Auf zur neuen Freiheit

Die offene Gesellschaft und ihre Freunde: Nach der Häme, nach ihrem vermuteten Ende will die FDP zurück ins politische Geschäft. Brauchen wir ihren Liberalismus nicht mehr denn je?

Jetzt soll also alles anders sein. Die FDP hat sich neu-, sie hat sich wiedergefunden. Dem Klientelismus werde abgeschworen, die Freiheit als Markenzeichen in den Vordergrund gestellt, so lautet das Versprechen. Schlechte Stimmung kann man den Liberalen jedenfalls nicht vorwerfen. Der traditionelle Ball am Vorabend des Dreikönigstreffens ist zu einer liberalen Lounge im Stuttgarter Maritim-Hotel zusammengeschrumpft, aber der Optimismus scheint hier vorab als Wunderpille verabreicht worden zu sein. In den Gesprächen wird enthusiastisch von der aktiven Teilnahme der Mitglieder bei der Katastropheninventur der Partei erzählt.

Weiter„Auf zur neuen Freiheit“

 

2014 – Die hilfreichsten Kundenrezensionen

★★★★★ Die Lieferung erfolgte prompt, wie vom gregorianischen Kalender nicht anders gewohnt. Ob es funktioniert, kann ich noch nicht sagen, hat ja gerade erst angefangen. Fünf Sterne!

★★★☆☆ Als großer Fan der Reihe freue ich mich immer schon ab Oktober aufs neue „Jahr“. Seit „1956“ habe ich keines ausgelassen. „2014“ hat mich allerdings eher enttäuscht. Die Geschehnisse wiederholen sich doch zunehmend: Frühling, Sommer, Herbst, Winter. Krieg, Krise, Angst, schnell andere Angst, immer wird irgendwas hundert und immer sagt jemand was in aller Entschiedenheit und immer geht Sting auf Tour. Vielleicht verstehe ich auch einfach den Humor nicht mehr.
Auch beim Titel könnte man etwas nachlegen, seit „1999“, „2000“ und „2001“ sind sie irgendwie nicht mehr so knackig. Aber klar, werde ich mir auch „2015“ nicht entgehen lassen. Ein Leben ohne „Jahre“ könnte ich mir einfach nicht vorstellen.

★★☆☆☆ 2014 machte eigentlich einen wertigen Eindruck, aber schon ab Februar war die Luft raus. Seitdem liegt es mehr oder weniger nur im Weg rum. 365 Tage sind auch schlichtweg zu lang. Da wäre weniger mehr gewesen. Ich schau mich jedenfalls nach Alternativen um.

★☆☆☆☆ Ich muss vorweg sagen, dass ich kein großer Freund von Jahren bin, aber ich wollte es nach all dem Hype halt auch mal ausprobieren. Was soll ich sagen: Ich wurde bitter enttäuscht. Ich weiß gar nicht, warum so viele bei diesem Mist mitmachen. Für mich sind Jahre nichts als eine Ansammlung von wahllosen Tagen, und am Ende ist das gleiche drin wie in den anderen Mogelpackungen „Wochen“ und „Monate“. Reine Geldmacherei! Nie wieder!

★★★★★ Ich weiß nicht, was all die anderen Rezensenten hier an 2014 auszusetzen haben. Es war ein astreines Jahr: Weltmeister, fast dritter Weltkrieg, spannender Killervirus, verschwundene Flugzeuge, rappende Terroristen. Da war echt für jeden was dabei. Ich persönlich hätte mir etwas mehr Ice-Bucket-Challenges und ein etwas weniger beschisseneres iPhone 6 gewünscht, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Da muss 2015 erst einmal nachlegen. Notfalls mache ich aber einfach 2014 noch einmal.

★★★★☆ Ich fand das Jahr sehr schön. Vor allem die Parlamentswahl in Belgien.

★☆☆☆☆ Doofer Januar, doofer Februar, doofer März, doofer April, sehr doofer Mai, doofer Juni, doofer Juli, extrem doofer August, doofer September, ziemlich doofer Oktober, doofer November, doofer Dezember.

