Störungsmelder

Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog

BVB setzt Nazi-Fanclub vor die Tür

Von 8. Juni 2015 um 10:36 Uhr

1779339_10153319049576368_1632237736059212529_n
So kann es gehen. Borussia Dortmund hat den rechtsextremen Fanclub "Borsig Borussen" dicht gemacht. Schon länger geht der Verein konsequent gegen Rechtsextreme in der Kurve vor.

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

“Tag der deutschen Zukunft”: Die rechte Szene vereint in Brandenburg

Von 5. Juni 2015 um 16:43 Uhr
Neuruppin war 2011 schon einmal Treffpunkt: Dort fand der NPD-Bundesparteitag statt. Foto: dpa

Neuruppin war 2011 schon einmal Treffpunkt: Dort fand der NPD-Bundesparteitag statt. Foto: dpa

Am Sonnabend will die deutsche Neonazi-Szene einen ihrer zentralen Aufmärsche ausgerechnet in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) abhalten. Mehr als 500 Teilnehmer werden erwartet, zudem 2000 Gegendemonstranten. Brandenburgs Polizei steht unter besonderer politischer Beobachtung. „Die ganze Bundesrepublik wird darauf blicken“, sagt der Chef der Polizeidirektion Nord, Bernd Halle. Ein Überblick. Weiter…

Kategorien: Brandenburg

Spendenaktion nach Brandanschlag auf alternatives Kulturzentrum

Von um 10:16 Uhr

Nach einem erfolgreichen und einem misslungenen Brandanschlag von Neonazis, steht das Alternative Kulturwerk Bitterfeld vor dem Aus. Jetzt rufen Künstler, Politiker und Initiativen gegen rechts zu einer Spendenaktion auf. Wir dokumentieren den Aufruf: Weiter…

Kategorien: Sachsen-Anhalt

Rechtsrocker plant Bison-Zucht

Von 4. Juni 2015 um 09:14 Uhr

korn-150x150Einen Moment lang ist er sprachlos, dann bricht sich seine Wut bahn: „Die Sache ist längst abgegessen, unnötig, neues Öl ins Feuer zu gießen“, erklärt Sacha Korn. Nachdem bekannt geworden war, dass der Liedermacher und Sänger plant, hinter dem Anwesen seiner Familie im Teltower Ortsteil Ruhlsdorf eine Bison-Zucht zu betreiben, kochen in sozialen Netzwerken die Emotionen hoch. Dem gelernten Betriebswirt wird eine Nähe zur rechtsextremen Szene nachgesagt. Doch Korn will sich nicht in diese Ecke drängen lassen. „Es ist immer wieder dasselbe“, sagt er. Seit Jahren müsse er sich den immer selben Fragen stellen, dabei sei an Fakten nichts Neues hinzugekommen. Weiter…

Kategorien: Berlin, Brandenburg

Nach Naziangriff – Polizei ermittelt gegen die Betroffenen

Von 2. Juni 2015 um 13:00 Uhr
Güstrower Nazis in Aktion: Sebastian Bluhm (mit schwarz-weiß-roter Fahne), Nils Matischent (NPD, Mitte, mit schwarzer Kapuze und blauer Hose, Stuhl in der Hand), Dominik M. (vorne, weiße Jacke) | Foto: Kombinat Fortschritt

Güstrower Nazis in Aktion: Sebastian Bluhm (mit schwarz-weiß-roter Fahne), Nils Matischent (NPD, Mitte, mit schwarzer Kapuze und blauer Hose, Stuhl in der Hand), Dominik M. (vorne, weiße Jacke) © Kombinat Fortschritt

Bei einer selbstorganisierten Kundgebung von Flüchtlingen in Güstrow haben Neonazis am Samstag versucht die Teilnehmer anzugreifen. Etwa 150 Personen waren dem Aufruf der Refugees gefolgt und hatten auf dem Marktplatz und mit einer spontanen Demonstration in die Güstrower Südstadt gegen alltäglichen Rassismus und für eine echte Teilhabe der Flüchtlinge am Stadtleben demonstriert. Während der Kundgebung auf dem Marktplatz versuchten etwa 15 bis 20 Neonazis die Veranstaltung zu attackieren. Sie warfen mit Stühlen auf Antifaschisten, die sich ihnen in den Weg stellten, verletzten jedoch niemanden. Die eingesetzten Polizeibeamten waren zu wenige und agierten hilflos, als sie vor allem versuchten, die Antifaschisten von Gegenwehr abzuhalten. Zwei Tage später beteiligt sich die Lokalzeitung an der Umdeutung der Geschehnisse. Weiter…

Fotogalerie: Aufmarsch der Neonazi-Partei “Der III. Weg” in Limburgerhof

Von 26. Mai 2015 um 13:51 Uhr

Keine drei Wochen nach dem Brandanschlag auf eine im Bau befindliche Unterkunft für Geflüchtete in Limburgerhof, demonstrierte am 23.05.2015
die rechtsextreme Partei "Der III. Weg" durch den pfälzischen Ort. Neben dem Bundesvorsitzenden Klaus Armstroff und dem ehemaligen
Vizechef der hessischen NPD Mario Matthes, folgten rund 30 weitere Personen dem Aufruf.  Der Aufmarsch stand unter dem Motto "Patriotischer Widerstand lässt sich nicht kriminalisieren! Wir bleiben dabei: Asylflut stoppen – Deutschlands Zukunft schützen". Weiter…

Kategorien: Rheinland-Pfalz

Gedenken an von Neonazi ermordete Polizisten

Von 22. Mai 2015 um 11:16 Uhr
Die Polizisten Yvonne Hachtkemper, Thomas Goretzky (Mitte) und Matthias Larisch von Woitowitz werden im Juni 2000 von dem Rechtsextremisten Michael Berger erschossen ©dpa

Die Polizisten Yvonne Hachtkemper, Thomas Goretzky (Mitte) und Matthias Larisch von Woitowitz wurden im Juni 2000 erschossen ©dpa

Vor 15 Jahren wurden in Dortmund drei Polizisten von dem Neonazi Michael Berger erschossen. Bis heute werden die Ermordeten nicht von der Bundesregierung als Todesopfer rechter Gewalt anerkannt. Jetzt will eine Initiative mit einer Kundgebung an die Toten erinnern. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Blamage für Kögida – Demo abgebrochen

Von um 09:51 Uhr
Zu Beginn der Veranstaltung waren ganze sieben Kögida-Teilnehmer anwesend

Zu Beginn der Veranstaltung waren ganze sieben Kögida-Teilnehmer anwesend

12 gegen 200 - so sah das Kräfteverhältnis zwischen Kögida und Gegendemonstranten am vergangenen Donnerstag in Köln aus. Die "Verteidiger des Abendlandes" hatten mit 120 Teilnehmern gerechnet. Nachdem bereits eine vorherige Veranstaltung mit ungefähr 400 Teilnehmern wegen der zahlreichen Gegendemonstranten nicht stattfinden konnte, waren es dieses Mal die eigenen (fehlenden) Leute, die zum Abbruch der Veranstaltung führten. Weiter…

Kategorien: Nordrhein-Westfalen

Mit Humor gegen Nazis

Von 21. Mai 2015 um 09:41 Uhr

Kategorien: Berlin

Neonazis attackieren Störungsmelder-Autoren

Von 11. Mai 2015 um 09:23 Uhr

Fotojournalist wird von rechten Gruppen bedroht und körperlich attackiert. Ein Erlebnisbericht auf den wir gerne verzichtet hätten. Am 8. Mai wollten wir - d. h. drei freie Fotojournalisten - uns ein Bild von der Lage in Freital machen und über die beiden dort angekündigten Demonstrationen berichten. Weiter…

Kategorien: Sachsen