‹ Alle Einträge

Vom Maler zum Anstreicher

 

Vor acht Jahren haben Zoot Woman mit ihrem Debüt schillernde Maßstäbe gesetzt. Mittlerweile klingt die halbe Popwelt wie sie, da wirkt ihr neues Album nur farblos und verstaubt

Cover
 
Zoot Woman – Lonely By Your Side
 
Von dem Album: Things Are What They Used To Be Universal 2009
You need to upgrade your Flash Player

Stuart Price ist ein emsiger Restaurator. Vor vier Jahren pinselte er das heruntergekommene Haus von Madonna neu an. Hier ein verspieltes Ornament, dort eine mondäne Gipsfigur, hier ein Meter synthetisierten Stucks, dort eine Treppe geraden Beats. Madonnas alte Heimstatt glich einem nagelneuen französischen House und schillerte modern und tanzbar. Ihre Confessions On A Dancefloor klangen genauso wie wir uns heute an die Achtziger erinnern möchten. Blaupause dieses neuen Anstrichs waren die Alben von Stuart Prices eigenen Projekten Zoot Woman und Les Rythmes Digitales.

Seitdem ließen sich zahlreiche Stars und Sternchen von ihm die Fassade verzieren. Britney Spears, Kylie Minogue, Seal, die Killers – sie alle klangen nach Zoot Woman, wenn Stuart Price in manchen Fällen auch nicht einmal seine Finger im Spiel hatte. Er produzierte und remixte, sein Klang wurde populär. So populär, dass seine eigene Band nun zur Epigone geworden ist: Auf ihrem neuen Album Things Are What They Used To Be erscheinen sie daher als ideenloser Abklatsch ihrer selbst.

Haben Zoot Woman das Problem vielleicht selbst erkannt und dem Werk deshalb diesen Titel gegeben? Natürlich ist 2009 nicht mehr 2001. Damals erschien ihr Debüt, Living In A Magazine. Das war eine tolldreiste Mischung aus kühlem Synthesizerpop und schwitzigem Discowummern. Seitdem ist viel passiert: Der französische House, Daft Punk, Hot Chip wurden zum Mainstream. Vieles, woran sich vor sechs Jahren die Härchen im Ohr noch rieben, schallt heute folgenlos durch die Gehörgänge.

So also auch Things Are What They Used To Be: flache Beats, stumpfe Melodien. Seidenmattfarbe aus dem Baumarkt überdeckt das mysteriöse Schillern von einst, der Stuck ist aus Styropor, jemand hat Löcher reingepopelt. Die Oberfläche der neuen Lieder ist unifarben und glatt, daran kann sich niemand festhalten. Da ist nichts Hintergründiges, nichts Vertracktes mehr, keine Verzierung regt das Auge an. Fast vermeint man den Liedern eine Ironie anzuhören, die Zoot Woman früher nicht brauchten und die ihnen auch heute nicht steht.

Ermüdet schieben Zoot Woman ihre zwölf neuen Gassenhauer über die Tanzfläche vor der NDR2-Bühne auf der Kieler Woche. Ja, das hat man alles schon gehört. Zoot Woman klingen heute nicht mehr originell sondern zitieren die Originellen der vergangenen Jahre: Erlend Øye, Hot Chip … und nicht zuletzt sich selbst und damit wiederum Madonna. (Und nebenbei gesagt: Selbst deren Confessions On A Dancefloor war wahrlich aufregender als Things Are What They Used To Be.) Wenn es ganz schlecht läuft – und das tut es etwa bei Witness – dann klingen Zoot Woman wie ihr eigener U2-Remix.

Ob die Lieder nun wirklich so lahm sind oder die Ohren an der Zootwomanisierung der Welt ertaubt, lässt sich kaum sagen, es ist letztlich auch gleich. Stuart Price ist vom Kunstmaler zum Anstreicher geworden, vielleicht schon viel früher. An Things Are What They Used To Be wird das nun offenbar. Der Zoot Suit mit den aufgepolsterten Schultern und Karottenbeinen ist grau und staubig geworden.

„Things Are What They Used To Be“ von Zoot Woman ist auf CD und LP bei Snowhite/Universal erschienen.

