berichten.

Und möchten eine Frage stellen: Wie geht es Ihnen mit diesem Thema, liebe Leser?

Kategorien: Olympische Spiele

777 Millionen Tausendstelsekunden Olympia

Von 16. Februar 2014 um 18:52 Uhr

Können Sie sich vorstellen, wie lang eine Tausendstelsekunde dauert? Also klar, eine Tausendstelsekunde oder 0,001 Sekunden, aber wie lang soll das genau sein?

Wir haben mal nachgeschaut: Der Schall kommt in einer Tausendstelsekunde, auch Millisekunde genannt, etwa 34 Zentimeter weit. Das Blitzlicht einer Kamera dauert etwa eine Tausendstelsekunde, der Wimpernschlag des menschlichen Auges etwa 300 bis 400 Tausendstel. Wissenschaftler haben mal herausgefunden, dass man eine Pause von einer Millisekunde zwischen zwei Tönen nicht als Pause wahrnimmt. Die Reizschwelle beträgt drei Tausendstel. Das entspricht auch dem Flügelschlag einer Stubenfliege.

Was das alles soll? Drei Tausendstelsekunden, also die Musikreizschwelle und der Stubenfliegenflügelschlag, trennten am Wochenende die Eisschnellläufer Zbigniew Bródka aus Polen und Koen Verweij aus den Niederlanden. Bródka gewann Gold, Verweij Silber, weil er drei Tausendstel oder umgerechnet auf die 1.500-Meter-Strecke knapp vier Zentimeter eher im Ziel war. Verweij ärgerte sich etwas, und freute sich über die Anteilnahme.

 

Im Wintersport gibt es immer wieder knappe Entscheidugen. Das inspirierte etwa die Kollegen der New York Times vor vier Jahren zu einer netten Spielerei, in der sie alle Zeitabstände bei den Winterspielen akustisch darstellten. Heraus kam eine Art olympisches Musical.

Auch wenn es überall knapp zugeht, Tausendstelsekunden werden nur in einigen Disziplinen gemessen. Beim Abfahrtslauf der Damen gab es zum ersten Mal Doppelgold, Tina Maze aus Slowenien und Dominique Gisin aus der Schweiz fuhren beide bis auf die Hundertstel die gleiche Zeit. Die Tausendstel, also ein Sieger, wurden zwar auch erhoben, aber nicht veröffentlicht. So sind die Regeln.

Im Eisschnelllaufen führte man die Tausendstel erst 1998 ein, als das deutsche Frauenteam bei den Olympischen Spielen in Nagano mit 0,02 Sekunden vor Japan Gold gewann. Auch im Rodeln entscheiden die Tausendstel, seitdem 1972 in Sapporo der Thüringer Doppelsitzer von Horst Hörnlein/Reinhard Bredow sowie Paul Hildgartner/Walter Plaikner aus Italien ihre Rennen auf die Hundertstel zeitgleich beendeten und beide Teams mit Gold bekamen. Zur bisher knappsten olympischen Entscheidung kam es 1998, als die Oberhoferin Silke Kraushaar in Nagano mit nur zwei Tausendstelsekunden vor ihrer Teamgefährtin Barbara Niedernhuber Gold gewann.

Und weil das alles viel zu schnell ging, hier einmal 178.000 Tausendstelsekunden im Video.

***

Gut eine Woche, oder etwa 777.600.000 Tausendstelsekunden, laufen die Olympischen Spiele jetzt. Und es ist etwas ruhig geworden rund um die Sotschi-Dauerthemen (Menschenrechte, Umweltschutz, Putin). Der Sport regiert, und viele, die genervt sind vom medialen Dauerfeuer meinen, das sei auch gut so. Aber weg sind die Probleme natürlich nicht. In diesen Tagen wird wieder viel über den Fall von Jewgenij Witischko geredet.

Der 40-jährige Geologe war derjenige, der am stärksten die Umweltsünden der Olympischen Spiele anprangerte. In der vergangenen Woche bestätigte ein Gericht die Strafe, die er erhalten hatte, weil er einen Zaun beschmierte, der rings um die Villa des Regionsgouverneurs errichtet wurde: Drei Jahre Lagerhaft. Oder 315 Milliarden Tausendstelsekunden. Witischko sitzt in seiner Heimatstadt im Arrest und muss nun täglich befürchten, abgeholt zu werden.

Nun hat sich auch Deutschland in diesen Fall eingeschaltet. Bei einem Besuch in Sotschi am Sonntag sagte der Innenminister Thomas de Mazière: “Das Strafmaß bei einem Protest am Zaun eines Gouverneurs ist nach unserer Rechtsordnung ziemlich unverhältnismäßig. Keine Frage.“

Das IOC dagegen fühlt sich nicht bemüßigt, einzugreifen. “Nach unseren Informationen hat er gegen geltendes russisches Recht verstoßen”, sagte Präsident Thomas Bach.

***

Was passiert, wenn man sich nur eine Tausendstel-Olympia-Sekunde lang gehenlässt, zeigen diese Schnappschüsse: Gesichter des olympischen Eiskunstlaufes.

Kategorien: Olympische Spiele

Olympia-Splitter VII: Bayern besser als der Rest der Welt

Von 15. Februar 2014 um 14:15 Uhr

Was wären Olympische Spiele ohne den Medaillenspiegel? Für die einen das Wichtigste überhaupt, weil sie sich in dem Tableau der Medaillen so schön spiegeln können. Für die anderen stumpfer Nationalismus. Andere wiederum finden es unfair, dass im Medaillenspiegel nur Medaillen zählen, während ein vierter Platz genau viel wert ist wie Platz 20, nämlich gar nichts. Und auch, dass der Medaillenspiegel nach Goldmedaillen sortiert ist und nicht nach der Gesamtzahl von Bronzesilbergold, ist Wasser auf die Mühlen derer, die das The-Winner-takes-it-all-Prinzip kritisieren. Das der Spiele, des Sports, ja des ganzen Lebens.

Ein paar lustige Spielchen lassen sich mit dem Medaillen aber auch anstellen. Hier sei noch einmal auf unsere interaktive Medaillengrafik verwiesen, die alle deutschen Medaillen seit 1952 auf einen Blick zeigt, geordnet nach Sportarten und Jahren. Ein nettes Spielchen ist es auch, die Sotschi-Medaillen auf die deutschen Bundesländer herunterzubrechen.Dann erkennt man zum einen schnell, dass sich die deutschen Medaillen bisher auf gerade mal vier Bundesländer verteilen (Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg und Sachsen). Und: Bayern regiert die Welt, nicht nur im Fußball.

Mit fünf Goldmedaillen war der Freistaat zu Beginn dieses Olympia-Samstags eine echte Weltmacht. Wäre Bayern eine eigenständige Nation, wäre sie die Beste. Im Laufe des Tages kam bisher noch eine Silbermedaille für Maria Höfl-Riesch und eine viertel Bronzemedaille dazu (Langlauf-Staffel der Damen). Mia san mia, auch im Schnee.

    ***

Dass dieser Schnee überhaupt noch liegt, ist ein mittleres Wunder. Sotschi, 19 Grad, herzlich willkommen bei den Olympischen Frühlingsspielen:

 

 



***

Temperaturen wie gemacht für Felix Neureuther. Der Mann ist zwar Skifahrer, aber sagt: “Ich brauche jetzt Wärme und viel Ruhe.” Neureuther wollte eigentlich am Freitag nach Sotschi fliegen, wurde aber unsanft an den alten Spruch aller Anti-Flugangst-Kursleiter erinnert: “Das Gefährlichste am Fliegen ist der Weg zum Flughafen.” Auf eben diesem touchierte Neureuther mit seinem Wagen eine Leitplanke. Er konnte nicht verreisen, musste zum Bayern-Arzt Dr. Müller-Wohlfahrt, der ein Schleudertrauma und eine Zerrung des Bandapparats diagnostizierte. Zu allem Überfluß leitete die Staatsanwaltschaft München II auch noch ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrerflucht ein, weil Neureuther am Unfallort nicht die Polizei rief.

Nach Sotschi fahren darf er dennoch. Am Samstag probiert er es noch mal. Vielleicht nimmt er sich ja ein Taxi.

Kategorien: Olympische Spiele

Borussia Dortmund vs. Real Madrid 4:1

Von 25. April 2013 um 00:16 Uhr

Fazit: Wo soll man nach so einem Spiel anfangen? Wahrscheinlich bei Robert Lewandowski, den nun auch der letzte Bolzplatzkicker Europas kennen dürfte. Vier Tore, davon eines abgezockter und rotziger als das andere. Und das gegen Real Madrid, ist ja keine Laufkundschaft. Doch der Pole war in bester Gesellschaft. Auch seine Teamkollegen liefen Real nieder. Mit ihrem wilden, manchmal auch vogelwilden Fußball konnten die Madrilenen überhaupt nichts anfangen. Durch den Sieg ist ein deutsch-deutsches Champions-League-Finale wahrscheinlich. Ja, ein deutsch-deutsches Champions-League-Finale. Gibts doch gar nicht! Was für eine verrückte Woche für den deutschen Fußball. Was für grandiose Abende für den deutschen Fußball. In Spanien versteht man gerade die Welt nicht mehr. Und auch die Finalgastgeber aus England befürchten Schlimmstes.

Im Angesicht der deutschen Fußballglückseligkeit an dieser Stelle noch ein Programmhinweis: In der Sport-Debatte von ZEIT ONLINE wird am Donnerstag darüber diskutiert, ob es nicht ein wenig zu viel Fußballmanie in diesem Land gibt. Der Sportphilosoph Gunter Gebauer sagt, die Politik überlässt den Fußball die Emotionen. Dadurch verblöden wir ein Stück weit. Der Politiker Wolfgang Bosbach (CDU) hält dagegen. 18.30 Uhr, Askanischer Platz 1 am Anhalter Bahnhof, Berlin. Anmeldung hier.

93. Minute: Madrid nochmal, Varane, Vorbei. Und dann ist auch Schluss. Borussia Dortmund gewinnt tatsächlich 4:1 gegen Real Madrid. So was gibts sonst nur daheim auf der Playstation.

85. Minute: Dortmund hat noch immer nicht genug. Spielt weiter nach vorne, warum auch nicht. Madrid erschreckend schwach. Fürth ginge noch.

79. Minute: Das Ergebnis muss Mourinho auch in dieser Höhe bekannt vorkommen. Hat den BVB ja auch beim 6:1 in Fürth gesehen.

75. Minute: Oli Schmitt machte heute am ZDF-Mikro einen guten Job. Bis er von den Hash-Takes auf Twitter redete. Buy one, tag two. Oder besser:

73. Minute: Vielleicht liegt es der spanische Schlamassel ja an der langen Unterhose des Real-Torwarts Diego Lopez. Eine blitzinvestigative Recherche ergibt folgendes Wetter in Dortmund: 17,8 °C, leicht bewölkt, Westwind 10,8 km/h (2 bft), Relative Feuchte 56 %, Luftdruck 1023,8 hPa, Sicht 45 km, Taupunkt 7.2 °C. Bei so einem Wetter trägt eigentlich nur noch Arjen Robben lange Unterbüx. Und er hier:

@HippoTaine, Späßchen, natürlich, deshalb sind wir doch hier.

Diese Frage stellen wir uns auch gerade.

Elfmeter für Dortmund Xabi Alonso rennt nur halb so starken Marco Reus über den Haufen. Da braucht man nicht diskutieren. Es tritt an: Robert Lewandowski – und trifft. Tooor, 4:1! Genau in die Mitte, macht fast das Netz kaputt. Was für ein Kerl! Lewandowski 4, Madrid 1.

62. Minute: Nächste Chance für den BVB. Gündogan lässt zwei Madrilenen stehen wie sonst nur die Einlaufkinder. Schießt dann nur knapp drüber. Beeindruckende Vorstellung des BVB. Ach so, Deutschland – Spanien 7:1.

55. Minute Toooor für den BVB von Robert Lewandwoksi Und was für eines! Noch ein Tor, noch ein Tanz. Lewandowski zieht sich den Ball mit der Sohle zurück und drischt ihn unter den Giebel. Reals Pepe kanns kaum glauben. Lewandowski dagegen wird mit jeder Minute dieses Spiels teurer. Uli Hoeneß muss erstmal in der Schweiz anrufen.

Da ist sie, die Slomo. Reus knödelt aufs Tor. Lewandowski, der mit dem Ball tanzt, saugt die Kugel an, dreht sich mit ihm in einer einzigen Bewegung herum und vollendet mit dem rechten Außenrist. Doch kein Abseits. Die ungefähr erste richtige Abseits-oder-Nicht-Abseits-Entscheidung der vielen, vielen Uefa-Unparteiischen in diesem Frühjahr.

50. Minute Toooor für den BVB Robert Lewandowski Eine Zeitlupe wäre schön. Sah nach Abseits aus.

Halbzeit Guter Start der Dortmunder. Spielten flott und gut nach vorne, das Tor von Lewandowski war verdient. Dann beruhigte sich das Spiel und leider auch die Dortmunder. So sehr, dass sich Mats Hummels in den Schlaf wog. Sein Fehler ermöglichte den Ausgleich. Es war nicht sein erster in einem wichtigen Halbfinale. Oli Fritsch im Stadion würde jetzt am Liebsten runter in die BVB-Kabine.

43. Minute Tooor für Real Madrid Cristiano Ronaldo trifft nach dickem Patzer von Mats Hummels und macht dann vor der Borussia-Südkurve auf dicke Hose. Vorher noch eine durchaus elfmeterreife Szene im Madrid-Strafraum, als Reus hinfiel. Muss man aber nicht geben.

Magnus Carlsen, kommender Schachweltmeister und Model, outet sich als Real-Madrid-Fan. Ronaldo weiß gar nicht, wie man Schach schreibt.

24. Minute: Sven Bender spielt trotz aktiver Schambeinfugenarthrose, weiß Oliver Schmitt von ZDF. Eine Krankheit, für die es nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag gibt. Habe extra nachgeschaut.

20. Minute: Real Madrid fällt nichts ein. Xabi Alonso wird zugestellt, Özil schaut traurig, Ronaldo steht kurz vor dem Hader-Modus. Es läuft für den BVB.

13. Minute: Nur zur Erinnerung für einen gewissen Jogi L. aus Fr. i. Br.: Deutschland – Spanien 5:0

Wir wollen ja nicht…aber doch…eigentlich schon…

8. Minute Tooooor für Borussia Dortmund Als würden die beiden Begehrten hier mitlesen. Götze flankt, Robert Lewandowski macht den Müller und fuhrwerkt den Ball über die Torlinie. Heiterkeit.

7. Minute: Starke Aktion von Reus, Lewandowski lässt den Ball etwas unglücklich an sich vorbeilaufen. Müller hatte ihn reingegrätscht.

5. Minute: Der BVB spielt, als sei Götze schon bei den Bayern. Noch kein Ballkontakt, oder?

20.45 Uhr Los geht es. Madrid bekommt den Anstoß an den Mann. Kein gutes Zeichen für Dortmund.

Unser Mann im Stadion ist Oliver Fritsch. Er träumt allerdings noch immer von gestern, und den Salzletten-Beinen von Thomas Müller.

20.36 Uhr Die Redaktions-Public-Viewing-Gemeinschaft fühlt sich durch den Flaum Mesut Özils an René Weller erinnert. Armer Kerl, der Boxer.

20.30 Uhr Klopp, Welke und Kahn diskutieren noch einmal über die undichte Stelle beim Götze-Transfer, in Fachkreisen auch #pummelleaks genannt. “Wenn wir an Transfers beteiligt waren, ist es immer ein Geheimnis geblieben, bis wir wollten, dass es rauskommt”, sagt Klopp.

20.23 Uhr Liebes ZDF, hatte die “Küstenwache” schon jemals so eine gute Quote wie genau jetzt? Sagt uns bitte morgen Bescheid, ja?

20.20 Uhr Die Aufstellungen sind auch schon da. So geht es los.

Dortmund: Weidenfeller – Schmelzer, Hummels, Subotic, Piszczek – Gündogan, Bender – Reus, Götze, Blaszczykowski – Lewandowski
Real Madrid: Diego Lopez – Coentrao, Pepe, Varane, Ramos – Xabi Alonso, Khedira – Ronaldo, Modric, Özil – Higuain

20.07 Uhr Für alle, die die Wartezeit bis zum Anpfiff sinnvoll überbrücken wollen ein paar Lesetipps:

Die Kollegen vom Tagesspiegel haben noch einmal alle Aspekte zum Wechsel von Mario Götze zusammentragen. Wir stellen uns am Beispiel Götze die Frage, woher nur die ganzen Aggressionen gegen Fußballer kommen. Der Kollege Tobias Escher (11 Freunde) greift zur Taktiktafel und erklärt, wie Dortmund Real schlagen kann.

