Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog
Kategorie:

Nordrhein-Westfalen

Nazi-Aufmarsch in Dortmund am 1. Mai verboten

Von 22. April 2014 um 06:47 Uhr

banner-1

Schon 2013 wollte die Dortmunder Polizei einen Aufmarsch der Partei “Die Rechte” in Dortmund verbieten, war damit allerdings nicht erfolgreich. In diesem Jahr soll es wieder ein Verbot geben, das allerdings um einige Gründe ergänzt wurde. “Die Rechte” möchte dagegen klagen. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Nach „Besorgte Eltern“-Demo: Diskussionen über Gewalt

Von 2. April 2014 um 12:15 Uhr
Trotz aller Diskussionen: Vor Ort überwog friedlicher Protest gegen die „Initiative Besorgte Eltern“ © Max Bassin

Trotz aller Diskussionen: Vor Ort überwog friedlicher Protest gegen die „Initiative Besorgte Eltern“ © Max Bassin

Von wem ging am 22. März die Gewalt in Köln aus? Die Sympathisanten der „Initiative Besorgte Eltern“ fühlen sich medial falsch dargestellt. Ein von der Initiative ins Internet gestelltes Video zeigt, wie einzelne Gegendemonstranten die Aufklärungsgegner attackieren. Auch die Polizei hat sich inzwischen zu den Geschehnissen geäußert. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Europäische Rechte unterstützen die „Initiative Besorgte Eltern“

Von 25. März 2014 um 07:48 Uhr
Europäische Redner im Schatten des Kölner Doms: Mathias Ebert, Béatrice Bourges, Farida Belghoul, Alain Escada (v.l.n.r.) © Max Bassin

Europäische Redner im Schatten des Kölner Doms: Mathias Ebert, Béatrice Bourges, Farida Belghoul, Alain Escada (v.l.n.r.) © Max Bassin

Auf den ersten Blick wirken sie skurril – aber harmlos. Doch bei genauerem Hinsehen stellt man fest, dass die „Initiative Besorgte Eltern“ nicht nur fragwürdige Positionen zur Sexualaufklärung vertritt. Es bestehen offenbar auch Kontakte zu europäischen religiösen und homophoben Rechten. Aus einem 300-köpfigen Demonstrationszug heraus griffen Teilnehmer in Köln sogar Gegendemonstranten an. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Bundesweit Neonazi-Aufmärsche zum 1. Mai 2014 geplant

Von 14. März 2014 um 16:22 Uhr
Ein Großaufgebot der Polizei ermöglichte in Berlin der NPD das Marschieren © Theo Schneider

Ein Großaufgebot der Polizei ermöglichte 2013 in Berlin der NPD das Marschieren am 1. Mai © Theo Schneider

Auch in diesem Jahr wollen Neonazis bundesweit zum Tag der Arbeit in derzeit sieben sechs verschiedenen Städten aufmarschieren. Anderthalb Monate vorher sind derzeit Planungen für Berlin, Dortmund, Duisburg, Essen, Kaiserslautern, Erfurt und Plauen bekannt. Der Trend scheint sich fortzusetzen: Bereits im letzten Jahr marschierte die Szene getrennt in verschiedenen Städten und verzichtete auf eine zentralen Großveranstaltung. Gerade die NPD dürfte ihre Versammlungen vor allem auch im Hinblick auf die Wahlen zum Europaparlament am 25. Mai planen. Ein aktueller Überblick zu den diesjährigen Aufmärschen. Weiter…

Wie Neonazis in den Stadien antirassistische Fans bedrohen

Von 21. Februar 2014 um 09:48 Uhr
©Screenshot

Protest gegen Neonazis in der Kurve © Screenshot

In zahlreichen deutschen Stadien kommt es derzeit zu Auseinandersetzungen zwischen rechtsextremenn Hooligans und antirassistischen Ultras. Beim MSV Duisburg eskaliert der Konflikt nun zunehmend, Neonazis, Hooligans und rechtsoffene Zuschauer attackierten erneut Fangruppierungen, die sich im Stadion gegen Diskriminierung engagieren. Bezeichnend ist auch in diesem Fall wie so oft die angeblich „unpolitische“ Haltung, hinter der sich große Teile der Fanszene verstecken. Weiter…

Ein Ratgeber für Politik und Zivilgesellschaft

Von 9. Februar 2014 um 13:31 Uhr
Ein Ratgeber für die Praxis: „33 Fragen und Antworten zu Pro Köln/Pro NRW“ (Foto: Jan Maximilian Gerlach)

