Nadja Dilger

Erstes Foto, neuer Look: So zeigt sich Chelsea Manning nach ihrer Entlassung

Okay, so here I am everyone!! 😜 . CC BY-SA! . #HelloWorld

A post shared by Chelsea E. Manning (@xychelsea87) on

Die Haare sind kurz, die Lippen rot und der Ausschnitt ist tief. So zeigt sich Chelsea Manning auf ihrem ersten Foto nach ihrer Haftentlassung. Auf Instagram schreibt die 29-jährige Whistleblowerin: "Okay, so here I am everyone!!" – "Welcome back". Mehr als 21.000 Likes sind die Antwort der Community.

Fast hätte man sie nicht wiedererkannt. Sieben Jahre lang saß Manning in Haft. Sieben Jahre lang ging ein Bild von ihr um die Welt, das eine Frau mit langen Haaren, weißem Shirt und einem leichtem Lächeln zeigte. Der Grund?

Weiter"Erstes Foto, neuer Look: So zeigt sich Chelsea Manning nach ihrer Entlassung"

 
Hanna Lauwitz

Warum soll ein 62-jähriger Mann für Geburtshilfe zahlen? So ist Demokratie!

 

Das amerikanische Gesundheitssystem krankt. Obamacare ist ganz schrecklich. Und warum überhaupt sollte ein 62-jähriger Mann für Geburtshilfe zahlen müssen? "Das ist verrückt." Mit diesen Worten sorgte der republikanische Kongressabgeordnete Rod Blum bei einem Auftritt in Dubuque, Iowa, für Aufsehen und empörte das Publikum, das Vorschläge hören wollte, wie die Probleme des US-Sozialsystems gelöst werden könnten. Die richtige Antwort auf Blums umstrittene Aussagen fand eine Frau – in einem Leserbrief.

Weiter"Warum soll ein 62-jähriger Mann für Geburtshilfe zahlen? So ist Demokratie!"

 

Über dieses Blog

Nicht jedes Video ist eine Nachricht, nicht jede Grafik lohnt für einen Artikel. Wir teilen sie trotzdem via Twitter, Facebook oder sprechen mit Freunden darüber. Weil sie sehenswert sind, unterhaltsam und informativ. Damit sie nicht einfach wieder verschwinden, sammelt ZEIT ONLINE im Teilchen-Blog regelmäßig Kleines, aber Feines aus dem Netz. Folgen Sie dem Blog auch auf Twitter unter #Teilchen.
Tobias Dorfer

Arbeit ist nicht mal das Viertelleben

Arbeit ist nicht mal das Viertelleben
Womit wir unser Leben verbringen. © Flowingdata.com

Wie steht es um Ihre persönliche Work-Life-Balance? Wahrscheinlich gar nicht gut, sagen Sie, wenn Sie an Ihr Überstundenkonto denken. In Wahrheit jedoch spielt die Arbeit – rein stundenmäßig – gar keine so große Rolle in unserem Leben. Wenn Sie das nicht glauben, schauen Sie sich mal die Zahlen an, die auf der Website Flowingdata visualisiert wurden.

Weiter"Arbeit ist nicht mal das Viertelleben"

 
Alexander Krex

Und jetzt alle mal staunen

China: Und jetzt alle mal staunen
Bodenwellen bremsen nicht nur Autos © elvis901/shutterstock

Das Gute an autoritären Regimen ist ja, dass sich ihre Bürger nicht so viele Gedanken machen müssen. Das fängt beim Wählen an und endet bei der Familienplanung. Parteilinie ist immer gut, so viel kann man sich auch ohne Schulbildung merken.

Chinas Behörden zum Beispiel sind derart zuvorkommend, dass sie nicht nur den Alltag ihrer Staatsbürger arrangiert, sondern auch deren Urlaub. Auf einem Weg durch die historische Altstadt von Tai’erzhuang in der ostchinesischen Provinz Shandong wurden kürzlich Bodenwellen angebracht. Nicht für Autos, sondern für Fußgänger: Sie sollen langsamer laufen, und gefälligst mit gebotener Ehrfurcht über die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand staunen.

Weiter"Und jetzt alle mal staunen"

 
Carly Laurence

Von Marionetten und Reichsbürgern

Kennen Sie schon die Hurensöhne Mannheims? Nee, nicht die Söhne Mannheims. Jan Böhmermann hat sich der deutschen Pop-Welt angenommen: Nach Menschen, Leben, Tanzen, Welt fallen nun die in der eigenen Stadt Mannheim ungeliebten Söhne und deren Frontmann Xavier Naidoo Böhmermanns Scharfsinn zum Opfer. In der aktuellen Folge seiner Sendung Neo Magazin Royale stellt Böhmermann das "nicht antisemitische Wahrheitsalbum Death To Israel" vor. Im Trailer zum Fake-Album schlüpft der Satiriker in die Rolle Naidoos. Inklusive Kapuzenjacke, Sonnenbrille und ... ach ja, Aluhut.

Weiter"Von Marionetten und Reichsbürgern"

 
Simone Gaul

Der Alte aus der ersten Reihe

Alltag eines Schülers: Die Haare sind gekämmt, die Hausaufgaben gemacht, die Schuluniform gebügelt, los geht's. Gut gelaunt beginnt Durge Kami den langen Fußmarsch in die Schule. Er lebt in Syangja, einer ländlichen Bergregion in Nepal, da dauert der Schulweg schon mal anderthalb Stunden. Kami liebt Sozialkunde und spielt in den Pausen am liebsten Fußball und Volleyball. Nach der Schule macht er zwei Stunden Hausaufgaben und lernt. "Dann werde ich müde, wie ein alter Mann, und schlafe ein", erzählt der strebsame Zehntklässler. Wen wundert's. Kami ist 69 Jahre alt.

Weiter"Der Alte aus der ersten Reihe"

 
Julia Meyer

„Die Simpsons“ lüften das Geheimnis um Trumps Haare

Bis jetzt gab es noch keinen Bestätigungstweet, aber der 45. US-Präsident dürfte nach 100 Tagen im Amt um ein Geheimnis ärmer sein. Es wohnt ein kleines Hündchen auf dem Kopf von Donald Trump. Und dieses Hündchen inspiriert als Haupthaar die Welt nicht nur täglich zu unzähligen Gifs und Memes, sondern spendet dem Milliardär allein zu Haus auch Trost. Wenn dem Präsidenten eine Träne im Augenwinkel hängt, weil er müde und überfordert ist, weil er regieren soll, wird aus dem Haar kurz Hund und die Träne mit dem Schwanz hinfort gewischt. Das lebende Haupthaar hält Trumps Welt zusammen. Gut, dass dem Tier als Auslauf ein Dreh um die eigene Achse genügt.

Weiter"„Die Simpsons“ lüften das Geheimnis um Trumps Haare"

 
Hanna Lauwitz

Tinder will das letzte Nashorn retten

Tinder will das letzte Nashorn retten
Nashorn-Kampagne von Tinder © Mashable

Es ist das am schärfsten bewachte Tier auf diesem Planeten: das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn. In einem Reservat in Kenia wird der 2.500 Kilokoloss rund um die Uhr von bewaffneten Rangern bewacht. Neben dem 43-jährigen Bullen namens Sudan gibt es weltweit nur noch zwei Artgenossinnen. Zeugen sie keinen Nachwuchs, stirbt die Art aus. Das will die Datingapp Tinder zusammen mit dem kenianischen Reservat Ol Pejeta, wo die Tiere untergebracht sind, verhindern.

Weiter"Tinder will das letzte Nashorn retten"