Weitere Beiträge aus der Kategorie POP
The XX: „The XX“ (Beggars 2009)
Oneida: „Rated O“ (Jagjaguwar/Cargo Records 2009)
DJ Dangermouse & Sparklehorse: „Dark Night Of The Soul“ (2009)
La Roux: „La Roux“ (Universal 2009)
Little Boots: „Hands“ (Warner Music 2009)
Phoenix: „Wolfgang Amadeus Phoenix“ (V2/Cooperative Music 2009)
Coloma: „Love’s Recurring Dream“ (Italic Recordings/Rough Trade 2009)
Phillip Boa & The Voodooclub: „Diamonds Fall“ (Constrictor/Rough Trade 2009)
Pet Shop Boys: „Yes“ (Parlophone/EMI 2009)
The Whitest Boy Alive: „Rules“ (Bubbles 2009)
Baby Panda: „Avalanche Kiss“ (Unspeakable Records 2008)

Alle Musikangebote von ZEIT online finden Sie unter www.zeit.de/musik

9 Kommentare

  1.   Marie

    what??? das ist ganz anders als meine ohren gerade diese wunderbare musik aus der anlage wahrnehmen.
    heute erhalten & ich freu mich immer noch!!
    die scheibe bleibt bei mir auf jeden fall noch ne weile im cd-player & ich kann sie nur jedem weiterempfehlen.
    JUCHUUUUUU!!! ZOOT WOMAN ARE BACK!!! AND THEY`RE BRILLIANT!!

  2.   ZW Fan

    Ich kann mich nur „Marie“ anschließen. Habe das Album grade erstanden und muss sagen, dass ich begeistert bin.
    Definitiv mein Highlight 2009 bisher. Von Track 1 bis Track 12 ein Hit nach dem anderen.

    Kann hier nur jedem Leser die FAZ-Besprechung ans Herz legen: http://tinyurl.com/create.php
    Dort auch absolut gerechtfertigt „Album der Woche“

  3.   ZW Fan

    Entschuldigung, hier der korrekte Link:

    http://tinyurl.com/kjae6e

  4.   UnbrokenCrimes

    Kann ich auch nicht nachvollziehen.

    Zoot Woman sind wieder da, das Album ist großartig! Dass es keine Überraschung ist, liegt wohl eher daran, dass man die Lieder in Form von EPs oder von Liveauftritten größtenteils schon kennt.

    Und schließlich ist es doch nicht die Schuld von Stuart Price, dass alles so klingt wie er (was ja so pauschal auch nicht stimmt).

    Sollte sich Zoot Woman selbst verleugnen, nur um sich abzuheben? Wohl nicht. Sie sind sich treu geblieben und das ist auch gut so.


  5. […] Und auch die Zeit bloggt über Zoot Woman: ↑Vom Maler zum Anstreicher […]

  6.   Philipp

    Herr Kühnemund, das neue Album ist klasse. Es spricht für sich selbst und ich bin nicht der Meinung, dass es überhaupt beabsichtigt war letztendlich das Debutalbum zu übertrumpfen. Geben sie etwa Zoot Woman die Schuld, dass ihre Musik mitlerweile im Mainstream angekommen ist? Also, da können sie doch wirklich nichts für.

    Zoot Woman ist sich treu geblieben. So sollte es sein und so gefällt es.

    Aber in einem Punkt haben sie Recht, Herr Kühnemund. 2001 ist nicht 2009. Ich gratuliere zu dieser Erkenntnis.

  7.   Rainer

    Aber hallo! Ich kann mich den anderen Kommentatoren nur anschließen: Hit auf Hit! Und dann noch`n Hit. Wesentlich inspirierter als La Roux (völlig überbewertet), Florence The Machine und ähnliche Eighties Epigonen ist das allemal. Liebe Zeit-Leser geht bitte diese CD kaufen, downloaden … was auch immer. Ihr werdet es nicht bereuen. Und Sie Herr Kühnemund können ja weiter Little Boots (gähn1) hören, oder doch noch mal genauer hinhören bei diesem Highlight.


  8. […] ZEIT ONLINE: Zoot Woman: “Things Are What They Used To Be” (Snowhite/Universal) […]


  9. […] Electroclash nannte. Nicht ganz unerheblich für diese Entwicklung war seinerzeit eine Band namens Zoot Woman. Ihr Debütalbum Living In A Magazine hat das Genre 2001 je nach Lesart entweder befeuert, […]