Tobias Dorfer

Spickzettel erinnert Trump daran, Empathie zu zeigen

Spickzettel erinnert Donald Trump daran, Empathie zu zeigen
Trumps Spickzettel für das Treffen mit Schülerinnen und Schülern im Weißen Haus © Jonathan Ernst / Reuters

Er wollte Nähe herstellen. Zuhören. Doch bei dem Treffen mit den Angehörigen und Opfern der Gewalttat an der Marjory Stoneman Douglas High School von Parkland im US-Bundesstaat Florida musste der sonst so wortgewaltige US-Präsident Donald Trump an Grundlegendes in Sachen Gesprächsführung erinnert werden. Das wurde er in Form eines Spickzettels, der prompt von einem Reuters-Fotografen abgelichtet wurde und nun für Diskussionen sorgt.

Weiter"Spickzettel erinnert Trump daran, Empathie zu zeigen"

 
Hanna Lauwitz

Du bist pünktlich und arbeitest sauber? Dann hat Herr Sterz einen Job für dich

Wer dringend einen Handwerker braucht, wartet oft vergeblich. Mindestens drei Monate dauert es, bis ein Maurer oder Klempner ins Haus kommt. Die Aufträge boomen, aber der Nachwuchs fehlt. Die Jugend will lieber an die Uni oder in die Industrie, eine Ausbildung zum Handwerker halten offenbar viele für uncool. Betriebe müssen kreativ werden, um geeignete Bewerber zu finden – so wie die Glaserei Sterz aus dem niedersächsischen Langen. Sie sucht mit einem Facebook-Video Azubis.

Weiter"Du bist pünktlich und arbeitest sauber? Dann hat Herr Sterz einen Job für dich"

 

Über dieses Blog

Nicht jedes Video ist eine Nachricht, nicht jede Grafik lohnt für einen Artikel. Wir teilen sie trotzdem via Twitter, Facebook oder sprechen mit Freunden darüber. Weil sie sehenswert sind, unterhaltsam und informativ. Damit sie nicht einfach wieder verschwinden, sammelt ZEIT ONLINE im Teilchen-Blog regelmäßig Kleines, aber Feines aus dem Netz. Folgen Sie dem Blog auch auf Twitter unter #Teilchen.
Tobias Dorfer

Wie die „New York Times“ einen Vertreter der Alt-Right-Bewegung demaskierte

Die Alt-Right-Bewegung hat in den vergangenen Jahren in den USA stark an Einfluss gewonnen. Ihre Vertreter treten in gut geschnittenen Anzügen auf, tragen modische Frisuren – doch so harmlos, wie sie aussehen, sind sie nicht. Ihre Botschaften sind rassistisch. Einer der zentralen Figuren, Richard Spencer, brüllt auf Veranstaltungen schon mal "Sieg Heil", seine Mitstreiter sehen die USA von sogenannten Kulturfremden unterwandert und beklagen ein Schrumpfen christlicher Weltanschauungen. Die New York Times zeigt nun, dass diejenigen, die Medien wie Washington Post oder CNN sonst gerne mit "Fake News" beschimpfen, es selbst mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen.

Weiter"Wie die „New York Times“ einen Vertreter der Alt-Right-Bewegung demaskierte"

 
Hanna Lauwitz

Darum strampeln Babys im Bauch

Es boxt, tritt und strampelt – was hat das Baby im Bauch eigentlich für ein Problem? Wenn Ungeborene mit Händen und Füßen gegen die Bauchdecke und in die Weichteile werdender Mütter treten, können einzelne Stöße eine Wucht von bis zu viereinhalb Kilogramm entwickeln. Alles nur, um Aufmerksamkeit zu erzeugen?

Weiter"Darum strampeln Babys im Bauch"

 
Fabian Albrecht

Van Gogh geht leider nicht – wie wär’s hiermit, Mr. President?

Das Weiße Haus genügt den Ansprüchen der Familie Trump in Sachen Glanz und Luxus bekanntlich kaum. Mit dem Penthouse der Trumps in New York kann das Einzelhaus auf der grünen Wiese in Washington nicht wirklich mithalten. Nun kann Trump an der Immobilie selbst nicht allzu viel ändern – die Innenausstattung jedoch kann jeder Präsident nach seinen Vorstellungen gestalten. Und so ließ Familie Trump beim renommierten Guggenheim Museum anfragen, ob sie sich nicht ein schönes Bild leihen könnten, für die Privatgemächer von Donald und Melania. Vincent van Goghs Landschaft im Schnee hätten die Trumps gern im Schlafzimmer hängen. Doch die Antwort dürfte dem Präsidentenehepaar nicht gefallen haben.

Weiter"Van Gogh geht leider nicht – wie wär’s hiermit, Mr. President?"

 
Tobias Dorfer

Warum Sie bei diesen Hotelsafes vorsichtig sein sollten

Diese Hotelsafes kennen Sie sicher aus dem Urlaub. Sie legen den Pass hinein, das Portemonnaie, das Smartphone, den Reisepass, vielleicht die Uhr – schließlich soll am Strand nichts verloren gehen oder durch Salzwasser und Sand beschädigt werden. Vier Zahlen als Code, da denken Sie doch sicher: Wenn ich nicht die 1111 wähle, kriegt das so schnell kein Dieb auf. Wenn Sie sich da mal nicht täuschen.

Weiter"Warum Sie bei diesen Hotelsafes vorsichtig sein sollten"

 
Hanna Lauwitz

#Reichenhetze dokumentiert Alltagsrassismus

#Reichenhetze dokumentiert Alltagsrassismus
© Eutah Mizushima/Unsplash

Österreich hat ein Problem. Ein Problem mit Rassismus. "Wenn es eines Beweises bedurfte, dass es nicht Armut und Arbeitslosigkeit sind, die Menschen nach rechts treiben, sondern dass es kulturelle Gründe sind, zum Teil blanker völkischer Rassismus, ganz oft eine autoritäre Grundeinstellung, dann hat ihn Österreich am Sonntag geliefert", sagte der Politologe Claus Leggewie nach dem Wahlerfolg von ÖVP und FPÖ im Herbst. Dass diese vergiftete Stimmung offenbar auch den öffentlichen Raum durchsetzt, zeigt eine aktuelle Debatte auf Twitter.

Weiter"#Reichenhetze dokumentiert Alltagsrassismus"

 
Carly Laurence

Trump tweets around the clock

Die Grafik zeigt die Twitter-Aktivität des US-Präsidenten an einem Tag © Screenshot/ Wall Street Journal

Donald Trump und Twitter – das gehört einfach zusammen. Seit einem Jahr ist Trump Präsident der Vereinigten Staaten und oftmals richtete sich die politische Agenda nach den Tweets des Commander-in-Chief. Das Wall Street Journal hat zum Jahrestag seiner Präsidentschaft rund 2.300 Tweets von @realdonaldtrump ausgelesen und analysiert. Wann ist der Präsident am aktivsten und worüber twittert er am liebsten?

Weiter"Trump tweets around the clock"