Hanna Lauwitz

Sieben Fakten gegen Mythen und Verschwörungen

Sieben Fakten gegen Verschwörungstheorien
"Just a causual reminder" Screenshot © I fucking love science

Impfen ist gefährlich? Superfood macht gesund und sexy? Süßstoffe verursachen Krebs? Nein! Die Facebook-Seite I fucking love science hat eine Liste veröffentlicht, die kurz und knapp mit einigen der gängigsten Gesundheitsmythen, Lügen und Vorurteilen aufräumt. Alle Verschwörungstheorie-Empfängliche sollten sich diese besonders genau durchlesen (auch wenn sie den Inhalt eh nicht glauben werden).

Weiter"Sieben Fakten gegen Mythen und Verschwörungen"

 
Tobias Dorfer

Ein Junge spricht über Mobbing – und bekommt Unterstützung aus der ganzen Welt

Kinder können grausam sein. Wie grausam, das musste kürzlich ein kleiner Junge aus Knoxville (US-Bundesstaat Tennessee) erfahren. Und weil seine Mutter ein Video auf Facebook veröffentlichte, in dem Keaton Jones unter Tränen erzählt, wie er gemobbt wird, bekommt er nun aus der ganzen Welt Unterstützung – auch von prominenten Musikern und Schauspielern.

Weiter"Ein Junge spricht über Mobbing – und bekommt Unterstützung aus der ganzen Welt"

 

Über dieses Blog

Nicht jedes Video ist eine Nachricht, nicht jede Grafik lohnt für einen Artikel. Wir teilen sie trotzdem via Twitter, Facebook oder sprechen mit Freunden darüber. Weil sie sehenswert sind, unterhaltsam und informativ. Damit sie nicht einfach wieder verschwinden, sammelt ZEIT ONLINE im Teilchen-Blog regelmäßig Kleines, aber Feines aus dem Netz. Folgen Sie dem Blog auch auf Twitter unter #Teilchen.
Linda Fischer

Erst das Land, dann die Partei

Dieser Tweet sagt einiges über den derzeitigen Zustand der Republikanischen Partei aus. Da stellt ein Senator öffentlichkeitswirksam einen Wahlkampfscheck für den Kandidaten der Demokraten aus – und lässt in seiner Stellungnahme dazu keinen Zweifel daran, dass derzeit in der amerikanischen Politik einiges schiefläuft.

Weiter"Erst das Land, dann die Partei"

 
Tobias Dorfer

Australischer Abgeordneter beendet Rede zur Ehe für alle mit einem Heiratsantrag

Im Deutschen Bundestag hat es bereits viele außergewöhnliche Wortmeldungen gegeben. Man denke nur an die singende Andrea Nahles oder das Konfetti nach der Entscheidung für die Ehe für alle. Einen Heiratsantrag im laufenden Betrieb, wie heute in Australien geschehen, hat das deutsche Parlament allerdings bislang noch nicht erlebt. Im Repräsentantenhaus von Canberra nutzte heute der Abgeordnete Tim Wilson einen Auftritt für die eine ganz besondere Frage.

Weiter"Australischer Abgeordneter beendet Rede zur Ehe für alle mit einem Heiratsantrag"

 
Florian Gasser

An diesen Orten ist in Österreich das Tragen von Schals im Gesicht illegal

Das Vermummungsverbot in Österreich macht auch vor Schals keinen Halt
Screenshot © schal-egal.at

Es sollte ein strammes Gesetz gegen eine vermeintliche Islamisierung sein und wurde dennoch zur Farce: Der sozialdemokratische Bundeskanzler Christian Kern nannte das österreichische Vermummungsverbot während des Wahlkampfs “eine gute Nachricht”. Rechte und Konservative jubelten, dass Burkas und Nikabs nun endlich von den Straßen des Landes verschwinden würden. Die Absurditäten, die das Verhüllungsgesetz, das am 1. Oktober in Kraft trat, nach sich zog, wurden in Kauf genommen – oder man dachte erst gar nicht daran.

Weiter"An diesen Orten ist in Österreich das Tragen von Schals im Gesicht illegal"

 
Ferdinand Otto

Barbie schwingt jetzt Säbel und trägt Kopftuch

Barbie schwingt jetzt Säbel und trägt Kopftuch
Die Fechterin Ibtihaj Muhammad bestreitet ihre Wettbewerbe auch mit einem Kopftuch und durfte die neue Barbie präsentieren. © Craig Barritt/Getty Images

Barbie, die Spielzeugpuppe mit den dünnen Hüften, dem Rehblick und den langen Beinen, trug lange fast ausschließlich: Minirock, Bikini, Hotpants oder Feenkleid. Im Lauf der Jahre allerdings wuchs die Garderobe: Sie kam als Ärztin, Astronautin oder Hausfrau daher. Frauenrechtlerinnen konnten sich mit der Puppe mit der Wespentaille trotzdem nur schwer anfreunden. "Barbie-Feministin", wurde zu einem Schimpfwort für Frauen, die sich emanzipiert geben, es aber nicht sind. Jetzt emanzipiert sich die Puppe ihrerseits von einem angestaubten Klischee, künftig schwingt sie auch einen Säbel und trägt Hidschab.

Weiter"Barbie schwingt jetzt Säbel und trägt Kopftuch"

 
Tobias Dorfer

Du willst ein Liebeslied, du kriegst ein Liebeslied

Dass Donald Trump ein Faible für "starke Führer" hat, hat er in der Vergangenheit immer wieder betont. Dem autoritären philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte bescheinigte er, einen "tollen Job" zu machen. Und wie das so ist: Wahre Freundschaft nimmt nicht nur, wahre Freundschaft gibt auch. In Fall von Trump und Duterte: ein Liebeslied.

Weiter"Du willst ein Liebeslied, du kriegst ein Liebeslied"

 
Tomasz Kurianowicz

Der Wettkampf um die höchsten Töne

Der Wettkampf um die hohen Töne
Die Sopranistin Audrey Luna als Leticia Maynar in der Oper "Der Würgeengel" – allerdings nicht in New York, sondern bei den Salzburger Festspielen. © Ernst Wukits/imago

Nicht nur im Sport, nein, auch in der Klassikwelt gibt es eine stille Sehnsucht nach Rekorden. Jüngstes Beispiel ist eine Performance der Sopranistin Audrey Luna an der Metropolitan Opera in New York. Das erste Mal in der Geschichte des Hauses ist es der Amerikanerin gelungen, in einer Arie des Werks "Der Würgeengel" von Thomas Adès das hohe A zu singen.

Weiter"Der Wettkampf um die höchsten Töne"

 
Carly Laurence

52.564 zu viele Vorfälle, 13.203 zu viele Tote

Waffen in den USA: 13.203 zu viele Tote
Im Durchschnitt kam es in diesem Jahr bereits zu 1.168 Vorfällen mit Schusswaffen pro Woche. © Gun Violence Archive/Vox.com

Es ist wieder passiert. Ein offenbar geistig verwirrter Mann erschießt am Wochenende in der texanischen Gemeinde Sutherland Springs 26 Menschen in einer Baptistenkirche. Es ist eine Schablone, die sich über viele derartige Vorfälle in den USA legen lässt. Das verdeutlichen die Grafiken des Gun Violence Archive, die Vox aufbereitet hat. Sie zeigen, dass es in diesem Jahr bereits 52.564 Vorfälle mit Schusswaffen in den Vereinigten Staaten gegeben hat – 307 davon waren sogenannte mass shootings.

Weiter"52.564 zu viele Vorfälle, 13.203 zu viele Tote"