★★★☆☆ Eigentlich mochte ich 2014 sehr gern, wie fast alle Jahre. Klar, es kam nicht an 1992 oder 2004 ran, aber es hatte echt seine Momente und lief im Ganzen ziemlich rund. Kompliment! Was ich allerdings schwierig finde, ist dieses Abo-System, dass man ungefragt ein neues bekommt, wenn das alte abgelaufen ist. Manchmal will ich einfach eine Zeitlang mal kein Jahr. Und manchmal will ich gern zwei auf einmal, weil es unpraktisch ist, das eine immer überall hin mitzunehmen. Auch sollte man sich verschiedene Farben aussuchen können. Unbedingt Service nachbessern!

★★★★★ Nur zwei Worte: Der Grünspecht ist Vogel des Jahres geworden. Geilstes Jahr ever!

★★★★★ 2014 machte, was es versprach. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es begann, es war da, und jetzt geht es halt wieder. Und Leute, bevor ihr meckert: Es ist kostenlos. Da kann man nicht mehr erwarten. Diese Gratismentalität k**** mich ehrlich gesagt ziemlich an.

★★☆☆☆ Ich habe 2014 von meinem Mann damals zu Weihnachten bekommen. Er ist nicht mehr mein Mann. Aber das Jahr ist noch da. Ich bin etwas traurig.

★★☆☆☆ Okay, es sind noch ein paar Stunden übrig. Und okay, in ein paar Stunden kann viel geschehen. Vielleicht nimmt dieses Jahr noch eine überraschende Wendung. Wie in diesen Filmen, in denen die letzten fünf Minuten noch einmal alles auf den Kopf stellen. Vielleicht planen alle schon seit Monaten die große Überraschung, sie verkneifen sich angestrengt das Kichern, sie tuscheln, sie tauschen sich in Facebook-Gruppen über den genauen Ablauf der Überraschung aus, vielleicht geht es längst nur noch um Details, um Tortenbeschriftungen, um letzte Feinheiten auf der Playlist. Aber seien wir ehrlich: das ist nicht besonders wahrscheinlich. Dennoch werde ich bis Silvester kurz vor Mitternacht noch darauf hoffen, und dann ist es sehr laut und sehr vorbei, und ich werde sagen, dass 2015 bestimmt besser wird, was ich auch schon zu 2014 gesagt habe und zu 2013 und 2012, 2011 und zu einer Menge Jahre davor.
Und ja, ich weiß, das Jahr kann nichts dafür, dass es nicht gut war. Meine Güte, es ist ein Jahr. Ich bin ja nicht blöd. Es ist absolut lächerlich, einem Jahr an irgendetwas die Schuld zu geben, aber es ist auch absolut verlockend, einem Jahr an allem die Schuld zu geben, weil man ja irgendjemandem die Schuld geben muss, und am besten jemandem, der nicht widersprechen kann. Und deshalb zwei Sterne: weil 2014 nie widersprochen hat, als ich es beschimpfte, als ich es verfluchte, als ich versuchte, es mit Dingen zu bewerfen, als ich es verleugnete, als ich ihm Spitznamen gab: „Drecksjahr“, „Zweitausendfurzzehn“, „Susi“. Es blieb stoisch. Dafür meinen Respekt. Andererseits: Stoisch sein ist leicht. Ich kann auch stoisch sein. Ich will es nur nicht. Dies ist meine erste Rezension. Ich bin nicht sehr stolz darauf. Einen guten Rutsch!

★★★☆☆ Ich habe mir 2014 im April gebraucht geholt. Jetzt schreibt mir immer jemand namens Holger und anscheinend habe ich Meerschweinchen. Könnte schlimmer sein. Ist wahrscheinlich auch schlimmer.
UPDATE: Ja, ist schlimmer. Egal.

 

Meine Ohrwürmer (4): Carl Gottlieb Hering, „Der Kaffee-Kanon“

„C-a-f-f-e-e…“ – unser Autor hat sich einen Dresdner Ohrwurm eingefangen, der ihn in den Wahnsinn treibt. Pausenlos singt der vom „Türkentrank“ und kranken Moslems.

Beschreibung: Kaum nötig, schließlich gehört das Stück zu den populärsten deutschen Kinderliedern. Zudem beschreibt es in den ersten beiden Takten auf überraschend moderne, selbstreferenzielle Weise seine eigene Form: „c-a-f-f-e-e, trink nicht so viel Kaffee!“ Der Rest des Textes ist dann schon deutlich weniger zeitgemäß: „Nicht für Kinder ist der Türkentrank, schwächt die Nerven, macht dich blass und krank. Sei doch kein Muselmann, der ihn nicht lassen kann!“

Vorkommen: Seit etwa einem Monat, vor allem montagabends.

Weiter„Meine Ohrwürmer (4): Carl Gottlieb Hering, „Der Kaffee-Kanon““

 

Tagebuch des allmählichen Untergangs (3)

Verkehrte Welt: Die eigene Angst richtet sich nicht auf das Erwachen von Gewaltbereitschaft irgendwo anders, sondern paradoxerweise auf die emotionale Ablehnung aller Gewalt hier bei uns.

Oktober 2014

Opole: Gestern im Kino gewesen, in Miasto 44 (Stadt 44). Junge Leute im Warschauer Aufstand. Patriotismus, jugendlicher Übermut, erste Liebe – und dann: das Schlachten; eine ganze Generation wird in den Straßenkämpfen ausgelöscht. Die Willkürlichkeit dieses Gemetzels trifft mich ins Gedärm. Das Erschütternde ist aber, wie ich bald begreife, nicht die Sinnlosigkeit des Krieges selbst, sondern die Angst, dass nur wir Europäer vielleicht derart reflektieren, was Krieg ist. Anderswo auf der Welt hingegen die Verherrlichung des Krieges, des Tötens, des Enthauptens desjenigen, den man im Namen welcher Sache auch immer als Feind betrachtet, nicht aber als Mensch. Verkehrte Welt: Durch unser geschichtlich gewachsenes Bewusstsein und unseren Pazifismus werden wir mitfühlend, und dadurch wiederum ein leichtes Ziel. Meine Angst richtet sich also nicht auf das Erwachen von Gewaltbereitschaft irgendwo anders, sondern paradoxerweise auf die emotionale Ablehnung aller Gewalt hier bei uns.
Weiter„Tagebuch des allmählichen Untergangs (3)“

 

Der Garten

Eine Reise in die USA, eine Begegnung mit imaginären und echten Freunden und einem Ort in den Tiefen des eigenen Geistes.

Im Sommer war ich zu Gast in einer Wohnung in Chicago. In einem Haus an einer vielbefahrenen Straße. Vor den Fenstern war Amerika. Zuvor war ich eine Woche lang durch New York gelaufen und hatte mich immer wieder dazu überreden müssen, Interesse für die Stadt aufzubringen. Am Ende dachte ich dann doch jedes Mal, dass man diesen Ort getrost sich selbst überlassen kann. Da muss eigentlich niemand mehr hin. Am wenigsten ich selbst.

Ich nahm einen Flug nach Chicago und blieb den Rest meiner Zeit in Amerika in dem Haus an der vielbefahrenen Straße. Manchmal ging ich zu einem Supermarkt und selten traf ich jemanden in einer Bar oder machte einen Spaziergang am See. Hinter dem Haus gab es einen kleinen Garten, in dem ich oft saß, mit meinen Gastgebern, meinen Freunden, und wenig sprach, kühlen Whiskey trank und dem Kater dabei zusah, wie er durch den Farn strich.

Ich hatte die erste Hälfte des Jahres damit verbracht, jemand zu sein, der ein Buch veröffentlicht und ein zweites gerade zu Ende gebracht hat. Ich war schließlich an dem Punkt angekommen, an dem ich vorkam in einer Welt, auf die ich mich lange Zeit schreibend zubewegt hatte (nicht inhaltlich, aber im Kontext der Veröffentlichung, dessen also, was allgemein als Erfolg meiner Arbeit begriffen wird, nicht zuletzt von mir selbst). Weiter„Der Garten“

 

Männer, seid weich!

Das Ideal der modernen Frau scheint festzustehen, aber was ist mit dem Mann? Was darf er und was soll er? Über Rollenverunsicherung in Zeiten der Quote

Und jetzt auch noch die Quote! 30 Prozent Frauen bei Neubesetzung in Aufsichtsräten, das bedeutet, entspannen Sie sich, immer noch eine mögliche, dann aber auch satte Zweidrittelmehrheit für die Männer. Irgendwann in ferner Zukunft, wenn alle Posten neu besetzt sind, vorher sieht es ohnehin noch männlicher aus.

Allerdings: Das sind die Aufsichtsräte, und wer sitzt da schon? Der normale Mann nicht und nicht die normale Frau. Ist in der Realität von den zwei Dritteln noch viel zu spüren? Zwickt es nicht längst überall? Und wenn es nicht gerade zwickt, ist es dann besser? Welcher Mann weiß denn noch, was er wollen soll und darf? Wo gehört er hin und wie ist seine Rolle, die des heutigen Mannes? Weiter„Männer, seid weich!“

 

Tiere blicken dich an

Wenn wir sie im Zoo hinter Panzerglas oder Gittern sitzen sehen, scheinen sie uns fremd. Aber ohne Affen wären wir nicht in der Lage zu erkennen, wer wir selber sind.

Leipzig, Pongoland. Eine der weltführenden Zooanlagen für Menschenaffen. Ich stehe neben dem Silberrücken eines Silberrückens. Über Menschenaffen in Zoos mag man streiten. Über Schimpansen in den Bürgerkriegsgebieten des Kongo, Wilderern ausgesetzt, hie und da als Buschfleisch im Angebot, nicht minder. Über die langfristige irreversible Zerstörung ihrer Habitate durch die Spezies Mensch allemal.

Weiter„Tiere blicken dich an“

 

Das novembrigste aller Gefühle

Besser, wir verzweifeln am Verlust der Welt als an unserem Bruttoeinkommen. Die Melancholie ist eine sanfte Rebellion. Sie bringt unseren Kummer zum Tanzen.

Im November hört die Liebe auf, die Liebe zum Herbst, die Liebe zur Gemütlichkeit, bei manchen sogar die Liebe zu sich selbst und die schlechte Laune kippt sacht in eine Winterdepression. Draußen ist es so dunkel, als sei das Tageslicht nur eine vorübergehende Flause des Sommers gewesen, es ist nasskalt, windig und die Weihnachtsbeleuchtung hängt noch ausgeschaltet an den Balkonen der Nachbarn. Weiter„Das novembrigste aller Gefühle“

 

Auflauern und Regeln durchpressen

Es beginnt in der Schule und bleibt fürs Leben: Wir beugen uns einem Normendruck, lassen uns kontrollieren, sind folgsam. Wie konnte es so weit kommen?

Berlin, Prenzlauer Berg. Die Schule hat begonnen, wir treffen uns zum ersten Elternabend mit der neuen Lehrerin. Man hat sich vorgestellt, sitzt im Kreis. Ende der Schulanfangsphase, dritte Klasse. Heute muss darüber abgestimmt werden, ob unsere Kinder in Zukunft ein Indikatoren- oder ein Notenzeugnis erhalten. Die Lehrerin darf uns nicht beeinflussen, die Wahl erfolgt geheim. Beispiele für jeden Zeugnistyp sind an die Tafel geklemmt. Das Indikatorenzeugnis kennen wir aus der zweiten Klasse: Jedes Fach wird in eine Vielzahl von Aspekten untergliedert, ein Voll-, Dreiviertel-, Halb- oder Viertelmond zeigt den Lernstand an. Vier Seiten Zeugnis für sechs Fächer. Weiter„Auflauern und Regeln durchpressen“

 

Und ewig grinst der Po

Der französische Fotograf Jean-Paul Goude zitiert sich selbst und macht das Internet verrückt: Gedanken zu Kim Kardashians Hintern

Das Reizvolle hier an Freitext ist, dass einem in unregelmäßigen Abständen Begriffe und Bilder zugeworfen werden. Manche lässt man fallen, manche fängt man auf.

Was macht jemand damit, wenn er etwas Aufgefangenes in Händen hält und es ihn anblickt? Was wir sehen, blickt uns an, heißt ein Aufsatz von Georges Didi-Huberman. Und so ist es auch mit dem Hintern von Kim Kardashian: Wir wollen uns seiner Omnipräsenz entziehen – aber ewig grinst er weiter aus den Magazinen. Weiter„Und ewig grinst der Po“