Störungsmelder

Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog

Rechtsrock-Open Air in Nienhagen: „Wir hassen diesen Staat …“

Von 1. Juli 2014 um 07:30 Uhr
Malina attackiert Journalisten

Rechtsrockveranstalter Oliver Malina behindert Journalisten. Foto: DokuRechts

„Wir sind dieses Jahr hier und wir werden auch nächstes Jahr hier sein! … Wie viel sind wir hier: Über Tausend!“ – Es klang wie eine Drohung, als am Samstagabend beim Rechtsrock-Open Air „This one’s for the Skinheads Vol. 3“ in Nienhagen (Sachsen-Anhalt) der Veranstalter Oliver Malina auf die Bühne kletterte und das Mikro in die Hand nahm. Die knapp 1.300 aus ganz Deutschland, aber auch aus der Schweiz, Italien und Osteuropa angereisten Neonazis johlten begeistert. „Der Staat allgemein und natürlich die Knechte, wollten mit allen Mitteln heute das Ganze untersagen. Wirklich mit allen Mittel. So – haben sie aber nicht geschafft!“, triumphierte der Neonazi.

Weiter…

Kategorien: bundesweit, Sachsen-Anhalt

Die kommunale Strategie der NPD

Von 30. Juni 2014 um 19:38 Uhr

head sm mai

Die NPD ist mit Hunderten Abgeordneten in kommunalen Parlamenten vertreten. Die Partei versucht sich dabei von der Kommune aus immer weiter zu verankern. Teilweise erfolgreich. Doch wie sieht die Strategie der NPD eigentlich genau aus? Und gibt es wirksame Gegenstrategien? Weiter…

Kategorien: bundesweit

Naziaufkleber im Polizeiwagen nicht strafbar

Von 25. Juni 2014 um 14:00 Uhr
Polizeibus vom "Unterstützungskommando" (USK) Foto: Timo Müller

Polizeibus vom “Unterstützungskommando” (USK) Foto: Timo Müller

Im Mai entdeckten Fürther Fußballfans mehrere Aufkleber aus der rechten Szene in einem Polizeifahrzeug. Der Fund sorgte für Furore, der verantwortliche Polizist, ein Angehöriger einer Spezialeinheit, musste seine Einheit verlassen. Nun steht fest: Gegen den Polizisten wird nicht weiter ermittelt. Weiter…

Kategorien: Bayern

Lauter Protest gegen NPD-Kundgebung in Dresden

Von 18. Juni 2014 um 17:43 Uhr

Anlässlich des Jahrestages des Volksaufstandes in der DDR hielt die Dresdner NPD eine Kundgebung vor dem Haus der Presse ab. Die Veranstaltung bewies nicht nur den schier grenzenlosen Hass der NPD auf die „Systempresse“, sondern auch die Fähigkeit der Dresdner Nazigegner, jede Öffentlichkeit der Veranstaltungen zu verhindern. Die etwa 80 anwesenden Kundgebungsteilnehmer hatten sich durchaus einen belebten Platz für ihre Veranstaltung ausgesucht: Direkt vor der Redaktion der sächsischen Zeitung gibt es ein paar kleinere Schnellrestaurants und ein Hotel – doch durch die Anzahl der Gegendemonstranten wurden alle drei Zugangswege weiträumig abgesperrt. Selbst ohne den lautstarken Protest wäre von der eigentlichen Kundgebung kaum etwas zu hören gewesen.

Weiter…

Kategorien: Sachsen

Lesetipp: Alter Hass in neuen Kleidern

Von 17. Juni 2014 um 14:46 Uhr

Alter Hass in neuen Kleidern

Eine neue Broschüre der Beratungsstelle “Back up” aus Dortmund berichtet detailliert über die Neonazi-Partei “Die Rechte”. Zur Arbeit des Vereins gehört die Beratung von Opfern rechtsextremer und rassistischer Gewalt sowie Hilfe zum Ausstieg aus der rechtsextremen Szene. Aber auch die Information der Öffentlichkeit über die rechtsextremen Strukturen und Aktivitäten in Westfalen sind Vereinsziel. Auf 36 Seiten wird in “Alter Hass in neuen Kleidern” analysiert, wie “Die Rechte” als Sammelbecken militanter Neonazis aus verbotenen Kameradschaften fungiert. Sie führen unter dem Deckmantel der Partei ihre Arbeit weiter. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Protestcamp gegen Nazi-Festival in Gera

Von 11. Juni 2014 um 16:00 Uhr
Spontan besetzten dutzende Nazigegner am Donnerstag den Veranstaltungsort

Schon 2013 besetzten dutzende Nazigegner spontan den Veranstaltungsort der Nazis

2003 gab es erstmals und von der Öffentlichkeit kaum beachtet ein Rechtsrockfestival in Gera. Damals noch unter dem Motto „Rock gegen Krieg“. Nur wenige Hundert Besucher kamen zu dem Konzert. Zehn Jahre später ist die in „Rock für Deutschland“ unbenannte Veranstaltung zu einem der größten Rechtsrock-Events Deutschlands geworden. Organisiert wird das Szeneereignis von NPD und der militanten Neonazi-Szene. Angemeldet als politische Kundgebung, sind die Möglichkeiten eines Verbotes gering. Wie schon in den vergangenen Jahren, wollen zivilgesellschaftliche Gruppen das Nazi-Festival blockieren. Sie planen erneut ein Protestcamp direkt auf der Wiese vor dem Hauptbahnhof. Weiter…

Kategorien: Thüringen

Dortmunds rechtsextreme Schläger

Von um 15:17 Uhr

Wahlabend 25.05.2014 - Neonazi-Ausschreitungen_3277

Dortmund hat vieles richtig gemacht im Kampf gegen Neonazis. Bis Abgeordnete des Stadtrats plötzlich einer Bande rechter Schläger gegenüberstanden. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Deutsche Zukunft auf absteigendem Ast

Von 8. Juni 2014 um 18:16 Uhr

Rund 450 Neonazis sind dem Aufruf zur Abschlussdemonstration der neonazistischen Kampagne „Tag der deutschen Zukunft“ nach Dresden gefolgt. Die sinkenden Teilnehmerzahlen zeigen die Mobilisierungsschwäche der Szene. Statt der bekannt gewordenen Route wurde zudem eine deutlich verkürzte Strecke gelaufen. Weiter…

Kategorien: Sachsen

Rückgang rechtsextremer Vorfälle in der Schweiz

Von 5. Juni 2014 um 11:58 Uhr

Aufmarsch Solothurn 2014

Die Anzahl rassistischer Ereignisse in der Schweiz geht zurück. Rund 1000 Neonazis sorgen aber nach wie vor für Aufmärsche und gewalttätige Übergriffe. Weiter…

Kategorien: Schweiz

Großrazzia gegen Neonazi-Szene

Von 4. Juni 2014 um 13:47 Uhr

IF

Die Polizei hat am Morgen in einer groß angelegten Aktion gegen die organisierte Neonazi-Szene zahlreiche Häuser und Wohnungen in zwölf Bundesländern durchsucht. Gegen 35 Beschuldigte wird wegen des Verdachtes der Bildung und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Sie sollen das 2012 abgeschaltete rechtsextreme Szene-Forum Thiazi mit Geldspenden unterstützt und verbotene Bilder hochgeladen haben. Insgesamt durchsuchten die Behörden bundesweit 38 Wohnungen und Geschäfte. Weiter…

Kategorien: bundesweit