Dobromila Walasek

Elefanten: Gefangen heißt nicht geschützt

Elefanten: Gefangen heißt nicht geschützt
Screenshot aus dem Artikel It's 2016. Why is anyone still keeping elephants in circuses? ©VOX.com

 

Dachten Sie sich nicht auch schon einmal im Zoo: Die sehen aber traurig aus? Die Tiger, Eisbären, Gorillas. Die Elefanten. Letztere zumindest müssen in Gefangenschaft oft ein viel tristeres Dasein fristen als in der Wildnis. Ein Umstand, auf den nun das US-Magazin VOX in einem ausführlichen Artikel aufmerksam macht.

Weiter"Elefanten: Gefangen heißt nicht geschützt"

 

Über dieses Blog

Nicht jedes Video ist eine Nachricht, nicht jede Grafik lohnt für einen Artikel. Wir teilen sie trotzdem via Twitter, Facebook oder sprechen mit Freunden darüber. Weil sie sehenswert sind, unterhaltsam und informativ. Damit sie nicht einfach wieder verschwinden, sammelt ZEIT ONLINE im Teilchen-Blog regelmäßig Kleines, aber Feines aus dem Netz. Folgen Sie dem Blog auch auf Twitter unter #Teilchen.

Andreas Loos

Immer haben die anderen mehr Freunde

Soziale Netzwerke Twitter Follower freunde
Qualities and Inequalities in Online Social Networks through the Lens of the Generalized Friendship Paradox ©Naghmeh Momeni & Michael Rabbat

Beginnt man auf sozialen Netzwerken zu zählen, dann kann einem schnell die schlechte Laune kommen. Im Durchschnitt haben die anderen immer mehr als man selbst: mehr Kontakte, mehr Postings, mehr Likes. Und das stimmt für die meisten Menschen, haben Netzwerkforscher schon in den 1990er Jahren erstaunt festgestellt und das Phänomen "Freundschaftsparadoxon" getauft. Wie kann das mit rechten Dingen zugehen? Die gängige Antwort: Die Wahrscheinlichkeit, dass man einen einzelnen Menschen mit vielen Kontakten und Likes unter seinen Freunden hat, ist höher – ganz einfach, weil ein solcher Mensch mehr Facebook-Freunde/ Twitter-Follower hat. Dieser einzelne verdirbt den Schnitt. Ist aber nur fast richtig, haben jetzt eine Informatikerin und ein Informatiker von der kanadischen McGill University in Montreal festgestellt.

Weiter"Immer haben die anderen mehr Freunde"

 
Björn Maatz

Der ultimative globale Food Guide

Der ultimative globale Food Guide
Die Website gibt sich nicht eben bescheiden. Screenshot: www.eater.com

Sie sind ein wahrer Globetrotter und lieben gutes Essen? Nun, dann müssen Sie nicht länger diverse Reiseführer durchwälzen und Bewertungsportale sichten. Dafür gibt’s jetzt eine gut visualisierte Übersicht auf einer Website – mit Tipps für mehr als 30 Metropolen, von denen bestimmt noch einige auf Ihrer bucket list stehen. Weiter"Der ultimative globale Food Guide"

 
Sybille Klormann

Wen hasst der US-Wähler weniger?

Wen hasst der US-Wähler weniger?
Beliebtheitswerte von Präsidentschaftskandidaten (2000-2016) © Screenshot Economist.com

Nie waren die US-Präsidentschaftskandidaten von Demokraten und Republikanern in den vergangenen 16 Jahren unbeliebter bei den Wählern als Hillary Clinton und Donald Trump. "Wen hasst Amerika eigentlich weniger?" – der Titel der Los Angeles Times war durchaus ernst gemeint. Eine Grafik des Economist verdeutlicht das anhand von Zahlen.

Weiter"Wen hasst der US-Wähler weniger?"

 
Tobias Dorfer

Wie eine Asiatin am Münchner S-Bahn-System verzweifelt

Das System des öffentlichen Nahverkehrs in München ist schon für Deutsche schwer zu verstehen. (Tarifringe, die nur für Zeitkarten gelten – unsere Münchner Leser wissen schon…) Aber wie muss das erst für eine junge asiatische Frau sein, die wahrscheinlich zum ersten Mal in Deutschland ist und die Sprache nicht gut spricht? Wie soll sie verstehen, dass in München zwei verschiedene Typen von Fahrkartenautomaten gibt? Den der Deutschen Bahn, der bereits entwertete Fahrkarten ausspuckt – und den der regionalen Gesellschaft MVG, dessen Tickets noch abgestempelt werden müssen. Dieser Systemirrsinn führte nun zu einem bemerkenswerten Vorfall, den der Münchner Journalist Michael Praetorius in einem Live-Video auf Facebook erzählt.

Weiter"Wie eine Asiatin am Münchner S-Bahn-System verzweifelt"

 
Tobias Dorfer

Wie die USA über Scooter lachen

Seien wir doch ehrlich – es interessiert uns eben doch, was die Amerikaner so von uns Deutschen denken. Ob sie den Rücktritt unserer Kanzlerin fordern, Leipzig zum neuen Berlin ausrufen, sich über deutsche Wortungetüme wundern oder die Willkommenskultur der Münchner in der Flüchtlingskrise loben. Wenn die USA über Deutschland sprechen, hören wir genau hin. Und jetzt haben wir wieder einen Grund.

Weiter"Wie die USA über Scooter lachen"

 
Tobias Dorfer

So sieht Deutschland aus, Pegida!

Menschen, die in Deutschland leben, können dunkle Locken haben, eine schwarze Hautfarbe, blaue Augen, sie können an Allah glauben, an Jesus oder an gar nichts. Die meisten haben laut Pass die deutsche Staatsbürgerschaft – und von ihnen fahren wiederum die 23 besten Fußballspieler zur EM nach Frankreich. Klingt einfach, doch im Lager der besorgten Bürger ist die Sache etwas komplizierter. Dort ärgert man sich in einem Facebook-Posting darüber, dass der Ferrero-Konzern auf der EM-Edition seiner Kinderschokolade nicht nur Fotos des kleinen Mario Götze abgebildet hat – sondern auch von Jérôme Boateng und İlkay Gündoğan. Auf Twitter bekommen die Pegidisten nun erklärt, dass Deutsche nicht zwingend aussehen müssen wie Lukas Podolski.

Weiter"So sieht Deutschland aus, Pegida!"

 
Dobromila Walasek

Es war einmal … der Mensch

Der Körper in Zahlen
Screenshots aus dem BBC-Interactive The Making Of Me And You @BBC/ Beyond Words

Wollten Sie nicht auch schon immer mal in Ihren Körper schauen? Wissen, wie oft Ihr Herz seit der Geburt geschlagen hat? Zu wie viel Prozent Sie aus Wasser bestehen – oder wie viele Haare Ihnen wachsen? Die BBC kann Ihnen all diese (und noch viel ausgefallenere) Fragen in diesem wunderbaren Interactive beantworten.

Weiter"Es war einmal … der Mensch"