Und weil auch gestern gespielt wurde. Die ultimative Lobhudelei von Oliver Fritsch auf Thomas Müller. Und Sid Lowe vom Guardian sah gestern in München einen gefühlten Machtwechsel.

19.50 Uhr Man muss sich nur zu helfen wissen.

Vorbemerkungen

Schon wieder Fußball, schon wieder Champions League, schon wieder ein Besser-Geht’s-kaum-Spiel. Man kommt ja gar nicht mehr hinterher. Monatelang, so zwischen August und März muss man vornehmlich mit fußballerischer Bückware Vorlieb nehmen, und dann zwei solche Köstlichkeiten hintereinander. Wer denkt sich das nur aus?

Am Dienstag hat der FC Bayern vorgelegt und einfach mal den FC Barcelona, den vermeintlich besten Klub der Welt, überrannt. Messi und Co. boten dabei kaum mehr Gegenwehr als Nürnberg, Wolfsburg und Hannover, die letzten Bayern-Opfer. Das war so beeindruckend, dass es ein wenig rätseln lässt, was denn bitte Pep Guardiola beim FC Bayern soll. Wurde er nicht geholt, um dem FC Barcelona die Stirn bieten zu können? Wäre es nicht sinnvoller, wenn Jupp Heynckes jetzt nach Barcelona geht?

Doch darum geht es heute nicht. Sondern um den BVB und Real Madrid. Und um Mario Götze, den Dribbler mit dem Babyspeck. Ein wenig schade, dass sein Wechsel vielen Dortmund-Fans ein Stück weit die Vorfreude auf das wichtigste Spiel der jüngeren Vereinsgeschichte raubt. Gut möglich, dass es auch Pfiffe gibt. Obwohl Jürgen Klopp in einer außergewöhnlichen Pressekonferenz vorsorgte.

Sein Kollege José Mourinho wirkt in diesen Tagen dagegen etwas müde. So richtig Lust scheint er nicht mehr zu haben, vor allem weil er, der Menschenfänger, bei einigen seiner Spieler nicht mehr so richtig ankommt. Szenen wie diese scheinen jedenfalls selbst nach einem gewonnen Champions-League-Finale ausgeschlossen.

Kategorien: Champions League

FC Bayern – Borussia Dortmund 1:0

Von 28. Februar 2013 um 00:15 Uhr
  • Robben macht das Tor
  • Revanche geglückt
  • Dortmund fehlte Hummels

Fazit Chapeau, FC Bayern, das war großer Sport. Wie die Münchner diesen Pokalsieg gegen den BVB herunterspielten, ist nicht hoch genug einzuschätzen: unaufgeregt und ruhig, gleichzeitig aber auch aggressiv und leidenschaftlich. In der Abwehr standen mit van Buyten und dem nicht nur wegen seines Afros alles überragenden Dante zwei Holzschränke im Weg. Vorne fielen den Offensiven die vielen Diagonalbälle vor die Füße, mit denen die Münchner geschickt das Dortmunder Pressing aushebelten. Die BVB-Innenverteidigung um Subotic und Santana schien mit diesen Bällen überhaupt nichts anfangen zu können, Mats Hummels fehlte an alle Strafraumecken und -enden. Auch im Aufbauspiel, dort wirkten die Dortmunder einfallslos wie lange nicht. “Mit diesem Spiel haben wir die Vormachtstellung im deutschen Fußball zurück, die deutschen Verhältnisse sind geklärt”, tönte Uli Hoeneß nach der Partie. Ach, wie haben wir es vermisst.

Vorbei, Schluss, Aus! Der FC Bayern steht nach einem souveränen Sieg im DFB-Pokalhalbfinale. Und hat einiges fürs Selbstwertgefühl getan.

92. Minute Doch noch einmal die Dortmunder. Flanke auf Schieber, der aber nunmal Schieber heißt und nicht Köpfer. Er köpft den Ball deshalb drüber.

91. Minute Der FC Bayern wechselt noch einmal. Wetten, dass das nicht jedem Münchner gefällt?

85. Minute Der FC Bayern spielt die Veranstaltung hier sehr souverän runter. Völlig nochchalant, sie verlieren nie die Ordnung, große Klasse. Wer soll die eigentlich noch schlagen? Real Madrid? Verlor gegen den heutigen Gegner. Barcelona? Verlor gegen Real Madrid. Ach, wie ich Überkreuz-Überkreuz-Vergleich liebe.

80. Minute Reus geht raus, Schieber kommt. Dortmund hat das Spiel also aufgegeben.

76. Minute Nach einen van-Buyten-Kopfball wieder mal eine Chance für Borussia Dortmund. Gündogan aber zieht vorbei. Das Spiel jetzt in einer seltsamen Phase. Sieht eher nach 116. Minute aus, als nach der 76. Die Bayern führen, sie soll es nicht stören. Dem BVB scheint aber heute auch der letzte Biss zu fehlen (siehe Kahn-Herrlich-Bild unten).

Zeit für ein wenig unnützes Wissen: Heute vor genau 113 Jahren wurde der FC Bayern gegründet. In einem Restaurant namens “Gisela”.

66. Minute Jetzt, wo der BVB will, merkt er: Viel mehr als in der Defensive, fehlt Mats Hummels im Aufbauspiel.

Große FCB-BVB-Szenen der Vergangenheit. Teil 2:

"Biss zum Abwinken" Foto: Bongarts/Getty Images

“Biss zum Abwinken” Foto: Bongarts/Getty Images

56. Minute Der BVB kommt etwas besser ins Spiel. Gleich drei Bälle flogen in Richtung Manuel Neuer. Der muss zum ersten Mal in dieser Saison mitspielen. Die Bayern jetzt in akuter Lätschert-Gefahr. Apropos: Folgendes soll Jürgen Klopp mal über Matthias Sammer gesagt haben: “Nach der Meisterschaft mit Stuttgart hat Matthias Sammer als einziger in der Dusche gesessen und sich nicht gefreut. Da hab ich mir gedacht: Wenn sich das so Scheiße anfühlt, will ich das nicht haben.”

Kleine Aussprachehilfe für Steffen Simon und andere.

50. Minute Das Spiel geht weiter. Eine Frage bleibt: Spielt Robert Lewandowski heute Abend noch bei Dortmund oder schon bei Bayern?

Halbzeit Der FC Bayern führt verdient mit 1:0. Die Bayern sind, von einem Verschnaufer gegen Mitte der Halbzeit abgesehen, beständig und engagiert angerannt. Die wollten hier etwas beweisen. Der Dortmund-Stachel aus den vergangenen Jahren muss wirklich sehr tief gesessen haben. Es ging vor allem über außen und lang auf die Dortmunder Innenverteidigung. Santana und Subotic wirken da sehr unsouverän. Der BVB noch ohne echte Torchance.

43. Minute: Tooor für den FC Bayern, Arjen Robben. Santana versucht einen Brustpass im Strafraum, Schmelzer pennt. Robben schnappt sich den Ball und zirkelt ihn wie früher mit links oben links in den Winkel.

41. Minute: Der FC Bayern macht jetzt gehörig Dampf. Der Dortmunder Abwehr geht Mats Hummels doch mehr ab als vermutet. Subotic und Santana wackeln heftig.

35. Minute: Bester Mann auf dem Platz ist Bayerns Dante. Ihm möchte man ja sowieso immer die Perücke vom Kopf zerren und rufen: “Lucio, ich weiß, dass du es bist!!!”

Das Spiel nimmt sich jetzt eine kleine Auszeit. Deswegen erinnern wir an große FCB-BVB-Szenen der Vergangenheit. Teil 1:

"Meine Augencreme ist eine Wucht" Foto: picture alliance/dpa

“Meine Augencreme ist eine Wucht” Foto: picture alliance/dpa

25. Minute Kreuz in den Kalender: Marco Reus springt ein Ball vom Fuß.

Drüben in Stuttgart hat der VfB sein Viertelfinale übrigens gewonnen. 2:0 gegen den VfL Bochum.

19. Minute Der Dortmunder Spielaufbau ist bis jetzt so mangelhaft, dass das sogar Steffen Simon erkennt.

Auch der Kollege im Stadion sieht zunächst nur fußballerische Basisfähigkeiten.

14. Minute: Sehr seltsame Szene von Santana und Weidenfeller, die Kroos den Ball schön auflegen. Der aber tändelt den Ball so unmotiviert am Tor vorbei, als sei er im Urlaub.

10. Minute: Erster (?) Zweikampf zwischen Gündogan und Schweinsteiger. Strichliste, irgendjemand? Und wo ist eigentlich Busquets?

5. Minute Nach nicht viel passiert beim, Achtung!, deutschen Clásico wie heute immer wieder zu lesen war. Gibt es eigentlich auch einen spanischen Klassiker? Oder einen chinesischen кла́ссик?

Es geht dann los. Endlich.

20.29 Uhr Großes Rätselraten ob der Farben der Südkurven-Choreografie. Doch der große Weltenerklärer Steffen Simon hilft aus. Sind die Münchner Stadtfarben.

20.27 Uhr Robben also wie erwartet für Ribéry in der Startelf. Roman Weidenfeller frohlockt schon.

20.21 Uhr Frage Delling: “Haben Sie heute auch eine Taktik?” – Klopp: “Ich hoffe, man sieht sie.”

20.13 Uhr Unser Mann in München ist heute Oliver Fritsch. Er hat erst vor wenigen Stunden die bayerische Landesgrenze überquert, aber ist schon im München-Modus.

20.00 Uhr Noch eine halbe Stunde bis zum Anpfiff. Zeit für etwas Lesestoff:
The Swiss Ramble hat mal die Dortmunder Finanzen durchforstet und stellt fest, dass der BVB auch in dieser Hinsicht “back in the game” ist.
Felix Magath erklärt der Welt (also der Zeitung) das Dortmund-Trauma der Bayern. Der Mann scheint gerade sehr viel Zeit zu haben. Seine Fans beglückt er mittlerweile fast täglich mit einem Facebook-Posting. Bestimmt lädt er bald zum Farmville-Daddeln ein.
Die taz schreibt, dass es nicht unbedingt gut sein muss, wenn zwei Vereine den nationalen Fußball dominieren.
Und die Taktiknerdsgurus von spielverlagerung.de haben ihre Vorschau auf das Spiel in einen Podcast gepackt.

19.50 Uhr Der BVB darf natürlich auch mitspielen. Und zwar so: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Santana, Schmelzer – Gündogan, Bender, Großkreutz – Götze, Reus – Lewandowski

19.42 Uhr Guck an. Markus Hörwick twittert persönlich (und mit digitaler Unterschrift) die Bayern-Aufstellung.

19.35 Uhr Der Hummels-Ausfall muss nicht mal eine Schwächung sein. Der Kerl hat doch in diesem Jahr aus Übermut durchaus den ein oder anderen Gegentreffer verschuldet. So jedenfalls muss er sich nach dem Spiel nicht für die längst vergessen geglaubte Jugendsünde rechtfertigen, die uns heute in die Hände fiel.

19:12 Uhr Mats Hummels fällt dann also wirklich aus. So schreibt er zumindest auf seiner Facebook-Seite. Die bisher schon gut 3.000 4.200 6.000 Likes sind wohl den Bayern-Fans zuzuschreiben.

Vorbemerkungen:

Die Bundesliga ist langweilig, oben und unten. Die Champions League wird sowieso erst ab März spannend. Aber jetzt kommt eines der sonst immer etwas faden DFB-Pokalviertelfinals: Bayern gegen Dortmund. Mehr geht nicht. Das Spiel des Jahres. Ein Spiel wie ein Spiegel, vor dem sich Uli Hoeneß und Jürgen Klopp wie die böse Märchenkönigin versammelt haben: Wer ist sie denn nun, die beste Fußballmannschaft im ganzen Land?

Dass man beim FC Bayern trotz 17 Punkten Vorsprungs in der Liga, trotz der besten, souveränsten, tollsten, beeindruckendsten, großartigsten Über-Bundesliga-Saison aller Zeiten am Ergebnis dieser Antwort zweifelt, liegt an der bajuwarischen Fußball-Seele, die noch immer traumatisiert ist. Zu oft wurden die Münchner in den vergangenen Jahren von den (aus ihrer Sicht) elf Fußballzwergen aus Dortmund gedemütigt. Unvergessen die 2:5-Pokalfinal-Niederlage aus dem Mai, nach der ganz Deutschland über die Bayern lachte und über Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, die doch wirklich behaupteten, der FC Bayern sei die bessere Mannschaft gewesen.

Dieses Trauma soll heute überwunden werden. Die Münchner wollen zeigen, dass sich ihre Maßnahmen gelohnt haben: Die 70 Millionen Euro, die in den Kader gesteckt wurden, die Verpflichtung des Aufpassers Matthias Sammer und der Reputationsgewinn rund um den Coup mit dem Märchenprinzen Josep Guardiola. Entscheidungen, die ohne die Dortmunder Überflieger wohl kaum getroffen worden wären. Selbst spieltaktisch haben die Bayern den BVB plagiiert, teilweise zumindest. Sie spielen aggressiver und besonders in der Sturmspitze laufintensiver. Fragen Sie nach bei Mario Gomez.

Der BVB dagegen kann ganz gut mit der Deutung leben, der Rückstand in der Liga komme nur daher, weil man es auf den Bundesliga-Feldern ein wenig schleifen lässt, um sich ausgeruht auf die europäischen Topklubs zu stürzen. Sie haben mit Real Madrid und Manchester City in dieser Spielzeit immerhin schon zwei Big Player geschlagen, was man vom FC Bayern nicht behaupten kann.

“Bis hierhin ist es für die Bayern eine perfekte Saison”, sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp in den Tagen vor dem Spiel. Natürlich nicht, ohne die ersten Worte des Satzes genüsslich zu betonen. “Angstgegner können Sie vergessen”, schickte Jupp Heynckes an die Adresse des BVB. Ein echtes, auch verbales, Spitzenspiel also, bei dem zudem fast alle Stars an Bord sind. Beim FC Bayern muss nur Franck Ribéry noch für seine Rote Karte im Achtelfinale gegen Augsburg büßen. Für ihn wird Heynckes einen glatzköpfigen Niederländer namens Arjen Robben aufs Feld schicken. Und die Dortmunder bangen um Mats Hummels, der hat Husten-Schnupfen-Heiserkeit.

Los geht es um 20:30 Uhr. Wir sind gespannt, ob am Ende noch alle erhobenen Hauptes in den Spiegel gucken können und bloggen ab 20:00 Uhr an dieser Stelle live.

Kategorien: DFB-Pokal

Frankreich – Deutschland 1:2

Von 7. Februar 2013 um 00:08 Uhr
  • Erstes Länderspiel des Jahres
  • Gündogan top
  • Löw ist doch kein “romantischer Verlierer”

Kurzanalyse Alors, was für ein unterhaltsamer Fußballabend! Die deutsche Mannschaft gewinnt mal wieder und Joachim Löw kann durchpusten, kein 4:4 weit und breit. Die Franzosen taten den Deutschen den Gefallen und griffen fröhlich an, das bot Raum für die Umschaltspezialisten Gündogan, Müller und Özil, die allesamt einen großen Tag erwischten. Vor allem an dem so unwirklich ballsicheren Gündogan wird Löw in Zukunft nicht mehr vorbeikommen. Mängel gab es vor allem in der Defensive. Mats Hummels gab ab und an den Bruder Leichtfuß, Philipp Lahm erfuhr auch einmal, wie es ist, gegen Franck Ribéry spielen zu müssen. Das Highlight des deutschen Spiels: Der Pass von Mesut Özil vor dem 2:1 auf Khedira. Ein Kunstwerk, ab in den Louvre damit!

"Le Tor, c'est moi" Foto: Andreas Gebert/dpa

“Le Tor, c’est moi” Foto: Andreas Gebert/dpa

C’est fini. Deutschland gewinnt in einem tollen Spiel 2:1 in Paris.

90. Minute: Özil auch zu fortgeschrittener Stunde noch leichtfüßig wie eh und je. Hat nachher noch einen Autritt im Moulin Rouge.