Ein Ratgeber für die Praxis: „33 Fragen und Antworten zu Pro Köln/Pro NRW“ (© Jan Maximilian Gerlach)

„33 Fragen und Antworten zu Pro Köln/Pro NRW“ heißt ein neu erschienener Sammelband, der sich mit den rechtspopulistischen „Pro“-Parteien beschäftigt. Pünktlich zur Europa- und einigen Kommunalwahlen im Kalenderjahr 2014 liegt mit dem 142-seitigen Buch eine ausführliche aktuelle Bestandsaufnahme der „Pro“-Parteien vor. Es richtet sich insbesondere an diejenigen, „die sich vor Ort mit der rechtspopulistischen Agitation und ihren Folgen auseinander setzen müssen“, wie die Herausgeber Dominik Clemens und Hendrik Puls in ihrem Vorwort schreiben. Weiter…

Erneut Gewalt bei Dortmunder Naziaufmarsch

Von 5. September 2013 um 16:17 Uhr
wild-1

Martialischer Auftritt des Berliner Neonazis Björn Wild beim Naziaufmarsch in Dortmund

Trotz des Verbots mehrerer Nazigruppen, gibt sich die Szene in Nordrhein-Westfalen selbstbewusst. Bei einem Aufmarsch am vergangenen Wochenende in Dortmund griffen Neonazis mit verbotener Pyrotechnik die Gegendemonstranten an. Es gab mehrere Verletzte. Dortmund gilt seit Jahren als Hochburg der besonders gewaltbereiten “Autonomen Nationalisten”. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Verboten aber nicht verschwunden

Von 15. August 2013 um 14:13 Uhr
Gewaltbereite Neonazis liefern sich am 1. Mai Auseinandersetzungen mit der Polizei in Dortmund und versuchen Polizeiketten zu durchbrechen (Symbolbild) © Max Bassin

Gewaltbereite Neonazis halten seit Jahren die Stadt Dortmund in Atem © Max Bassin

Am 23. August jähren sich zum ersten Mal die drei Vereinsverbote der nordrhein-westfälischen Neonazi-Gruppierungen „Nationaler Widerstand Dortmund“, „Kameradschaft Hamm“ und „Kameradschaft Aachener Land“. Zeit für ein notwendiges Zwischenresümee, denn: Ein Jahr nach den vollzogenen Vereinsverboten ist die anfängliche Euphorie „große Löcher“ in das Netzwerk der Neonazis zu reißen, kalter Ernüchterung gewichen. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Wenn Flüchtlinge Musik machen dürfen

Von 6. Juli 2013 um 19:26 Uhr
Jedes Konzert von "Strom&Wasser feat.the refugees" schweißt die Musiker enger zusammen - sie genießen es, sich für ein paar Stunden mal nicht als Flüchtlinge zu fühlen © Caro Lobig

Jedes Konzert von “Strom&Wasser feat.the refugees” schweißt die Musiker enger zusammen – sie genießen es, sich für ein paar Stunden mal nicht als Flüchtlinge zu fühlen © Caro Lobig

In deutschen Flüchtlingslagern vegetieren Asylbewerber oft monate- und teilweise jahrelang vor sich hin – ohne Perspektive und Lebensinhalt. Der Liedermacher Heinz Ratz von der Band “Strom&Wasser” wollte das für einige Geflüchtete ändern und ihr musikalisches Talent fördern. 1000 Brücken heißt das Projekt, das er 2011 gegründet hat, um Flüchtlingen in Deutschland ein schöneres Leben zu bereiten. Bis jetzt haben “Strom&Wasser feat.the refugees” schon 99 Konzerte in deutschen Städten gegeben und zusammen ein Album aufgenommen. Ein Videobeitrag. Weiter…

Neonazi stellte Beitrag für Jubiläumsschrift

Von um 10:12 Uhr
Stein des Anstoßes: Siegerland-Kolleg veröffentlicht das Inhaltsverzeichnis ihrer Jubiläumsschrift © Screenshot

Stein des Anstoßes: Siegerland-Kolleg veröffentlicht das Inhaltsverzeichnis ihrer Jubiläumsschrift © Screenshot

Ärger in Siegen. In die Jubiläumsschrift zum 50-jährigen Bestehen des Siegerland-Kollegs wurde ein Artikel des NPD-Stadtratsmitglieds Sascha Maurer aufgenommen. Der Text sollte neben Grußworten von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und einigen Lokal-, Kreis- und Landespolitikern erscheinen. Soweit kommt es nun allerdings nicht. Nach massiver Kritik erklärte das Kolleg nun der Autor selbst habe den Beitrag zurückgezogen – um Schaden von der Schule abzuwenden. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen