Ein Schwatz vor der US-Botschaft – mit Folgen

IMG_8736

Manchmal ist Kabul kompliziert. Es gibt Tage, da vergisst man das. Und dann gibt es Tage, da wird man wieder dran erinnert. Heute war einer der letzteren.

Wir waren für ein Interview im Camp Eggers, dem Hauptquartier von ISAF in Kabul. Obwohl das Interview für eine TV-Dokumentation ist, war Filmen nicht erlaubt.  Wir führten also das Interview, machten ein paar Fotos und filmten stattdessen, mit Erlaubnis der afghanischen Soldaten, direkt an der Schranke vor dem Feldlager.

Dann fuhren wir wieder zurück. Wenn man vom Hauptquartier zu uns nach hause will, muss man erst einmal fünf Minuten lang an vier Meter hohen Betonmauern, Stacheldraht, Straßensperren und Checkpoints vorbei. Niklas filmte den Stacheldraht, fünf Sekunden lang, dann wurden wir angehalten. Filmen sei verboten, sagte ein Bewaffneter in Uniform.

Wir erklärten die Geschichte und boten an, die fünf Sekunden Stacheldraht zu löschen. „Alles schön und gut“, sagte der Mann, „aber ich muss den Kommandeur informieren. Und löscht bloß nicht den Film!“ Es kam noch ein Mann und noch ein Mann. Alle fragten das Gleiche, alle hörten das Gleiche. Der letzte hatte ein Funkgerät in der Hand. Daraus: „Nehmt ihm das Telefon und alle Kameras weg und mit rein. Wir müssen das checken.“ Ein Mann schrie unseren Fahrer, sichtbar Afghane, auf Englisch an, er solle den Schlüssel aus dem Zündloch nehmen und aufs Armaturenbrett legen. Der Fahrer versteht kein Englisch – also schrie der Mann nochmal auf Englisch – und wurde sauer, als ich anbot, zu übersetzen.

Wir mussten aus dem Auto aussteigen und auf einen weiteren Mann warten. Inzwischen hatten wir erfahren, dass wir vor der amerikanischen Botschaft gefilmt hatten. Anders als die deutsche Botschaft ist sie nicht entsprechend gekennzeichnet. Ich bot an, dass man bei der deutschen Botschaft nachfragen könne, sie ist nicht weit entfernt und dort kennt man uns. Keine Reaktion.

Stattdessen nahm ein Mann unsere Reisepässe, Arbeitserlaubnis und afghanische Presseausweise, und ging davon. In der Zwischenzeit kam der lang angekündigte Kommandeur. Niklas erzählte unsere Geschichte noch einmal, und löschte dann, wie seit 20 Minuten angeboten, die fünf Sekunden Stacheldrahtzaun. Der Mann mit den Reisepässen kam zurück, entschuldigte sich für das Aufheben und sagte, er hätte nur unsere Daten registriert, alle Papiere kopiert und einen Report nach Washington geschickt, wir seien das ja sicher gewöhnt. „Eigentlich nicht“, sagte Nik, „ich wohne erst seit drei Monaten hier.“ „Seit drei Monaten?“, fragte der Mann. „Dann kennen die eure Namen eh schon.“

P.S. Während die auf Sicherheit bedachten Männer uns festhielten, waren sie übrigens so freundlich, uns alle umstehenden Gebäude und den Namen der Sicherheitsfirma, für die sie arbeiten, zu erklären. Danke!

P.P.S. Das Bild ist ein Symbolbild. Ich habe es nicht in Kabul, sondern im amerikanischen Teil des Feldlagers in Masar-i-Scharif aufgenommen.

 

Picknick in Kabul

Freitags, am einzigen Tag in der Woche, an dem die Geschäfte ruhen, fahren die Leute in Kabul zum Picknicken – in die Berge rings um die Stadt, in einen der Parks oder an den Karga-See. Was man dort sieht, ist das Gegenteil von „unserem“ Bild von Afghanistan: Schwanen-Tretboote, Riesenrad und pinke Zuckerwatte.
7Foto 1 (2)Foto(1)10Foto 2

  9

Foto 4 (2)

WP_20131017_014

Foto 3

WP_20131017_052

Foto 1

WP_20131017_044

Hier gibt’s mehr von meiner Arbeit. Und wenn Sie möchten, folgen Sie mir auf Twitter!

 

Hilfe für Badachschan

Badakhshan-5

Nach dem Erdrutsch in der Provinz Badachschan, einer der ärmsten Provinzen Afghanistans, hat die Regierung die Suche nach den Verschütteten eingestellt. Seither graben die Überlebenden mit Schaufeln nach ihren verschütteten Verwandten. Weil sie hoffen, dass sie irgendwie noch Überlebende finden können und weil sie die Leichen bergen wollen. Vermutlich sind zwischen 2200 und 2700 Menschen gestorben.

Während die Leute  in Badachschan graben, sammeln die Leute im restlichen Land Geld. Auf Facebook wurden mehrere Spendengruppen ins Leben gerufen, in Kabul hat jemand ein Zelt aufgestellt, in dem man Geld abgeben kann. In mehreren Städten haben Leute Plakate gedruckt und gehen auf Spendentour. Säckeweise sammeln sie das Geld, manchmal auch Schmuck. Ich weiß nicht, wann ich in Deutschland das letzte Mal eine solche Betroffenheit miterlebt habe. Oder ob ich sie überhaupt schon einmal erlebt habe.

Hamdullah Arbab, ein Künstler aus Jalalabad, einer Stadt im Süden Afghanistans, hat beschlossen, seine Werke für die Leute in Badachschan zu spenden. Hamdullah Arbab ist ein ehrenamtlicher Künstler: das Geld von Verkäufen und Ausstellungen behält er nie für sich. „Ich bin nicht darauf angewiesen“, sagt er.  Arbab hat ein kleines Stück Land, von dem er, seine beiden Ehefrauen und die fünf Kinder gut leben können. Außerdem arbeitet er für die Organisation „Youth in Action“.