Bei unser Kommentatorin Frau Ke hat diese Woche sichtbare Spuren hinterlassen: “Wer schaut noch diese Sportart? Korrupte Möchtegernjungmillionäre hoppeln lustlos übers satte Grün und wussten wahrscheinlich heute Morgen beim Nutellabrot schon den Endstand.”

84. Minute: Die deutsche Elf lässt Ball und Gegner laufen. Die Franzosen traben müde hinterher, halten es wohl schon mit Sartre: “Les jeux sons faits”

74. Minute: 1:2, Tooor für Deutschland. Olé statt oh la, la. Ein Zauberpässchen von Mesut Özil auf seinen madrilenischen Vereinskollegen Sami Khedira. Der hält nur noch den Außenrist hin. Zum Niederknien! Traumhaft! Tolles Tor!

71. Minute: Joachim Löw hackt auf dem eingewechselten Toni Kroos rum. Der wirkt heute, wie auch sonst manchmal, seltsam apathisch. Fast leidend. So wie er hier.

"Bitte gebt mir heute nicht den Ball", picture alliance/dpa

“Bitte gebt mir heute nicht den Ball”, picture alliance/dpa

66. Minute: Aus gegebenem Anlass zwei Tweets über Mats Hummels.

57. Minute: Toni Kroos kommt für Gomez. Ein Wechsel, der für Schnappatmung bei vielen Taktikfreaks sorgen wird. Deutschland jetzt wieder ohne Stürmer, mit falscher Neun, echtem Hasen, original verpackt. Jetzt sind die kognitiven Fähigkeiten der französischen Innenverteidigung gefragt.

51. Minute: 1:1, Tooor für Deutschland. Die Passmaschine Gündogan erobert den Ball und legt quer auf Müller. Der schießt an Lloris Kopf vorbei. Angela Merkel ballt die Fäuste, selbst Hollande klatscht.

Merkel und Hollande sind auch da.

REUTERS/Charles Platiau

“Und der da macht die besten Crêpes des Landes” REUTERS/Charles Platiau

Jens Lehmann gibt derweil Rätsel auf. Er twittert, scheint aber doch kein Internet zu haben.

Halbzeit Für einen Testkick ein ziemlich flottes Fußballspiel mit leichten Vorteilen für die deutsche Mannschaft. Wir halten es mit Godard und sind alle noch etwas “Außer Atem”. Beim Gegentor träumt Mats Hummels vor sich hin. Ansonsten noch auffällig: Per Mertesacker, der mit seinen langen Gaken alles wegputzt. Was heißt “big fucking german” auf französisch?

44. Minute: 1:0, Tooor für Frankreich. Benzema nagelt einen Ball an die Latte. Hummels geht nicht zum Kopfball und ein Mann namens Valbuena, kaum größer als Philipp Lahm, köpft ein.

42. Minute: Unser Mann im Stadion hat eine Fachfrage:

37. Minute: Nächste unglückliche Aktion von Höwedes. Daher: Liebe Leser, wenn Sie jemanden kennen, der schon mal mit jemanden gesprochen hat, dessen Schwager mal was von einem guten Linksverteidiger gehört hat; schreiben Sie an: Deutscher Fußball-Bund, Stichwort: Lahm II, Otto-Fleck-Schneise 6, 60528 Frankfurt/Main. Die Fußball-Nation wird es Ihnen danken.

33. Minute: Im Gegensatz zu Özil und Gündogan wirkt dieser Khedira im Mittelfeld so beweglich wie der Eiffelturm.

27. Minute: Benzema läuft auf Adler zu, Adler hält gut. Dass Benzema zwei Meter im Abseits stand, sah der Linienrichter nicht. Wo ist Europol, wenn man es braucht!?

25. Minute: Den Franzosen scheinen in den direkten Duellen etwas schwach auf der Brust. Kein Wunder, wenn sie ihren besten Zweikämpfer an Putin verscherbeln.

Römer?

Römer? Wo? Foto: Concorde Film

20. Minute: Sehr schönes Fußballspiel bis hierhin. Die Franzosen tun der deutschen Elf den Gefallen, sehr aktiv am Spiel teilzunehmen. Das gibt Platz und Zeit für das deutsche Umschaltspiel. Könnte ein netter Abend werden. Bon!

12. Minute: Podolski zeigt, was er in England gelernt hat. Huscht durchs Mittelfeld und legt dann raus auf Höwedes. Der zeigt, was er auf Schalke gelernt hat. Flankt in Richtung Sacre Coeur.

Oliver Fritsch im Stadion schwelgt noch immer in Erinnerungen.

6. Minute: Erste Torchance für die Deutschen. Özil zeigt, dass er in der Kniescheibe mehr Gefühl als andere im ganzen Körper, nimmt den Ball mit eben dieser mit, Frankreichs Torwart Lloris aber bekommt den Fuß an die Kugel.

21.00 Uhr: Le coup d’envoi (sagt Leo)

20.57 Uhr: Allons enfants…es läuft die Marseillaise. Die inoffizielle französische Hymne trauen sie sich nicht. Nichts für enfants.

20.45 Uhr: Wir sich noch ein wenig einlesen möchte: Die Süddeutsche Zeitung hat sich um Franck Ribéry gekümmert. Bei der FAZ gibt es ein Video-Interview mit René Adler. Und bei den 11 Freunden gibt es ein Interview mit Willy Sagnol, dem ehemaligen Halbfeld-Flankengott des FC Bayern und aktuellem Sportdirektor des französischen Verbandes.

20.35 Uhr: Oliver Fritsch ist unser Mann in Paris. Allerdings ist er eine knappe halbe Stunde vor Anpfiff noch besorgniserregend fußballfern unterwegs. Muss an der Stadt liegen.

 

20.30 Uhr: Lobenswerte Geste des DFB. Daniel Nivel, der bei der WM 1998 von deutschen Hooligans ins Koma geprügelt wurde, ist heute DFB-Ehrengast.

20.25 Uhr: Kommentator Thomas gefällt es bei uns, allerdings behauptet er, Löw seien bei der Frage nach den “romantischen Verlierern” mitnichten die Gesichtszüge entglitten wie in unseren Vorbemerkungen beschrieben. Wir haben das Video dazu noch mal rausgesucht. Urteilen Sie selbst! (ab etwa -4:20)

20.10 Uhr: Die Füchse von spox kennen mittlerweile die komplette deutsche Aufstellung.

20.05 Uhr: Sky-Uli weiß Bescheid. Hoffentlich müssen die Vier nicht alleine spielen.

 

20.01 Uhr: Ein paar Worte zum Gegner: Die Franzosen sind in den vergangenen Jahren eher durch präpubertäre Plänkeleien als durch sportliche Heldentaten aufgefallen. 2010 meuterten sie gegen ihren Trainer Domenech. Auch Laurent Blanc hatte seine Truppe zwei Jahre später nur bedingt um Griff. Es kam zu kleinen und größeren Meinungsverschiedenheiten im Team, Samir Nasri flippte nach der bedeutungslosen Vorrundenniederlage gegen Schweden aus und forderte einen Journalisten auf, sexuelle Handlungen an seiner Mutter zu vollziehen. Ein Spiel später, im Viertelfinale gegen Spanien, war Endstation.

Nasri ist nun nicht mehr dabei, dafür hat Didier Deschamps gesorgt. Der neue Trainer, den nur ein Schnurrbart vom perfekten Asterix-Double trennt, räumte auf und hatte bisher Erfolg. Er schaffte zwei Achtungserfolge, ausgerechnet gegen den Deutschland-Schreck Spanien (ein 1:1 in Madrid) und den Deutschland-Schreck Italien (2:1).

Vorbemerkungen:

 

Paris! Die Stadt der Liebe, des Existenzialismus, das Fest fürs Leben. Sehnsuchtsort aller Romantiker, Kunstliebhaber und japanischer Blitztouristen. Sehnsuchtsort eigentlich aller. Nur ein paar deutsche Fußballer scheinen der Metropole nichts abgewinnen zu können. Die Kleingeister bleiben lieber im öden München (Schweinsteiger), bröckeligen Rom (Klose) oder, oh weh, in Dortmund (Götze, Reus, Schmelzer). Dabei würde besonders den Jungspunden aus dem Pott ein wenig Hochkultur guttun.

Natürlich ist die Länderspiel-Absenz des Quintetts durch mehr oder weniger hartnäckige Verletzungen zu erklären. Vielleicht aber hat auch ein Blick in den Fußballkalender eine Rolle gespielt. Es startet ja nur das Nationalelf-Jahr 2013. Ein Jahr, in dem die DFB-Männer mal wieder keinen Titel gewinnen werden, einfach weil es keinen zu gewinnen gibt. Keine WM, keine EM, nur ein wenig Testgekicke und ein paar Qualispiele.

Der Bundestrainer Joachim Löw hat 2013 daher als “Jahr der Weiterentwicklung und Konzentration” ausgerufen. Dabei wird in den kommenden Monaten am Spannendsten sein wie er selbst mit dem meist doch arg populistisch daherkommenden Argwohn ihm und seinem System gegenüber umgeht, mit dem er sich seit dem EM-Aus gegen Italien herumschlagen muss. Löw wirkte Ende des Jahres etwas angefasst, das groteske 4:4 gegen Schweden im Oktober half nicht gerade, die Debatte zu versachlichen. Ein französischer Journalist erdreistete sich am Dienstag sogar, den deutschen Team den Titel “romantische Verlierer” zu verpassen. Löw entglitten kurzzeitig die Gesichtszüge.

Einer der sich auf das Nationalelf-Jahr 2013 freut wie die fabelhafte Amélie auf ihr nächstes Crème brûlée ist René Adler. Unser Kolumnist wird in Paris erstmals seit 2010 wieder im deutschen Tor stehen. Sein Konkurrent Manuel Neuer aus München gab sich prompt beleidigt und stichelte in Richtung des HSV-Torwarts (“Ich habe seine Entwicklung nicht verfolgt, weil ich bei Bayern München spiele”). René Adler aber hat in den vergangenen drei Jahren zuviel erlebt, um sich auf solche Kindereien einzulassen. Er blieb cool und will einfach nur Frankreichs Bälle halten. Zudem hat er ja seit kurzem auch eine fesche, neue Brille und interessiert sich für Kunst. Ein Leipziger Bohemien, der perfekt nach Paris passt.

Kategorien: Nationalmannschaft

Deutschland – Schweden 4:4

Von 17. Oktober 2012 um 00:07 Uhr

Toni Kroos gegen Andreas Granqvist Foto: Boris Streubel/Getty Images

Toni Kroos gegen Andreas Granqvist Foto: Boris Streubel/Getty Images


Fazit

So, durchatmen, nachdenken, und mal ganz langsam. Spieler und Trainer waren nach diesem Spiel völlig ratlos. “So etwas habe ich noch nicht erlebt”, war am Häufigsten zu hören. Das trifft es. An dieses Spiel wird man sich noch lange erinnern, steht es doch für die zwei Seiten der derzeitigen Nationalelf. Für großartigen Fußball und für Kopflosigkeit, Verzagtheit. Nach 60 Minuten führte die DFB-Elf mit 4:0, spielte besser als je zuvor in diesem Jahr, berauschte, kombinierte, doppelpasste – ach, wie war das schön. Dann fiel das erste Gegentor, dann das Zweite und es ging dahin. Die deutsche Mannschaft bekam es mit der Angst zu tun, machte einfache Fehler, gewann keine Zweikämpfe mehr, fing das dritte Tor und in der Nachspielzeit fast folgerichtig den Ausgleich. Viermal schossen die Schweden aufs Tor, viermal trafen sie. Punktetechnisch tut das nicht weh, die Mannschaft wird sich sicher für Brasilien qualifizieren, dafür ist sie einfach zu gut. Aber das 4:4 wird die Charakterdiskussion wieder anheizen, so viel ist sicher.

Selbst der große Gary Lineker fühlt sich genötigt, seinen berühmten Satz zu modifizieren.

Schluss, vorbei, aus 4:0 ein 4:4. Ein Spiel, das in die Geschichtsbücher eingehen wird.

93. Minute Es kommt wie es kommen muss. Tor für Schweden. Rasmus Elm macht das 4:4. Kann völlig frei aus elf Metern abschließen. Und die deutsche Abwehr schaut zu, bevor sie verstört zu Boden sinkt. Ich glaub das nicht, ich kann nicht mehr.

88. Minute So schlimm steht es schon. Philipp Lahm bekommt eine Gelbe Karte wegen eines verzögert ausgeführten Einwurfes. Zittern nach einer 4:0-Führung. Wie absurd.

85. Minute Riesenchance für die Schweden. Neuer bekommt den Ball im Strafraum nicht zu fassen, Sana kommt frei zum Schuss, haut aber übers Tor. Glück.

83. Minute Die deutsche Elf scheint sich wieder zu fangen. Kroos schießt an den Außenpfosten, Özil trifft auf das Tor. Herr Bartels von der ARD weiß, dass eine deutsche Mannschaft noch nie einen Vier-Tore-Vorsprung hergegeben hat. Aber was ist in diesem DFB-Jahr schon normal?

76. Minute: Tor für Schweden, 4:3, kaum zu glauben. Boateng steht schlecht, Mertesacker eskortiert seinen Gegenspieler nur und Johan Elmander macht den Anschlusstreffer. Die werden doch nicht… Ich wollte ihn ja heute echt nicht bringen, aber jetzt geht es nicht anders: Alter Schwede!

71. Minuten Bei schwedischen Ecken geht es im deutschen Strafraum zu wie in der Villa Kunterbunt.

68. Minute Gerade wollte ich die große Eloge auf das deutsche Spiel schreiben, da fällt fast das dritte Gegentor innerhalb von vier Minuten. So etwas wäre einer alten deutschen Mannschaft nicht passiert. Die vier Tore davor allerdings auch nicht. Also alles kein Problem. Noch. Götze kommt.

64. Minute: Wieder Tor für Schweden, 4:2, Lustig, der Rechtsverteidiger. Alles sehr seltsam hier. Der zweite schwedische Torschuss dieser Halbzeit, das zweite Tor. Badstuber unterschützt einen langen Ball. Lustig trifft, Mikael, nicht Peter – Neuer kann gar nicht lachen.

62. Minute: Tor für Schweden, 4:1, natürlich Zlatan Ibrahimovic. Müller verliert den Ball im Mittelfeld, sah es wie ein Foul, und dann geht es schnell. Flanke aus dem Halbfeld, Ibrahimovic, bis dahin abwesend, köpft ihn rein. Das obligatorische Gegentor der deutschen Mannschaft. Reicht dann auch.

56. Minute: Tooor für Deutschland, 4:0, Mesut Özil. Die Schweden sind nun etwas aufgerückt, aber Deutschland kann auch kontern. Müller flankt auf Özil, der im Strafraum Zeit hat, sich den Ball runter zu nehmen, den Torwart zu fragen, in welche Ecke er den Ball haben will, um ihn dann neben den langen Pfosten zu setzen.

50. Minute Es geht dann mal weiter. Wieder beginnt die Hälfte mit einer Müller-Chance. Deutschland also bestimmt die Partie, Schweden sucht noch immer nach der Aufbauanleitung für das eigene Spiel. Und dann haben sie scheinbar auch noch die kleinen Inbusschlüssel aus ihren Möbelhäusern vergessen.

Lukas Podolski macht sich einen Spaß und drischt die Pausenbälle auf den kommentierenden Mehmet Scholl. Mario Gomez ist noch nicht dabei.

Halbzeit Ja, hallo! Die deutsche Elf macht da weiter, wo sie in Dublin vor allem in der zweiten Hälfte aufgehört hat. Sie spielt nach vorne, sie spielt schön, sie trifft. Ein großartiger Marco Reus bereitet Kloses Tore vor, dann trifft auch noch Per Mertesacker. Die Schweden etwa so brav wie Tommy und Annika. Kleiner Schönheitsfehler: Klose scheint vor dem 3:0 den Ball mit dem Arm berührt zu haben. Ausgerechnet heute. Wird ihm der Fair-Play-Preis gleich wieder weggenommen?

39. Minute: Da ist es! Tooor für Deutschland, 3:0, Per Mertesacker, was?, ja, Per Mertesacker! Der lange Ball kommt auf Müller, also Thomas, der legt ab und Mertesacker prügelt den Ball ins Netz. Sein zweites Länderspieltor im 84. Länderspiel. Ja hier ist ja was los! Trifft nachher noch der Busfahrer?

