Danke, Peer Steinbrück

An dieser Stelle einen großen Dank an unsern neuen Finanzminister für seine pragmatische Vorstellung von Finanzpolitik. Das, was man heute den Tageszeitungen entnehmen kann, hört sich vernünftig an. Ganz besonders freut mich sein Freimut einzugestehen, dass es aussichtslos sei, bis 2009 einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Das ist auch gar nicht nötig.
Weiter„Danke, Peer Steinbrück“

 

Abwertungswettlauf via Lohnstückkosten

Mit folgendem Beitrag möchte ich Herrn Lindner etwas ausführlicher auf seine Frage antworten, ob die Löhne in Deutschland nicht wieder steigen müssen. Ja, das müssen sie unbedingt. Hält die Lohnzurückhaltung an, die ja in vielen Fällen eine reale, wenn nicht sogar nominale Senkung ist, dann destabilisieren wir nicht nur unsere Volkswirtschaft, sondern die europäische gleich mit.

Warum? Weiter„Abwertungswettlauf via Lohnstückkosten“

 

Vorstandschefs, hört auf die Investoren!

Liebe Vorstandschefs von BASF, Eon, DaimlerChrysler und Co.,

hört bitte ab sofort auf Eure Investoren, wenn Ihr es nicht schon längst tut. Es mag nervig sein, immer den Fondsmanagern lauschen zu müssen, die sich sowieso nach weniger als einem Jahr von Euren Aktien wieder verabschieden. Ich weiß. Und ich hab Euch auch schon oft dafür bedauert . Aber heute ändere ich meine Meinung. Die Fondsmanager sind ausnahmsweise voll gut drauf. Sie verlangen nämlich, dass Ihr endlich wieder investiert. Zum ersten Mal seit ganzen 15 Monaten verlangt die Mehrheit der globalen Fondsmanager nicht mehr, dass Ihr Eure freien Mittel für Aktienrückkäufe oder höhere Dividenden verwenden sollt. Damit löst sich eines der größten Probleme der jüngsten Zeit zwischen der Sphäre der Geld- und der Realwirtschaft. Also, seid folgsam!

Im Ernst: Das Ergebnis der weltweit bedeutenden Fondsmanagerumfrage im November könnte den Wendepunkt in der „Post-Bubble-Ära“ markieren. Weiter„Vorstandschefs, hört auf die Investoren!“

 

Keine Evidenz für die Basarökonomie Deutschland

Wie erfolgreich ist der Exportweltmeister? Sehr, sagen die einen – und sie sind in der Mehrzahl. Ein Land, das in alle Welt Güter exportiert und dessen Firmen auch noch Gewinne machen, muss einfach wettbewerbsfähig sein. Die Löhne können kaum zu hoch sein. Die anderen bezweifeln diese Argumentation und verweisen auf die medial geschickt vertretende These der Basarökonomie. Es gibt eine heiße Debatte unter deutschen Volkswirten: Mutiert Deutschland wirklich zu einer Wirtschaft, die nur noch Handel treibt, in der aber keine Wertschöpfung mehr stattfindet? Das behauptet zumindest seit zwei Jahren Hans-Werner Sinn. Der einflussreiche Chef des Münchener Ifo-Institutes fordert deshalb unablässig "runter mit den Löhnen".

Im November hat sich das gewerkschaftsnahe IMK mit einer neuen Studie zu Wort gemeldet: Weiter„Keine Evidenz für die Basarökonomie Deutschland“

 

Mehr Jobs = mehr Konsum

Die Gleichung mehr Jobs = mehr Konsum stimmt immer. Das ist meine Antwort auf die Zweifel von Herrn Speck in seinem Kommentar zu meinem Wachstumsoptimismus.

Warum?