Zusammen mit dem Kabul Art Project – und stellvertretend für die Menschen aus Badachschan – verkauft er seine Werke nun in Deutschland, für 110 Euro das Stück. Von den ersten sechs wurden bereits vier verkauft. Aber Hamdullah Arbab ist schon dabei, neue zu malen. Außerdem hat sich ein zweiter Künstler angeschlossen.

Hamdullah Arbab malt für den guten Zweck. Aber er hat mit seiner Kunst noch anderes im Sinn: Er will zeigen, dass es in Afghanistan noch mehr gibt als Krieg und Leid, „damit die Welt ein kleines Stück zusammenrückt.“

 

Eine Meldung – und ihre Geschichte

IMG_1500

Letzte Woche schrieben mir zwei deutsche Brüder, die gerade Urlaub in Pakistan machen. Sie wollten versuchen, über den Khyberpass nach Kabul zu kommen. Ob ich, falls sie es schaffen sollten, vielleicht Zeit für eine Tasse Tee hätte? „Klar“, schrieb ich zurück. Ein paar Tage später berichteten deutsche Medien über zwei Deutsche, die an der Grenze festgenommen worden seien, womöglich Extremisten, die versucht hätten, nach Afghanistan zu gelangen.

Gestern bekam ich dann wieder eine Mail der beiden Brüder. Sie ist sehr lang, aber vor allem: sehr witzig. Deshalb möchte ich sie nicht für mich behalten.

Frühling in Pakistan. Wunderbar! Mein kleiner Bruder und ich haben bereits einige schöne Wochen hier verbracht und möchten nun für kurze Zeit ins Nachbarland Afghanistan reisen. Die Neugier treibt uns an. Jetzt wo die Truppen abziehen oder abgezogen sind, könnte dies höchst spannend werden. Für den Fall, dass die Luft zu dick wird, haben wir für uns Pakistan ein Visum mit „doppelter Einreise“ organisiert, sodass wir jederzeit in Sicherheit flüchten können.

Der Flug von der grenznahen Stadt Peshwawar nach Kabul ist entschieden zu teuer und erscheint zudem mehr als langweilig, also versuchen wir uns schlau zu machen, wie es derzeit mit der Einreise per Bus über den Khyberpass aussieht. Diese Route ist allerdings berühmt berüchtigt für Überfälle und Entführungen, und prinzipiell wird von einer Grenzüberquerung an dieser Stelle schon seit Ewigkeiten abgeraten. Dies besonders da ein Großteil der Strecke durch die gefürchteten „Tribal Areas“ führt, die Stammesgebiete, die ihren ganz eigenen Gesetzen unterliegen, und gerne auch einmal als Rückzugsort für Taliban hinhalten müssen. Dies gilt allerdings maßgeblich für den Süden und hier in Khyber wimmelt es nur so von Polizisten und Soldaten, sodass wir uns relativ sicher fühlen. Zudem haben wir uns in weiser Voraussicht stattliche Bärte wachen lassen und statt Hemd und Jeans tragen wird den dort üblichen Shalwar Kamiz, einen Zweiteiler aus einer Pluderhose und einer Art Nachthemd. Damit sind wir in dieser Gegend zwar nicht unsichtbar aber zumindest deutlich weniger auffällig, und oftmals werden wir mit den einheimischen Paschtunen aus dem Norden verwechselt. Ein Chitral-Cappy macht unser Outfit komplett und so rechnen wir uns gute Chance aus, die Strecke ohne großes Aufsehen und Zwischenfälle zu meistern.

Um von Peshawar zur Grenze zu gelangen muss man erst einmal zu den „Karkhano Markets“ fahren, wo die Grenze zu den Tribal Areas verläuft. Hier kann man versuchen einen Bus zu ergattern – oder notfalls ein Taxi nehmen. Als wir den „Schmugglerbasar“ erreichen, erzählt man uns an der Busstation jedoch sofort, dass hier ohne „Special Permission“ gar nichts läuft. Dies ist natürlich erst einmal ein herber Schuss vor den Bug, da man uns auch gleich mitteilt, dass das hierfür zuständige Büro in Peshwawar liegt und erst in drei Tagen wieder öffnen wird. Resigniert spazieren wir über den Markt und gönnen uns eine Cola. Nach einigen Beratschlagungen einigen wir uns darauf die ganze Sache mit dem Afghanistan-Kurztrip abzublasen. Der Landweg dauert zu lange und ein Flug kommt für uns nicht in Frage. Vor dem Heimweg wollen wir noch schnell etwas essen und flanieren über den Markt. Dummerweise baut sich dieser entlang der besagten Strasse auf – und irgendwo hier ist anscheinend auch eine Art Grenzposten zu den Tribal Areas.

Auf dem Markt selbst bekommt man davon nichts mit: Kein Schild oder Ähnliches weist darauf hin. So kommt es, dass wir keine zehn Meter vor einer ansprechend aussehenden Kebap-Bude von einem Soldaten angesprochen und zu seinem Vorgesetzten geführt werden. Dieser erhebt sich sofort von seinem Stuhl, bietet ihn meinem Bruder an und ein weiterer Herr macht ebenfalls eine Sitzmöglichkeit für mich frei. Es folgt kurzer und üblicher Smalltalk und wie sich es herausstellt, sind wir unbewusst hinter den Strassengrenzposten geschlendert. So weit erst einmal kein Problem, die Polizisten sind sehr entspannt, dieses Missverständnis scheint plausibel und nicht ganz ungewöhnlich. Ein später Hinzugestoßener fuchtelt zwar noch mit seinem Finger vor unserer Nase, das wir hier bereits in den Stammesgebieten sind und dies ja eigentlich nicht erlaubt sei; aber was soll’s? Wenn wir schon einmal da sind. Wir erklären erneut unser Anliegen, bekommen eine Limo ausgegeben und nach weiteren Annäherungsversuchen und gemeinsamem Herumgealbere verspricht man uns, zu versuchen per Telefon eine Genehmigung zu erwirken. Wir geben uns ein High-Five und hüpften auf einen Militärpickup, der uns durch das berühmte Khyber-Tor fährt und der uns in einer großen Polizeistation in Jamrud absetzen soll. In diesem Moment, so denken wir, sieht ja alles wieder ganz gut aus. Mal wieder mehr Glück als Verstand gehabt. Wir ahnen nicht, wohin dieses ganze Spielchen noch führen soll.

In der ersten Station ist man uns ebenfalls sehr freundlich gesonnen. Man führt uns zum Chef, der gerade eine Art Nickerchen macht, und bringt noch eine Runde Limo. Wir sitzen auf seinem Bett und im Minutentakt kommen neue, wichtigere Leute. Jedesmal das aufwendige Begrüßen und der übliche Smalltalk: Wie geht’s? Bist du verheiratet? Wie findest du Pakistan? Bist du Moslem? Deutsche sind unsere Brüder! Alles scheint hier einem festen Prozedere zu folgen, dass wir inzwischen ganz gut beherrschen, und flugs werden wir zur Sehenswürdigkeit. Unzählige Männer versuchen in den Raum zu gelangen, uns zuzulächeln oder uns herzlich zu begrüßen. Einer sieht aus wie Bud Spencer in seinen besten Jahren und mein Bruder, ein bekennender Fan dieser Figur, schließt schnell Freundschaft mit ihm. Arm in Arm sitzen sie nun auf dem Teppich, ich kann mir das Lachen über diesen Anblick kaum verkneifen. Als dann der Raum zu Bersten voll ist und wir unsere Geschichte bereits vier Mal aufs Neue erzählt haben, macht einer eine Ansage und fast alle müssen gehen. Also wieder von vorne: nach und nach tröpfeln neue Gestalten herein und das große Begrüßen und Erzählen beginnt aufs Neue. Wir bekommen langsam Kohldampf und reiben uns auffällig unauffällig die Bäuche. Schon wird ein Boy losgeschickt um frittiertes Hünchen zu organiseren. Auf dem Boden rollt man ein Tischtuch aus und wir spachteln was das Zeug hält – bis plötzlich alle aufspringen und den Rücken durchdrücken.

Ein junger dicker Mann in zivil kommt herein, grüßt alle gelangweilt und beginnt ernsthaft unsere Pässe durchzublättern. Eine scheinbar unerlässliche Sache, die vor ihm in der letzten Stunde bereits zehn bis 15 Männer getan hatten. Nur uns ist es vergönnt, uns wieder zu setzen und weiter zu essen. Kaum beginnen wir an dem Tee zu nippen, springen schon wieder alle auf, und erneut betritt jemand in Zivilklamotten den Raum. Der fängt nun an die Daten unserer Pässe abzuschreiben – stattdessen unsere Passkopien zu nehmen lehnt er aus unerfindlichen Gründen ab. Dennoch scheint jener der Kompetenteste von allen zu sein. Nach einer Weile des Telefonierens und Beratschlagens verzieht er sein Gesicht und teilt uns mit, das der Landweg leider nicht möglich sei. Er habe wirklich alles versucht, aber der Weg sei ja auch nicht ganz ungefährlich, selbst mit Militäreskorte, die man uns selbstverständlich stellen wollte. Wir werden nun zurück nach Peshawar gefahren und sollten daher besser ein Flugzeug nehmen. Schade! Netter Versuch! Wir verabschieden uns von 20 bis 30 Männern mit Handschlag und Umarmung und bekommen ein paar Typen mit Kalaschnikows als Geleit. Innerlich schmunzeln wir darüber, dass sich in den letzten zwei bis drei Stunden an die fünfzig Personen mit unserem marginalen Anliegen beschäftigt haben. Wir gucken dann aber nicht schlecht, als der Militär-Pickup nicht direkt zurück in die Stadt fährt, sondern unterwegs zu einer anderen Polizeistation abbiegt. Wir sind verwirrt.

Die neuen Polizisten sind deutlich beschäftigter und man fragt uns gar nicht erst, was denn Sache sei, sondern beginn direkt massenhaft Kopien unsere Pässe zu machen und diese abzuschreiben. Scheinbar braucht jeder hier mit Sternen auf der Schulter sein ganz persönliches Exemplar. Auch muss jeder mit höchster Konzentration die Papiere studieren. Besonders mein Pass gibt ihnen große Rätsel auf. Bis auf eine Seite ist dieser voll mit Visa und Stempel. Ich versuche zu erläutern, was es mit dem vielen Reisen auf sich hat, treffe aber nur auf Unverständnis. Wir werden wieder mit Limo gefüttert, ein Essen lehnen wir dankend ab. Mit Händen und Füßen, aber teils auch in gutem Englisch, verlaufen weitere Erklärungen zu meinem Pass. Wir bekommen den Ratschlag, dass wir besser fliegen sollten. Zudem auch besser nach Deutschland, da die Alpen ja auch ganz wunderbar sein sollen. Zumindest meint jemand dies mal im Fernsehen mitbekommen zu haben. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich das Gerücht über die Sehenswürdigkeit der Alpen. Plötzlich formierte sich eine Art gut gemeinte Abschiebe-Front gegen uns. Von verschiedenen Seiten quasselt man auf uns ein, unser Reiseziel spontan um einige Tausend Kilometer zu verlegen. Im Nachhinein kommt es mir vor, als hätte das ganze Büro lautstark „ALPEN! ALPEN! ALPEN!“ skandiert. Aber da muss mir mein Gedächtnis wohl einen Streich spielen.

Wir bekommen noch mehr Limo und unterhalten uns mit einigen jungen Soldaten, als zwei Typen mit steinzeitlicher Kamera den Raum betreten. An uns scheinen sie gar nicht interessiert – sie sprechen nur mit dem Oberboss hinter dem größten Schreibtisch. Wir denken uns nichts weiter dabei, bekommen aber wenig später eine SMS von einem pakistanischen Freund, dass wir soeben in den Hot News im Fernsehen aufgetaucht seien. So schnell geht das also: „Two German nationals were arrested, illegally passing to Afghanistan through the tribal area Khyber Agency.“

Im ersten Moment müssen wir etwas Kichern, wie schnell so etwas doch geht und wie falsch diese Meldung doch ist. Im Nachhinein und unter Betrachtung der Verbreitung dieser Ente sollten wir uns bei Gelegenheit jedoch noch einmal bei dieser Pfeife von Polizeichef für diesen stümperhaften Versuch als Mediensprecher bedanken. Diesen Trubel hätten wir uns gerne erspart, denn wie sich zeigen wird, warten hier vor Ort noch ganz andere Probleme auf uns.

Das ganze Passkopieren und Erläutern zieht sich ewig hin. Fast jeder sucht das Gespräch mit uns und wie immer hebt es die Stimmung enorm, wenn jemand feststellt, dass wir beide Geschwister sind. Familie steht hier hoch im Kurs. Und dazu auch noch Deutsche. Das ist natürlich famos, da man hierzulande der Ansicht ist, dass sowohl Deutsche als auch Paschtunen geschichtlich betrachtet Arier sind und daher in unser aller Adern dasselbe Blut fliesst. Großartig! Die Polizisten sind begeistert: „Pashtuns and Germans are brothers! BROTHERS!“ Wir enthalten uns kritischer Kommentare und nicken freundlich und zustimmend.

Auch versuchen viele ihre, teils sehr stark begrenzten, Englischkenntnisse zum Besten zu geben, um eine kleine Konversation mit uns anzuleiern. Manchmal nimmt das ziemlich lustige Formen an. Mein Favorit ist ein Polizist, der das Gespräch mit „You break my heart!“ eröffnet, danach kommt „Happy new year!“ als Verabschiedung gefolgt von der Universalfloskel „Good morning“, zu jeder Tages- und Nachtzeit und am Beginn oder Ende einer Begegnung anwendbar. Wir freuen uns jedes mal riesig, schließlich können sie damit besser Englisch sprechen als wir Pashtu und dies soll honoriert sein. Die Jungs grinsen ebenfalls bis über beide Ohren. Daher erwidern wir auch jedes „I love you!“ mit demselben Wortlaut und gleichem Enthusiasmus. Wir wissen genau, wie dies zu werten ist – und wir erkennen den gutgemeinten Kern.

Es ist bereits dunkel, als wir gehen dürfen. Wieder heißt es, dass wir nun in ein Hotel gefahren werden und morgen dann fliegen sollten. Am besten in die Alpen.

Zufälligerweise liegt unser Wunschhotel direkt neben einer Polizeistation in der Altstadt von Peshawar, und so beschliesst man kurzerhand, dort noch eben Bericht zu erstatten. Inzwischen sind seit unserem Aufgreifen gute vier bis fünf Stunden vergangen und wir wollen nun eigentlich etwas Ruhe haben. Aber okay. Eben Hallo sagen tut nicht weh und wie man uns versichert geht es ja nun nur noch um unsere persönliche Sicherheit. Nicht dass wir heute Nacht noch entführt werden oder so.

Wie sich herausstellt, beginnt das ganze Spiel nun zum dritten Mal von vorne. Langsam wird es echt nervig, wir sind müde und haben alles gesagt, was gesagt werden muss.

Wir werden ins Büro des Chefs gebracht und wieder werden die Daten der Pässe abgeschrieben. Wiedermal sind die Diensthabenden durcheinander, da auf dem deutschen Reisepass nicht der Name des Vaters vermerkt ist und als Nationalität „Deutsch“ anstelle von „German“ angegeben wird. Öfters hatten wir in der Vergangenheit aus Spaß unsere Nationalität als Nachnamen eingetragen oder unseren Geburtsort als Vornamen. Langsam dämmert uns aber, dass die ganze Sache ernster ist als anfänglich angenommen. Wieder erscheinen Leute mit Kameras, setzen sich auf die andere Seite des Raumes und versuchen uns unauffällig zu filmen. Das rote Licht leuchtet auf, also stützen wir den Kopf auf die Hände und kratzten uns im Gesicht. Dies auf eine Weise, dass der ausgestreckte Mittelfinger in unserem Gesicht ruht und zufälligerweise in ihre Richtung zeigt. Mein Bruder steht irgendwann auf, möchte die Aufnahmen sehen und schaut dem Typen über die Schulter. Mein Gesicht ist in der Großaufnahme, also fordert er streng: „Stop filming!“ – worauf jener nur „no problem“ erwidert – und weiterdreht. Wir versuchen uns bei den Polizisten zu beschweren, finden aber kein Gehör. Wir wissen nicht, ob wir das ganze gerade lustig oder bescheuert finden sollen. Irgendwann sagt der Reporter etwas zum Oberpolizist und dieser schnauzt dann zurück, worauf sich die beiden Reporter verziehen. Wie sich herausstellt, dachten diese wir wären Terroristen, woraufhin der Chef sie rausgeschmissen hat. Der ganze Raum beteuert nun, dass wir ihre Brüder und Gäste seien. Niemand wagt es überhaupt zu erwägen, dass wir gefährliche Fundamentalisten sein könnten. Irgendjemand schmeisst noch eine Runde Limo für uns und man bestellt die Angestellten unseres Wunschhotels auf die Wache, des Park Mehal Hotel. Dort haben wir bereits zuvor residiert und viel Spaß mit den Jungs gehabt. Der Polizeichef faltet die Hotelleute ordentlich zusammen, da ihr Hotel nicht im Ansatz den Sicherheitsbestimmungen entspricht, um Ausländer aufzunehmen. Eine Entfernung von knapp 50 Metern vom Polizeirevier und nur ein Wachmann mit Knarre sind nicht genug. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, aber die Angestellten erwidern, das sei alles kein Problem. Man freue sich, uns nachher wieder begrüßen zu dürfen.

Einen Moment sieht es so aus, als dürften wir endlich gehen. Wir schütteln Hände, werden umarmt und satteln just die Rucksäcke, als ein nett aussehender Herr in weißem Shalwar Kamiz den Raum betritt. In tadellosem Englisch quatschen wir ein wenig und bekommen schließlich einen langen Vortrag, dass wir weder hier noch in Kabul etwas zu suchen hätten. Alles viel zu gefährlich.

Ich verkneife mir die Frage, ob seiner Meinung nach die Alpen eine Alternative wären.