Der Kollege im Stadion ist reif für das nächste Tor.

32. Minute Schweden hat nun erkannt, dass sie so hier keinen Blumenkasten gewinnen, wenn sie so weitermachen. Sie greifen jetzt früh an, und schon muss die deutsche Abwehr den langen Ball auspacken. Nur Ibrahimovic presst nicht mit, kratzt sich lieber am Kopf.

25. Minute Und nun klärt Klose an der eigenen Eckfahne. Als Stürmer! Was passiert als nächstes? Özil grätscht? Badstuber verliert einen Zweikampf? Ballack wird eingewechselt?

23. Minute Die deutsche Mannschaft bislang fast fehlerlos. Sie spielt so gut, dass selbst Boateng sich in die Offensive einschaltet. Schon gegen Irland lungerte er öfters vorne am gegnerischen Strafraum rum. Er will sein ersten Länderspieltor.

15. Minute: Wieder Toooor für Deutschland, 2:0, wieder Miroslav Klose. Und was für eines. Reus-Kroos-Reus-Müller-Reus-Klose. Ein doppelter Doppelpass und dann wieder Reus’ Rückpass auf Klose. Fußball wie aus dem Lehrbuch. Schweden staunt. Und nur noch ein Tor bis Gerd Müller.

12. Minute Schönes Zusammenspiel von Lahm und Reus da vor dem Tor. Wenn der Hoeneß-Uli das gesehen hat, muss ihm doch das Herz geblutet haben. Und dann trifft auch noch Klose, obwohl es gar nicht gegen Liechtenstein geht.

8. Minute: Tooor für Deutschland, 1:0, Miroslav Klose. Reus kommt völlig blank über links, spielt zum Elfmeterpunkt auf Klose. Der macht sein 66. Länderspieltor. Noch zwei bis Gerd Müller.

2. Minute Gleich einmal eine dicke Chance für das DFB-Team. Müller mit der Hacke an den Torwart, dann noch mal richtig an den Pfosten. Vorarbeit übrigens von Boateng.

Gedenkminute für Helmut Haller.

Unser Mann im Stadion ist Oliver Fritsch, und er scheint in guter Gesellschaft:

20.44 Uhr Gottseidank. Die Hymnen doch heute wieder von der üblichen Militärmusikkapelle. Keine Dudelsäcke, keine Alphörner, keine Schifferklaviere.

20.42 Uhr Nun wird Miroslav Klose geehrt. Er bekommt den Fair-Play-Preis dafür, dass er zugab, ein Tor mit der Hand erzielt zu haben. Was macht eigentlich Thierry Henry gerade?

20.37 Uhr Heute hat Mehmet Scholl Geburtstag. 42 Jahre alt, alles Gute! Aber ihr Löws, Lahms und Schweinsteigers! Falls Mehmet nach dem Spiel wieder etwas zu schlau daherredet, fragt ihn einfach, was da los war vor kurzem gegen den VfL Frohnlach.

20.15 Uhr Wer sich die Zeit bis zum Anpfiff etwas verkürzen will, kann etwas über den Gegner lesen, ein paar Schwedenhappen sozusagen:

Die 11 Freunde versuchen elf wissenwerte Dinge über Schweden zusammentragen, ohne Ikea zu sagen und scheitern schon im Untertitel.

Hier ein Stück aus der Frankfurter Rundschau über Zlatan Ibrahimovic, in dem sogar seine Rektorin zitiert wird: „„Er war der Prototyp eines Jungen, mit dem es böse endet. Er war einer der unruhigsten Schüler, die ich je hatte, einfach ein Krawallbruder.“

Es wird Ibrahimovic egal sein, solange sie weiter Lieder für ihn singen.

Auch ganz nett, wenn auch unschwedisch, das Interview heute mit Philipp Lahm in der Süddeutschen Zeitung (leider nicht online). Er sagt, die Mannschaft muss sich wieder an die Basis, die Spielkontrolle nämlich erinnern. Er sagt, die Stimmung im Team war schon mal besser als bei der EM und räumt aber mit dem Vorurteil auf, Dortmunder und Bayern könnten sich nicht riechen. “Bayern- und Dortmund-Spieler sitzen hier sogar gemeinsam am Katzen Kartentisch.”

Noch ohne Karte? Gibt noch Tickets, twittert der DFB. Wer in Berlin-Charlottenburg wohnt, schafft es auch noch bis zum Anpfiff um 20.45 Uhr.

20.03 Uhr So wollen sie spielen. Deutschland: Neuer – Lahm, Badstuber, Mertesacker, Boateng – Schweinsteiger, Kroos – Reus, Özil, Müller – Klose

Schweden: Isaksson, Lustig, Olsson, Granqvist, Elm, Larsson, Ibrahimovic, Elmander, Wernblom, Safari, Holmen

#19.50 Uhr Kleiner Exkurs in die Welt der Jüngeren: Die U21 hat gerade in der Schweiz 3:1 gewonnen und sich damit für die EM 2013 in Israel qualifiziert. Die Torschützen: Lewis Holtby (8.), Lasse Sobiech (20.) und Sebastian Polter (45.).

Vorbemerkungen:

Zum ersten Mal seit dem Märchensommer 2006, residiert die Nationalelf wieder im Grunewald, Schlosshotel, Brahmsstraße. Damals herrschte im noblen Südwesten Berlins Ausnahmezustand, in diesen Tag verirren sich nur ein paar Fans in die Gegend, wie der Tagesspiegel zu berichten weiß. Es hat sich eben einiges geändert in den vergangenen sechs Jahren. Nicht nur personell, damals war Joachim Löw ja nur zweiter Mann hinter dem Motivatorentrainer Jürgen Klinsmann.

Wunderschönen Fußball hat die Mannschaft in der Zwischenzeit gespielt, blieb in den drei Turnieren unter Löw aber stets ohne Titel. In Brasilien 2014 folgt der nächste Anlauf, vielleicht ja sogar Joachim Löw letzter? Es wurde viel geredet und geschrieben in den vergangenen Wochen über die Nationalelf. Jeder durfte mal, und wenn Beobachter über eine eventuelle Amtsmüdigkeit des Bundestrainers schrieben, dann konnte man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass Löw spätestens amtsmüde werden musste, wenn er alle Aussagen und Berichte gelesen hat.

Es wird also Zeit für Fußball. Gegen Irland ging es ja nach den dürftigen Auftritten gegen Färöer und Österreich wieder aufwärts. Auch wenn die Iren spielten wie Guinessglas leer. Nun also geht es gegen Schweden (Anpfiff: 20.45 Uhr), ein Team, dass schon nach der EM-Vorrunde nach Hause fahren musste. Es gibt einen neuen Trainer, Erik Hamren, und die alten fußballerischen Probleme. Die Siege gegen Kasachstan (2:0) und Färöer (2:1) waren ein ziemliches Gewürge. Ihre Hoffnungen ruhen auf der vielleicht letzten Diva des Weltfußballers, dem Hochbegabten Zlatan Ibrahimovic. Laut Süddeutscher Zeitung ähnelt er dem Italiener Mario Balotelli. Was insbesondere für den deutschen Kapitän Philipp Lahm keine gute Nachricht sein dürfte.

Kategorien: Nationalmannschaft

Claire, die Taxifahrerin, kennt den Weg nicht

Von 4. August 2012 um 08:47 Uhr

Die Engländer, jaja, die haben Humor. Was dieser Russell Square denn sei, eine Straße, ein Platz, ein Gebäude, oder was?, fragte Claire, als ich zu ihr ins Auto steige. Der war echt gut, Claire ist schließlich offizielle Olympia-Chauffeurin, fährt den ganzen Tag Leute durch die Stadt und diesen Russell Square findet jeder Londoner mit verbundenen Augen. Nur Claire nicht, sie hatte keine Ahnung.

Claire ist nett, aber kennt den Weg nicht. Damit ist die freundliche Mittvierzigerin ein typischer Vertreter der 70.000 freiwilligen Helfer dieser Spiele. 250.000 hatten sich beworben, wahrscheinlich ging es nach Freundlichkeit. Die Volunteers lächeln immer und überall. Sie würden wahrscheinlich auch noch lächeln, wenn man ihnen sagen würde, ihre lilafarbenen Volunteer-Shirts seien hässlich (was stimmt) und alle Olympiasieger sowieso gedopt (was hoffentlich nicht stimmt).

Mit der mangelnden Freiwilligen-Kompetenz hat niemand so recht ein Problem. Die Freiwilligen nicht, was sollen sie auch machen? Die Besucher auch nicht, sie werden einfach zum nächsten Freiwilligen geschickt, der, egal wo man sich in dieser Stadt befindet, nie weiter als fünfzig Meter entfernt zu sein scheint. So geht das fröhlich weiter und nach dem Prinzip der Schwarmintelligenz gibt es dann irgendwann doch die Auskunft, die man braucht.

Mittlerweile hat Claire mit meiner Hilfe das Navigationsgerät des Sponsorenwagens, auf dem fesche London-2012-Sticker kleben, bedienen können. Jetzt muss sie nur noch in ihr Funkgerät sprechen und hoffen, dass das Funkgerät zurückspricht und ihr das Okay zur Abfahrt gibt. So etwas kann dauern. “I apologize“, sagt sie, Entschuldigung, das sei erst das zweite Mal, dass sie jemanden fahre.

Dann erfolgte die Startfreigabe, Claire fährt vorsichtig los, die Hände einen Tick zu verkrampft am Lenkrad haltend. Ich versuche, sie abzulenken und stelle Fragen. Claire erzählt, dass sie an insgesamt zehn Tagen dieser Spiele “volunteeren” dürfe. Am Anfang sollte sie die Autos für die Prominenten fahren. Es stellte sich aber heraus, dass es wesentlich mehr Prominentenfahrer gab als Prominente, weil ja bekanntlich selbst David Cameron neulich mit der U-Bahn zum Olympischen Park fuhr.

Also ließ Claire sich herabstufen und fährt jetzt Journalisten, was gemeiner klingt, als es klingen sollte. Sie kann jetzt etwas entspannter reden, die ersten Kilometer liefen gut. Wenn sie nur nicht auf der falschen Seite fahren würde. Kleiner Scherz meinerseits, der Claire für ein paar Sekunden aus der Fassung bringt.

Vor allem seit der große rote Journalistenbus vor uns fährt, der den gleichen Weg hat, wird Claire ruhiger. Sie braucht nur noch im Windschatten bleiben. Ja, sie habe auch ein nichtolympisches Leben: Lehrerin für Kinder, die nicht zur Schule gehen. Als sie in mein irritiertes Gesicht blickt, erklärt sie, dass sie Jugendliche, die in der Schule gemobbt werden, über das Internet unterrichte.

“Ich möchte Teil dieser Spiele sein”, sagt sie. Und dass die Londoner die Spiele spätestens mit der Eröffnungsfeier lieben gelernt haben. Alles sei ja so “exciting“. Vor allem, dass sie selbst jetzt auf dieser olympischen Spur fahren dürfe, die nur Athleten, Offiziellen, Journalisten und eben Claire vorbehalten sei, mache sie stolz. Den Journalistenbus vor ihr zu überholen, traut sie sich aber doch nicht.

Nach vierzig Minuten haben wir unser Ziel erreicht, Russell Square. “Es ist nett hier”, sagt Claire. Sie müsse jetzt nur noch zurückfahren, sagt sie, dann habe sie Feierabend und fahre nach Hause, anderthalb Stunden dauert das. Mit diesem Auto hier, frage ich? “Nein nein, ich nehme den Zug.”

Kategorien: Olympische Spiele

Auf der Suche nach der olympischen Idee

Von 26. Juli 2012 um 17:29 Uhr

Wer in den Tagen vor der Eröffnung mit offenen Augen durch London geht, sieht ihn manchmal doch aufblitzen, diesen vielzitierten olympischen Geist. Wenn im olympischen Dorf vier Niederländer mit freiem Oberkörper auf ihrem Balkon den Kubanerinnen hinterherpfeifen, die vor ihnen flanieren.

Wenn die Hockeyspielerin Natascha Keller, deren Großvater, Vater und Brüder auch schon bei Olympia dabei waren, bei ihren fünften Spielen die Fahne des deutschen Teams tragen darf, ganz aufgeregt ist und hofft, dass ihre Kollegen sie ihr auch mal abnehmen werden, weil die Fahne doch sonst die ganzen Stunden lang zu schwer werden könnte, wie sie sagt.

Wenn jeder zweite Londoner ein Shirt in Olympiafarben zu tragen scheint und gut gelaunt Auskunft über den schnellsten Weg zur Fechthalle gibt (und die andere Hälfte zumindest milde lächelt anstatt die Nase zu rümpfen, wenn Verirrte ihnen in der U-Bahn vor die Füße laufen).

Und wenn man im Medienzentrum dem Delegationsleiter von Sao Tomé und Principe mit Händen und Füßen erklären darf, dass die Toiletten am Ende des Ganges, dann links, sind.

Dann ist das alles Olympia, etwas Besonderes, vielleicht eine der letzten Utopien, die wir haben. Die ganze Erde in einer Nussschale, ein Modell für eine bessere Welt – in diesen Zeiten gefragter denn je.

Deshalb werden am Freitagabend etwa eine Milliarde TV-Zuschauer dabei sein, wenn bei der Eröffnungsfeier das Olympische Feuer entzündet wird, und das ist noch vorsichtig geschätzt. Einige reden von bis zu vier Milliarden. Weil laut Weltbevölkerungsuhr derzeit etwa sieben Milliarden Menschen auf der Erde leben, schaut also nicht nur sprichwörtlich die halbe Welt zu. Warum eigentlich?

Es ist wohl der Mythos Olympia. Ein ziemlich diffuses Ding, das diese Sportwochen zu etwas Besonderem macht. Nicht zu vergleichen mit Wimbledon, dem Großen Preis von Monaco, der Tour de France, dem Super Bowl, nicht einmal mit den großen Fußballturnieren. Weil es bei Olympia um mehr zu gehen scheint: Um Internationalität, Fairplay, Freiheit. Die Sachen eben, die sich der Baron Pierre de Coubertin damals hatte einfallen lassen.

Doch gibt es diesen Mythos außerhalb der Plakate, Faltblätter und Pressemitteilungen der Veranstalter tatsächlich noch irgendwo? Hat das Internationale Olympische Komitee diesen Geist nicht schon vor etlichen Jahren an Burgerberater und Softdrinkabfüller verkauft?

Wir werden uns in den kommenden Wochen auf die Suche nach der olympischen Idee machen. Unter anderem. Wir werden täglich einen Menschen in unserer Serie “Mein Olympia” über seine persönlichen Spiele erzählen lassen. Wir werden an dieser Stelle regelmäßig bloggen, Wichtiges und Unterhaltsames. Mein Kollege Christof Siemes und ich werden regelmäßig die spannendsten und interessantesten olympischen Geschichten aus London aufschreiben.

Natürlich wollen und werden wir unsere Notizbücher nicht vor den Übeln verschließen, die diesem Event schon zugesetzt haben. Längst wurden die Spiele von internationalen Großkonzernen vereinnahmt, dessen Produkte bei stetem Konsum ziemlich unolympische Körperwölbungen verursachen.

In London wollte man es nach den Dicke-Hose-Spielen von Peking etwas bescheidener angehen lassen. Aber auch hier wird Olympia den Steuerzahler um etliche Pfund erleichtern. 2,5 Milliarden sollten es werden, offiziell 9,3 Milliarden sind es geworden.

Mehr als 18.000 Soldaten werden für die Sicherheit der Spiele sorgen, weil sich eine private Firma übernommen hat. So viele Uniformen auf einen Fleck sieht man sonst nur in Krisengebieten. Zudem sollen Boden-Luft-Raketen auf Wohnhäusern im Ernstfall ein entführtes Flugzeug abschießen.

Und, klar, gedopt wird auch fleißig. Erst am Mittwoch hat der Leichtathletik-Weltverband noch einmal neun Sportler gesperrt.

Wir werden versuchen, ihnen beide Gesichter dieser Spiele näher zu bringen. Die Faszination Olympia genauso wie die Spiele als Macht- und Wirtschaftsfaktor. Wir werden über naive Freude schreiben und über die düsteren Seiten. Über das Pure und das Verdorbene. Weil beides zu den Spielen gehört.

Kategorien: Olympische Spiele