Die deutschen Volkswirte machen es sich in der Regel einfach: Sie erklären Anomalien in der Volkswirtschaft mit mangelndem Vertrauen der Menschen und Unternehmen in die Politik. Davon halte ich gar nichts. Besser ist es nach Gründen zu fragen und eine plausible Geschichte zu erzählen.
Weiter„Mehr Jobs = mehr Konsum“

 

It’s the credit, stupid!

Zum Auftakt unseres neuen Blogs HERDENTRIEB meine gewagteste Wette für 2006: Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wird um zwei Prozent und mehr wachsen. Meine optimistische Schätzung liegt doppelt so hoch wie die des Sachverständigenrates, und um 0,8 Prozentpunkte über dem Herbstgutachten der deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute. Ich kenne keine andere Wachstumsprognose, die meinen Optimismus teilt.
Warum? Weil der Blog anders auf den Kapitalismus schaut als das Gros der deutschen Ökonomen, die fast ausnahmslos Tauschwirtschaftler sind, Neoklassiker halt. Sie betrachten Geld als neutral, als Schleier um die Realwirtschaft. Für den Blog, der den Untertitel „So funktioniert der Kapitalismus“ trägt, ist Geld ganz zentral, begründet Hierarchien und Abhängigkeiten, die die Tauschwirtschaft nicht kennt. Weiter„It’s the credit, stupid!“

 

Issing’s Baucherhöhung

Für die Händler am europäischen Geldmarkt ist es eine ausgemachte Sache: Die Europäische Zentralbank (EZB) wird am 1. Dezember das erste Mal seit über fünf Jahren mal wieder die Zinsen erhöhen. Die Analysten dagegen winden sich noch, kaum einer hatte für dieses Jahr den Schritt nach oben auf der Rechnung. Doch ich befürchte, es wird passieren. Wer in die Notenbankkreise hineinlauscht, erschrickt, ob der Debatte, die gerade heiß läuft. Sie kreist nicht um die Frage: Erhöhen oder nicht erhöhen, sondern ob es klüger ist, gleich um 50 Stellen zu erhöhen oder erst mal nur um 25 Stellen.

Daher meine Wette: Weiter„Issing’s Baucherhöhung“

 

Der Euro steigt, was sonst?

Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn der Euro nicht bald seine Klettertour fortsetzt. Vor fünf Jahren habe ich die letzten Dollar-Anleihen aus dem Portfolio rausgeworfen. Damals hielt ich den Kurs von 0,90 Dollar je Euro für deutlich übertrieben. Bis ich wieder Dollar kaufe, muss der Dollar noch eine ganze Ecke fallen.

Eines vorweg: Der Devisenmarkt ist der am schwersten zu prognostizierende von allen Märkten – vor allem mit Blick auf die nächsten zwölf Monate. Nirgends sind die Kurse so wenig geerdet wie hier. Denn es gibt drei, sich ständig abwechselnde Orientierungsgrößen, die den Wechselkurs bestimmen können – und deren Ergebnisse sich nicht selten widersprechen.
Weiter„Der Euro steigt, was sonst?“

 

Die Zinswende ist da

Am 22. September ist es passiert. Erstmals, seit es Aufzeichnungen darüber gibt, sank die zehnjährige Rendite einer deutschen Staatsanleihe für Sekunden unter drei Prozent. Ich glaube, das war die Zinswende. Bis September hatte ich mich im Deflationistencamp aufgehalten. Und vier Jahre in Folge weiter sinkenden Zinsen das Wort geredet. Was lässt mich an die Wende glauben? Zwei Dinge.
Weiter„Die Zinswende ist da“

 

Krise! Welche Krise?

Die SPD in der Krise, jammern die Leitartikler. Die Große Koalition in der Krise, ja ganz Deutschland in der Krise. Und das zu einer Zeit, da es der Wirtschaft so schlecht geht und Reformen dringend und unaufschiebbar sind.

Ganz Deutschland? In der deutschen Wirtschaft geschehen Zeichen und Wunder. Weiter„Krise! Welche Krise?“