Die Standpauke über unsere Reisegewohnheiten scheint kein Ende zu nehmen und wie zwei Schuljungen senken wir demütig die Köpfe. Als wir ausreichend väterlich ausgeschimpft sind, nimmt er schließlich Zettel und Stift und schreibt mal wieder die Daten aus den Reisepässen ab. Neu ist, dass wir nun auch noch unseren „Tribe“ angeben sollen. Wir stutzen etwas und entscheiden uns dafür, einmal Franke und einmal Friese anzugeben – „Friesistan“, wie mein Bruder stolz verkündet. Nun beginnt das eigentlichen Verhör. Wo wir denn die Zeit über in Pakistan so gewesen seien, das Einreisedatum und die Uhrzeit, welche Städte, welche Hotels? Was haben wir getrieben und mit wem haben gesprochen? Und überhaupt, was machen wir in Pakistan? Das Ganze ist nicht einfach, schließlich sind wir viel herumgetrampt, hatten draußen oder bei spontanen Bekanntschaften geschlafen und an die paar Hotels, in denen wir waren, können wir uns namentlich kaum erinnern. Dass wir dazu auch keine Quittung für die horrenden Preise von ein bis zwei Euro pro Nacht aufgehoben haben, macht uns in seinen Augen höchst verdächtig. Und dass wir die Bevölkerung in Pakistan wirklich als nett, gastfreundlich und zuvorkommend empfinden und uns hier pudelwohl fühlen, ergibt in seinen Augen dann wirklich keinen Sinn mehr. Irgendwas muss bei den Jungs im Busch sein! Man beginnt unser Telefon zu sichten, Nummern zu notieren und SMS zu lesen. Uns wird langsam unwohl, wir wollen in diese Sache keinen unserer Freund mit hineinziehen. Als dann ein Haufen an den Händen zusammengeschnürter Verbrecher in das Büro gedrängt wird und der Polizeichef lautstark auf sie einbrüllt, wechseln wir in den speziellen Untersuchungsraum. Langsam dämmert uns auch, dass der Typ ein Agent ist, da seine Fragen um einiges seriöser klingen als alles andere, was wir am Tag beantworten mussten. Unsere Vermutung wird mit einem unscheinbaren Kopfnicken verifiziert. Aber „No problem“, wie er uns versichert, „you are my guests!“ Inzwischen hat diese Floskel für uns einiges an Bedeutung eingebüßt – zumindest aus dem Mund eines Polizisten.

Das Verhör zieht sich etwas hin und es folgen weitere Schelten aufgrund mangelnder Buchführung unserer Reisekasse. Dann erscheinen zwei weitere Männer in Begleitung, die sich dann auch direkt als ISI-Agenten vorstellen, das ist der hier bekannteste Geheimdienst. Wir verstehen die Welt nicht mehr. Es sei nun ganz wichtig, dass wir uns an alles erinnern und ab jetzt ausschließlich die Wahrheit sagen. Wir nicken beklommen. Dies Jungs greifen dann bei ihrem Verhör auch gleich ganz tief in den Methodenkoffer. Wir werden etwas gefragt, antworten und werden unterbrochen, bekommen eine neue Frage, werden wieder unterbrochen und eine der vorherigen Frage wird wiederholt. Dann machen sie noch die guter Bulle-böser Bulle Nummer und lassen währenddessen unser Gepäck inspizieren. Wir müssen die Bilder auf der Kamera und dem Laptop zeigen und Personen identifizieren, erklären, wie und unter welchen Umständen wir Leute kennengelernt haben und was wir überhaupt in Pakistan machen. Dies sei schließlich kein Ort für Touristen. Die schöne Natur und die freundlichen Menschen werden als einleuchtender Grund nicht zugelassen. Bitte nur die Wahrheit, ermahnt man uns. Was haben wir in Peshawar getrieben? Wir waren auf dem Basar? Was haben wir gekauft, von wem und wie viel bezahlt? Und Warum? Wieder viel Misstrauen, da die Stände alle gleich aussehen und wir keine Verkäufer nennen können. Weil die Preise hier so gering sind, Kleingeldbeträge, erinnert man sich nur sehr leidlich an seine Ausgaben. Auch die wenig exakten Aufenthaltsdauern in den jeweiligen Gebieten und Städten treiben Furchen in die Stirn meines Gegenübers. Die Lebenswelt eines Rucksack-Reisenden und seine Loskopplung von Zeit, Datum und Wochentag scheint ihnen völlig verschlossen und unverständlich. Wir leben in den Tag und richten uns nach spontanen Impulsen. Hier treffen Kulturen und Lebenswelten aufeinander und die Kommunikationsschwierigkeiten scheinen unüberwindbar.

Irgendwann wird mir das Ganze zu bunt und ich frage mit einer Mischung aus Ernst, Wut und Verdrossenheit, was man denn eigentlich wirklich von uns möchte? Die Nummer mit unserer persönlichen Sicherheit erkläre ich unter diesen Umständen für absurd. Ob sie uns für Spione oder Terroristen halten? Nur schwer kann ich die Lautstärke meiner Stimme drosseln, diese perfide Art des Verhörs macht uns sauer und man versucht uns anscheinend ständig für dumm zu verkaufen. Nein, niemals, beteuert man wieder, alles nur zu unserer Sicherheit. Wir erwidern, dass es für uns neu ist, dass man zu jemandes Sicherheit die privaten Reisebilder durchschnüffelt, erhalten aber keine Antwort. Nachdem sie noch eine weitere Stunde ihre Verhörmethoden gefeiert haben, wir aber kaum zum Antworten kommen, sind die Typen was die „Wahrheit“ angeht u.E. kaum schlauer geworden. Unerwarteterweise hat dann aber anscheinend jemand eine Eingebung – und plötzlich lächeln alle wieder. Die Stimmung schlägt ins gelassene, freundschaftliche um. Wir dürfen endlich gehen und die Agenten helfen sogar das Gepäck wieder zu verstauen. Alles ist in Butter. Wir fahren jetzt in ein Hotel.

Wir sind kaum überrascht, als kurz vorm Verlassen der Station noch ein weiterer Typ auftaucht. In einem dicken Pickup, seine Kinder auf den Rücksitzen, gleitet er in den Innenhof der Festung und wird mit uns in das bis jetzt größte Büro geführt. Das übliche Prozedere der Passkopien erfolgt und einige willkürliche Fragen, die wohl unsere Spion-Identität aufdecken sollen, zermürben uns langsam. Es ist inzwischen halb eins am Morgen und wir stecken schon seit über acht Stunden in diesem Hamsterrad. Unsere Antworten werden einsilbig. Zum Ende werden wir gefragt, in welches Hotel wir möchten und nennen den Laden von nebenan, besonders, da die Hoteljungs noch immer in der Polizeistation rumsitzen müssen und auf uns warten. Sie werden hereingeführt und kurz auf Paschtu gebrieft. Dann teilen sie uns mit, dass zufällig und leider alles ausgebucht sei. Wir seien aber jederzeit wieder willkommen. Wir verabschieden uns von den Jungs und geben ihnen ein riesiges Trinkgeld für die Umstände, die wir ihnen bereitet haben. Glücklicherweise weiss der neue Polizist/Agent von einem guten Luxushotel um die Ecke. Man mobilisiert noch schnell drei bewaffnete Polizisten und lässt uns einchecken. Zwar stehen vor dem Eingang bereits drei bis vier Soldaten mit Maschinengewehren aber die Zusätzlichen seien zu unserem Extra-Schutz.

Bei einer langen Unterhaltung zwischen unserem ersten Agenten und der Rezeption verhärtet sich die Miene der Hotelangestellten. Wir fragen nach, was besprochen wurde und man antwortet, es ging nur darum, für Morgen ein eskortiertes Taxi zum Busbahnhof zu organisieren, damit wir ungehindert die Stadt nach Islamabad verlassen können. Wir glauben kein Wort. Für diese dreisätzige Erklärung auf englisch wurden zuvor fast fünf Minuten auf Pashtu benötigt. Man gibt uns ein Zimmer im obersten Stockwerk. Wir sind völlig im Eimer und fallen fast augenblicklich in den Schlaf, als das Telefon klingelt und wir noch einmal runterstapfen müssen.

Zwei neue Agenten warten in der Lobby. Sie verzichten auf eine Begrüßung und verlangen direkt unsere Reisepässe, dann beginnen sie mit ihren Fragen. Die ganze Geschichte wiederholt sich schon wieder und unser Geduldsfaden reisst. Mein Bruder fordert streng, sie sollten sich gefälligst erst einmal vorstellen, wenn sie uns schon nachts aus dem Schlaf reissen. Schließlich gibt es bereits an die 30 Kopien unserer Pässe und die Behörden könnten sich ja einmal untereinander austauschen. Der Jüngere murmelt irgendwas mit Special Forces Agent und geht dann die Pässe kopieren. Also noch einmal ein neuer Geheimdienst. Jemand hatte uns mal erzählt, dass es hierzulande fünf bis sechs davon gibt. Das kann ja noch heiter werden. Wir fordern, uns zunächst einmal zu erklären, was denn überhaupt das Problem sei, was man uns vorwirft oder zumindest wie bei unserem Gegenüber der aktuelle Informationsstand aussieht. Wie sich herausstellt haben die verschiedenen Polizeistationen und Geheimdienste hier eine ganz ausgefeilte Art der Kommunikation untereinander, denn der neue Agent denkt, wir wären irgendwo an der afghanischen Grenze beim illegalen Übertritt und ohne Papiere verhaftet worden. Wir erklären ihm das Prinzip von „Stiller Post“ und die Gefahren dabei, so etwas im Dienst zu nutzen. Tatsächlich schmunzelt der Agent, als wir ihm unsere Version der Geschichte erzählen und wir dürfen endlich wieder schlafen gehen.

Es ist nun fast zwei Uhr und wir werden langsam paranoid. Wird unser Zimmer abgehört? Was wollen die eigentlich wirklich, also so WIRKLICH wirklich von uns und warum wurde das Verhör mit dem ISI so plötzlich abgebrochen, wo doch viele Fragen unsererseits noch gar nicht beantwortet wurden. Es scheint, als wären sie auf irgendeinen Hinweis gestoßen. Vielleicht hoffen sie, wir würden sie nun naiverweise zu unserem nicht vorhandenen Spionchef führen oder Ähnliches. Jedenfalls dämmert es uns, dass wir nicht zufällig im sechsten Stock untergebracht werden und die drei Extrawachen nicht für sondern wegen uns da sind. Wir stehen quasi unter Arrest. Zur Vorsicht notieren wir die Notfallnummer der deutschen Botschaft auf unseren Innenschenkeln und versuchen sie auswendig zu lernen. Wir flüstern nur noch, versuchen dabei zu nuscheln und Plattdeutsch zu sprechen. Eine wilde Schreckensszenario-Theorie jagt die nächste. Wer wird uns morgen wecken? Dürfen wir wirklich abreisen? Gegen halb vier fallen wir in einen unruhigen Schlaf.

Der nächste Morgen bringt keine bösen Überraschungen mehr. Das Hotel und die Securitys verabschieden uns mit einem wissenden mürrischen Nicken. Man steckt uns in ein Taxi, zwei Bewaffnete folgen auf einem Motorrad. Der Taxifahrer lässt sich quittieren, dass er mit uns ein Ticket für einen Nobel-Bus nach Islamabad gekauft hat und verschwindet. Wir sind immer noch paranoid. Folgt uns jemand? Hier wird man als Ausländer dauern angestarrt aber plötzlich ist in unseren Augen jeder ein potenzieller Spion. Wir fühlen uns wie damals mit 13, als wir heimlich geraucht hatten. Jeder Blick eines Erwachsenen war durchbohrend. Es schein als wüsste jeder haargenau, was man verbrochen hat. Wir haben die Nase gestrichen voll.

Im Bus gibt es dann englischsprachige Zeitungen zu lesen und auf Seite zwei entdecken wir die Schlagzeile über unser Ergreifen, maßlos übertrieben und wenig informativ. In jedem Fall sehr interessant, wie durchlässig die Dienststellen hier sind. Dass wir aus Berlin kommen, wussten nämlich ausschließlich die Agenten. In Islamabad angekommen gehen wir in ein Internetcafe. Unsere Postfächer sind voll, ebenso wie die deutschen Medien. Manch einer gratuliert humorvoll zu einer Erwähnung in der BILD, andere fragen besorgt nach unserem Wohlergehen. Jedenfalls scheint jeder zu wissen, dass es sich bei den Berliner Brüdern um uns handelt. Wir fühlen uns geehrt, sind aber auch ängstlich, dass jemand die Boulevardpresse mit Namen und Bildern versorgen könnte. Eine ganze Reihe deutscher Medien hat diese fälschliche Schlagzeile reproduziert, teilweise noch pikanten Details verfeinert.

Zur falschen Ursprungsmeldung, dass zwei Deutsche unerlaubterweise versucht haben über Khyber nach Afghanistan zu gelangen kommt nun hinzu, dass wir neben dem illegalen Grenzübertritt zudem noch in die Tribal Areas wollten. Zum einen haben wir gültige Visa und zweitens ist von einem Besuch in den Stammesgebieten nie die Rede gewesen. Weiter wurde ergänzt, dass europäische Extremisten hier oftmals versuchen zu Gleichgesinnten zu stoßen, was ich stark bezweifle, da diese wohl eher im Süden Richtung Waziristan und weniger am Khyberpass zu finden sind. Letztendlich spekulierte eine Zeitung, dass wir wahrscheinlich in den Dijhaad ziehen wollten. Nun sind wir beide aber weder Muslime noch religiös. Aber gut, fördert anscheinend die Aufmerksamkeit. Das kleine Detail, dass wir nach dem Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt wurden, überspielen allerdings alle Zeitungen gekonnt.

Nun sitze ich hier im Norden Pakistans und weiße Bergspitzen glitzern in der Sonne. Ich bin froh, dass ich den ganzen Medienrummel nicht vor Ort miterleben muss. Zwar haben wir herausgefunden, dass man hier nun unser Telefon abhört und sämtliche unserer Freunde und Bekannten kontaktiert hat, aber die Rolle der Spione gefällt uns immer noch besser als die eines islamischen Extremisten. Unter Vorbehalt genießen wir hier die Natur, stellen uns aber dauernd die Frage, wer uns zuerst aufgreifen wird. Der Geheimdienst oder die Medien? Spion oder Terrorist? Ein Dazwischen scheint nicht mehr möglich. Gestern Abend haben wir beschlossen, das Land zu verlassen um weiteren Problemen oder unerfreulichen Begegnungen aus dem Weg zu gehen. Eigentlich schade, unsere Visa gelten noch für weitere 50 Tage und die Menschen hier sind wirklich sehr gastfreundlich.

Hier gibt’s mehr Geschichten aus Kabul. Und wenn Sie möchten, folgen Sie mir auf Twitter!

 

Aleppo – Kabul. Das Ende einer Facebook-Freundschaft

facebook

Bei meiner ersten längeren Reise nach Afghanistan schrieb mir auf Facebook der syrische Freund eines Freundes.

5/11, 8:52pm

hi

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

hi!

 

5/11, 9:04pm

How are you?

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

im fine thanks, right now in Kabul

what about you?

 

5/13, 3:21 pm

Oh good

Sorry the internet is bad here in syria

Be safe

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

you be safe!

where abouts are you?

 

5/14, 8:47pm

Aleppo of syrra

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

oh, take care then please!!

 

5/14, 8:49pm

I do thanks

What u do in kabul ?

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

Im doing a research

I work as a journalist

 

5/14, 9:03pm

Okey take care

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

you take care!

is the situation getting any better in aleppo?

 

5/14, 9:08pm

Yes. It is

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

oh that is so good to hear…

but still: take care

 

5/14, 9:21pm

I gona stay alive to see the end

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

You will! and then: new beginnings

 

Monate später, inzwischen wohnte ich schon in Kabul, schrieb er mir wieder.

 

11/25, 4:48pm

Hey i hope you fine and well

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

i am, how are you?

where are you?

 

11/25, 4:52pm

i’m fine

i’m in aleppo city

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

whats going on these days?

can you keep yourself safe somehow?

 

11/25, 4:54pm

no

‚m wanted for ISIS

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

shit. thats so bad

 

11/25, 4:58pm

in these day they are very strong

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

im so sorry to hear that

can I do anything to help you?

 

11/25, 5:03pm

pray for the GOD help me

Ronja von Wurmb-Seibel

I will do, promised!

any opportunity to leave the country?

 

11/25, 5:04pm

thank you

i can leave
but i will not do it
Ronja Von Wurmb-Seibelwhy not? 

11/25, 5:06pm

I go out ato the streets

for freedom

and the thing turn to this

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

Thats very brave

very!

 

11/25, 5:09pm

i will not let the normal people to face them alone

that’s all

so

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

ja, that’s all and that’s brave ;)

what are you doing on the streets? demonstrating?

(sorry for all my stupid questions, life is just so different here)

 

11/25, 5:13 pm

no problem

from the 1 year ago

i work as journalist

for international media

and ISIS catch us one bye one

so may be the gonna catch me soon

and if they see you in my friend list they gonna say that i’m spy

and you know the rest

so i have to delete you from my friend list

give more chance to stay alive

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

ja of course!

do it as soon as possible!

and please stay safe!

let’s hope for the best!

 

11/25, 5:18pm

me too

bye

 

Ronja Von Wurmb-Seibel

bye bye!

 

Afghanische Weisheiten per SMS

IMG_5391 - Kopie

Zwei Tage nach meiner Ankunft in Kabul bekam ich eine SMS: „‚Weise ist der, dessen Geist ihn von Sünden fernhält.‘ – Imam El Shafei. Um jeden Tag ein Zitat zu erhalten, schicke 77 an 824“

Ich war neugierig und zwei Dollar erschienen mir als ein fairer Preis für meine Neugier.

Ich tippte 77.

Seither vibriert mein Handy jeden Abend, um Punkt acht Uhr.

„Ein Moment der Geduld in einem Moment der Wut erspart dir tausend Momente der Reue.“

„Wissen und Handeln sind Zwillinge, ihre Mutter ist Motivation.“

„Ein guter Berater wird nicht wütend, wenn du seinem Rat nicht folgst.“

„Überlege dir, bei welchen Handlungen du auf keinen Fall sterben willst – und hör dann auf, diese Handlungen zu machen.“

„Die Welt besteht aus drei Tagen: Das Gestern ist verschwunden, mit allem, was damit verbunden war. Das Morgen wirst du vielleicht niemals sehen. Aber das Heute gehört dir, also mach was draus!“

„Nie hatte ich mit so etwas Schwierigem zu tun wie mit meiner eigenen Seele, die mir manchmal hilft und mir oft im Weg steht.“

„Sei wie die Blume, die sogar in der Hand Duft verströmt, die sie zerstört.“

„Was in dieser Welt am meisten hilft, ist ein guter Freund.“

„Der größte Segen nach Gottes Segen ist der Segen der Eltern.“

„Lass deine Zunge nicht über die Sünden anderer sprechen, denn du bist auch mit Sünden beladen und alle Menschen haben Zungen.“

„Geduld ist, wenn dein Herz sich nicht darüber ärgert, was ihm vorbestimmt ist und dein Mund sich nicht darüber beschwert.“

 

Gute Fragen aus Kabul

IMG_6728

Seit ich in Kabul lebe, höre ich jeden Tag Fragen, die mich überraschen – und auf die ich erst mal keine Antwort weiß. Eine Auswahl:

– Wenn ich nach Deutschland komme, kann ich dann jede Frau küssen? Ein Freund von mir hat gesagt, die Leute küssen sich überall: auf der Straße, im Supermarkt, beim Spazieren gehen.

– Stimmt das wirklich, dass ihr in Deutschland immer noch nicht ‚Krieg‘ sagt, wenn ihr über Afghanistan redet?

– Wann hast du das erste Mal von Afghanistan gehört?

– Wenn ihr beim Smalltalk nicht über eure Familien redet, worüber redet ihr dann?

– Findest du auch, dass Joschka Fischer wie Mr. Bean aussieht?

– In Afghanistan bekommt eine Frau, wenn sie Sex hat, neun Monate später ein Kind. Warum ist das in Deutschland nicht so?

– Warum berichtest du über mich? Die Meinung des Westens über unser Land steht doch schon fest.

– Und in Deutschland trägst du wirklich kein Kopftuch? Nicht mal im Winter?

 

 

Mehr von mir gibt’s hier. Und wenn Sie mögen, folgen Sie mir!

 

Das Leben nach dem Krieg

ronja

Ein befreundeter Arzt erzählt von einem ehemaligen Soldaten der afghanischen Armee. Er war in der Provinz Kunar eingesetzt, „an der Front“ würden wir sagen. Der Soldat sah, wie seine Kameraden verwundet wurden und starben. Er sah auch, wie Aufständische, die Gegner, verwundet wurden und starben. Irgendwann beschloss er, dass er genug habe vom Kämpfen. Er beendete seinen Job und begann ein neues Leben in Kabul.

Der Soldat wollte ein Leben ohne Krieg – so gut das in Afghanistan eben geht. Doch die Erlebnisse in Kunar ließen ihn nicht los. Zweimal schluckte er eine handvoll Tabletten, um sich das Leben zu nehmen, erfolglos. Irgendwann, sagt der Arzt, habe sich der ehemalige Soldat dann eingeredet, dass er niemanden getötet habe – es war sein Versuch, Frieden zu finden.

Am Ende der Geschichte sagt der Arzt: „Weißt du, in einer Sache irrt sich die medizinische Welt: Eine posttraumatische Belastungsstörung  ist keine Störung. Es ist eine ganz normale Reaktion, auf die Brutalität und die Gewalt, die man im Krieg erlebt. Würde jemand nicht reagieren – das wäre die Störung. Denn das würde heißen, dass er nichts mehr fühlt.“

 

 

 

 

 

 

Afghanisch für Anfänger

IMG_2646 - Kopie

Vor jedem neuen Kapitel in meinem Dari-Buch steht ein afghanisches Sprichwort. Nicht nur, um die Sprache zu lernen – die Sprichwörter sind eine ganz eigene Sprache. Jedes gilt nur für einen speziellen Anlass, aber für den ist es dann sehr nützlich. Eine kleine Auswahl, für Beginner.

1. Jemand dreht ihnen aus Versehen den Rücken zu und entschuldigt sich danach. Sie sagen: Gul puscht o rui na daara. Heißt: Eine Blume hat weder Vorne noch Hinten. Unter guten Freunden: Katschalu puscht o rui na daara. Heißt: Eine Kartoffel hat weder Vorne noch Hinten.

2. Sie sind zum Essen eingeladen und Ihr Gastgeber entschuldigt sich unentwegt dafür, wie wenig Essen er vorbereitet hat: Sie sagen: Naan i pjaas, peschani waas. Heißt: Selbst wenn es nur Brot und Zwiebeln gibt, die Stirn ist offen. (soll heißen: die Laune ist gut).

3. Jemand fragt Sie, wie Sie mit dem Dari Lernen vorankommen. Sie sagen: Kadra kadra, daryaa mescha. Heißt: Tropfen für Tropfen wird’s ein Fluss.

4. Jemand beschwert sich bei Ihnen über das Verhalten eines Dritten. Sie sagen: Taa schamaal nabaascha, daracht schor namechura. Heißt: Ein Baum bewegt sich nicht ohne Wind.

5. Jemand ist Ihnen an’s Herz gewachsen und Sie möchten das gerne mitteilen. Sie sagen: Jak roz didi dost, deggar roz didi brodar. Heißt: Einen Tag hast du einen Freund gesehen, am andern Tag einen Bruder.

6. Jemand lästert vor Ihnen über eine dritte Person. Sie sagen: Dewaalaa musch daara, mushaa gosch. Heißt: Die Wände haben Mäuse und die Mäuse Ohren.